preload
Aug 07

Olympische Ringe an der Tower Bridge, Dave Catchpole, Lizenz: dts-news.de/cc-by
Foto: Olympische Ringe an der Tower Bridge, Dave Catchpole, Lizenz: dts-news.de/cc-by

London (dts Nachrichtenagentur) – Im Rahmen der Olympischen Spiele in London sind sieben Athleten aus Kamerun verschwunden. Wie das Sportministerium des afrikanischen Landes bestätigte, seien die Sportler unauffindbar. “Was zuerst ein Gerücht war, hat sich als wahr herausgestellt. Sieben Kameruner Teilnehmer der Olympischen Spiele in London 2012 sind aus dem Olympischen Dorf verschwunden”, erklärte der Leiter der Kameruner Delegation David Ojong.

Bei den verschwundenen Athleten handelt es sich um fünf Boxer, einen Schwimmer und eine Fußball-Keeperin. Die Kameruner hatten in den letzten Tagen zunächst vollkommen unbemerkt das Team verlassen. Es wird nun vermutet, dass die Sportler in Großbritannien untergetaucht sind. Kamerun zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. In der Vergangenheit waren wiederholt Sportler aus wirtschaftlichen oder politischen Gründen während der Spiele in den Gastgeberländern untergetaucht.