preload
Aug 17

Barcelona, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Barcelona, über dts Nachrichtenagentur

Barcelona (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Terroranschlag in Barcelona ist eine Person bei einer Verfolgungsjagd erschossen worden. Zuvor hatte der Mann eine Polizeikontrolle durchbrochen. Dabei wurden zwei Polizisten verletzt, einer von ihnen am Fuß.

Ein weiterer verdächtiger Mann wurde am Abend von Sicherheitskräften festgenommen, die wie Behörden bestätigten. Am Nachmittag war gegen 17 Uhr ein Kleintransporter auf der bekannten Touristenmeile “La Rambla” in eine Menschenmenge gerast. Laut Augenzeugenberichten soll das Fahrzeug beschleunigt haben und sei im Zick-Zack-Kurs gefahren, um so viele Menschen wie möglich zu überfahren. Dabei waren mindestens 13 Menschen getötet und 50 verletzt worden, wie die Polizei am Abend bestätigte.

Aug 17

Check-In bei Air Berlin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Check-In bei Air Berlin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Entscheidung über einen Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin an die Lufthansa oder andere Interessenten wird möglicherweise in Brüssel landen. Das hat Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (F.A.Z./Freitagsausgabe) gesagt. Die Bonner Wettbewerbsbehörde sei frühzeitig informiert worden und stehe in Kontakt mit der Europäischen Kommission.

“Es bleibt abzuwarten, welche Übernahmepläne tatsächlich konkret werden und zur Anmeldung kommen. Dann wird sich die zuständige Behörde im Einzelnen mit den möglichen wettbewerblichen Auswirkungen befassen”, sagte er der F.A.Z. Wer letztlich zu entscheiden hat, hängt nicht zuletzt davon ab, welches Volumen die Übernahme tatsächlich haben wird. Die Kommission könnte die Prüfung aber auch an das Kartellamt zurückverweisen. Bei der wettbewerbsrechtlichen Beurteilung arbeiten die beiden Behörden üblicherweise ohnehin Hand in Hand.

Aug 17

Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

Washington (dts Nachrichtenagentur) – US-Präsident Donald Trump hat den Terroranschlag in Barcelona verurteilt. “The United States condemns the terror attack in Barcelona, Spain, and will do whatever is necessary to help”, teilte Trump über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. “Be tough & strong, we love you!”, ergänzte der US-Präsident.

Am Nachmittag war ein Kleintransporter auf der bekannten Touristenmeile “La Rambla” in eine Menschenmenge gerast. Dabei waren nach unterschiedlichen Medienberichten mehrere Personen getötet und über 30 verletzt worden. Ein Verdächtiger wurde am Abend festgenommen.

Aug 17

Spanische Fahne, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Spanische Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Barcelona (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Terroranschlag in Barcelona hat die Polizei eine Festnahme bestätigt. Ein Mann sei festgenommen worden, teilten die Sicherheitskräfte am Donnerstagabend mit. Gleichzeitig gab sie bezüglich Gerüchten um eine Geiselnahme Entwarnung.

Es habe sich niemand in einer Bar im Zentrum von Barcelona verschanzt, wie es zwischenzeitlich in Medienberichten geheißen hatte. Am Nachmittag war ein Kleintransporter auf der bekannten Touristenmeile “La Rambla” in eine Menschenmenge gerast. Dabei waren nach unterschiedlichen Medienberichten mehrere Personen getötet und über 30 verletzt worden.

Aug 17

Barcelona (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Terroranschlag in Barcelona sucht die Polizei mindestens einen Verdächtigen. Der Mann mit dem Namen Driss O. soll den Kleintransporter angemietet haben, der am Nachmittag gegen 17 Uhr in Barcelona in eine Menschenmenge gerast war. Dabei hatte es Tote und Verletzte gegeben.

Der Radiosender Cadena SER sprach unter Berufung auf Polizeikreise von mindestens 13 Toten. Der Innenminister der autonomen Region Katalonien sagte gegen 19 Uhr, er könne lediglich ein Todesopfer und 32 Verletzte bestätigen. Vertreter der Sicherheitskräfte und der Stadt Barcelona bildeten einen Krisenstab. Größere Festveranstaltungen für den Abend wurden ausgesetzt. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Menschenansammlungen zu meiden und der Gegend rund um den Tatort an der “La Rambla” fern zu bleiben. Insgesamt blieb die Lage lange unübersichtlich. Zwischenzeitlich meldeten Sicherheitskräfte, ein zweites Fahrzeug aufgespürt zu haben, das in den Anschlag verwickelt gewesen sein soll.

Aug 17

Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich betroffen von dem Terroranschlag in Barcelona gezeigt. “Bin tief erschüttert über Nachrichten aus Barcelona. Unser Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Freunden und Angehörigen”, schrieb Gabriel am Donnerstagabend über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Als ein Kleintransporter am Donnerstagnachmittag in Barcelona in eine Menschenmenge gerast war, wurden vermutlich mehrere Menschen getötet und Dutzende verletzt. Die Polizei sprach offiziell von einem Terroranschlag. Die weiteren Hintergründe waren aber zunächst weitestgehend unklar.

Aug 17

Jean-Claude Juncker, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Jean-Claude Juncker, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – In der Debatte über den Umgang mit rechtsextremer Gewalt in den USA hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu Wachsamkeit aufgerufen. “Das europäische Projekt hat die Wunden geheilt, die Hass, Angst vorm Fremden und Antisemitismus auf diesem Kontinent angerichtet haben”, sagte er dem “Handelsblatt” (Freitagausgabe). Heute einten gemeinsame Werte die Union, zu denen Respekt vor der Menschenwürde ebenso zähle wie Freiheit, Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit.

“Diese sind nicht nur in den Verträgen verankert, sondern bleiben für uns Europäer eine tägliche Verpflichtung”, betonte Juncker. Der Kommissionspräsident distanzierte sich damit zumindest indirekt von US-Präsident Donald Trump. Dieser hatte die Teilnehmer des rechtsextremen Aufmarsches vom Wochenende in der Stadt Charlottesville in Schutz genommen und die Schuld für die tödliche Gewalt ebenso bei den Gegendemonstranten verortet. Damit zog er innerhalb und außerhalb der Vereinigten Staaten erhebliche Kritik auf sich. Am Donnerstag legte Trump nach und bezeichnete die Entfernung von Denkmälern von Südstaaten-Generälen als “traurig”.

Aug 17

Spanische Polizei, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Spanische Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Barcelona (dts Nachrichtenagentur) – Nachdem am Donnerstagnachmittag in der spanischen Millionen-Metropole ein Kleintransporter in eine Menschenmenge gefahren ist, werden neben dutzenden Verletzten auch Tote befürchtet. In unbestätigten Medienberichten war von mindestens zwei Todesopfern die Rede. Der Fahrer des Kleintransporters soll nach dem Vorfall zunächst zu Fuß geflüchtet sein und sich dann in einer Bar verschanzt haben.

Die Lage war zunächst sehr unübersichtlich: In manchen Berichten war von einem Komplizen und von Geiseln die Rede. Auch Schüsse sollen gefallen sein. Die Polizei sprach davon, dass sie von einem Terroranschlag ausgehe, gab aber ansonsten keine Informationen heraus. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, sich von dem betreffenden Stadtteil rund um die Touristenmeile “La Rambla” fern zu halten. Dort waren zahlreiche Sicherheitskräfte und Rettungswagen vor Ort.

Aug 17

Air Berlin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Air Berlin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Frank Kebekus, vom Amtsgericht bestellter Generalbevollmächtigter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin, ist zuversichtlich, die Jobs der meisten der 8.600 Mitarbeiter retten zu können. “Endgültig sicher ist man erst, wenn die Verträge unterzeichnet sind. Aber wir befinden uns in sehr guten Gesprächen mit potentiellen Käufern”, sagte Kebekus dem “Handelsblatt” (Freitagausgabe).

“Wir brauchen schnell eine gute Lösung. Das haben unsere Verhandlungspartner verstanden und sind dazu auch bereit.” Wie die Zeitung aus dem Umfeld des Unternehmens erfahren haben will, sind für diesen Freitag Gespräche mit potenziellen Investoren angesetzt. Air Berlin hatte am Dienstag Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Große Teile der Airline werden wohl an Lufthansa gehen, sofern die Kartellwächter zustimmen. In Gewerkschaftskreisen wird befürchtet, dass bei der Aufspaltung von Air Berlin vor allem das Bodenpersonal unter die Räder kommen könnte. “Diese Sorge kann ich nur zum Teil nachvollziehen. Ich bin da durchaus optimistischer als die Gewerkschaften”, sagte Kebekus und verwies etwa auf die Air Berlin Technik mit 800 Mitarbeitern als Beispiel. Sie sei ausgelagert und ein eigenes Insolvenzverfahren. “Ich will jetzt nicht behaupten, dass es uns gelingt, diese Einheit als Ganzes zu verkaufen. Aber eine Totalliquidation der AGT sehe ich auch nicht.”

Aug 17

Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Am Donnerstag hat der DAX nach mehreren zaghaften Versuchen, ins Plus zu drehen, doch im Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.203,46 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 0,49 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Bankentitel wie Commerzbank oder Deutsche Bank gehörten zu den größten Kursverlierern.

Anleger gingen am Donnerstag davon aus, dass die Leitzinsen, sowohl in den USA als auch in Europa, möglicherweise noch länger unverändert bleiben als erwartet. Grund sei die weiter niedrige Inflation, hieß es von Börsenkommentatoren. Und diese interpretieren viele Anleger als schlechte Aussicht für die Banken. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,1740 US-Dollar (-0,26 Prozent). Der Goldpreis konnte profitieren, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.284,82 US-Dollar gezahlt (+0,30 Prozent). Das entspricht einem Preis von 35,19 Euro pro Gramm.