preload
Jul 01

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – In der Nacht zum Montag klingen die Schauer und Gewitter ab, gebietsweise klart es auf. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Minima liegen zwischen 18 Grad im Südosten und 9 Grad in den westlichen Mittelgebirgen.

Am Montag ist es im Westen und Norden heiter bis wolkig und trocken. Im Süden ist es teils stärker bewölkt mit Schauern und Gewittern. Gebietsweise kann es auch länger anhaltend regnen. Die Höchsttemperaturen liegen meist zwischen 20 und 25 Grad, im Südosten bei bis zu 29 Grad. Abseits von Gewittern weht schwacher bis mäßiger Wind. In der Nacht zum Dienstag verlagern sich die teils länger anhaltenden Niederschläge in den Osten Deutschlands. Die Luft kühlt auf 17 bis 10 Grad ab. Es weht schwacher bis mäßiger, allmählich auf nördliche bis östliche Richtungen drehender Wind. Am Dienstag zeigt sich in der südöstlichen Hälfte Deutschlands vielfach stärkere Bewölkung und es regnet zeitweise, nachmittags und abends sind besonders in Bayern und Sachsen auch kräftige Gewitter möglich. In der Nordwesthälfte ist es meist heiter bis wolkig und trocken. Die Temperaturen steigen meist auf 22 bis 26 Grad, etwas kühler bleibt es an der See und in höheren Berglagen mit Werten um 20 Grad. Von Gewitterböen abgesehen bleibt es meist schwachwindig. In der Nacht zum Mittwoch klart es gebietsweise auf, im Südosten sind noch einzelne Schauer und Gewitter möglich. Die Tiefsttemperaturen liegen je nach Bewölkung zwischen 16 und 11 Grad.