preload
Okt 22

SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus, über dts Nachrichtenagentur
Foto: SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der SPD hat es indirekte Kritik am Agieren der von Martin Schulz geführten Parteispitze gegeben. “Es ist kein guter Stil, wenn Medien vor dem Parteipräsidium über die Personalie Generalsekretär informiert werden”, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Axel Schäfer der “Welt am Sonntag”. Er beklagte zudem: “Die SPD beschäftigt sich jetzt mehr mit sich selbst als mit den politischen Gegnern.”

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass SPD-Chef Schulz den Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil als Nachfolger von Generalsekretär Hubertus Heil vorschlagen will. Ursprünglich wollte die SPD-Spitze die Personalie nach Informationen der “Welt am Sonntag” erst Mitte November klären. Die Wahl des Generalsekretärs steht auf dem Programm des SPD-Bundesparteitages vom 7. bis 9. Dezember in Berlin.