preload
Apr 13

Ja-Cheol Koo (FC Augsburg), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ja-Cheol Koo (FC Augsburg), über dts Nachrichtenagentur

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) – Zum Auftakt des 30. Spieltags in der Fußball-Bundesliga haben sich Wolfsburg und Augsburg am Freitagabend mit einem 0:0 unentschieden getrennt. Die erste Halbzeit hatten die Mannschaften viel zu viel Respekt voreinander – es passierte bis auf ein paar aussichtslose Fernschüsse gar nichts. In der zweiten Hälfte drehten beide Teams dann auf, es gab auf beiden Seiten einen Platzverweis und gute Chancen – ein Tor fiel trotzdem nicht.

Wolfsburg war gegen Ende klar die bessere Mannschaft, musste sich aber mit einem Lattentreffer begnügen. In der Tabelle ist Wolfsburg auf Platz 14, Augsburg auf Rang zehn.

Apr 13

Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – Die US-Börsen haben am Freitag nachgelassen. Der Dow schloss bei 24.360,14 Punkten, genau 0,50 Prozent schwächer als am Donnerstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.655 Punkten im Minus gewesen (-0,28 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 6.630 Punkten (-0,36 Prozent).

Nach den Quartalszahlen der drei US-Großbanken JPMorgan Chase, Citigroup und Wells Fargo wollten Anleger diese Papiere loswerden, obwohl die Zahlen teilweise besser waren als erwartet. Gleichzeitig stieg die Sorge vor einer kriegerischen Eskalation zwischen den USA und Russland in Syrien, was den Goldpreis wieder befeuerte. Am Abend wurden für eine Feinunze 1.345,05 US-Dollar gezahlt (+0,72 Prozent). Das entspricht einem Preis von 35,06 Euro pro Gramm.

Apr 13

Spieler des 1. FC Kaiserslautern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Spieler des 1. FC Kaiserslautern, über dts Nachrichtenagentur

Bochum (dts Nachrichtenagentur) – Tapfer gekämpft und doch verloren: Der akut vom Abstieg bedrohte 1. FC Kaiserslautern ist zum Auftakt des 30. Spieltags in der 2. Liga mit 2:3 in Bochum unterlegen. Dabei war Kaiserslautern in der 8. Minute noch durch Halil Altintop in Führung gegangen. Zehn Minuten später erfolgte der Ausgleich durch Bochums Lukas Hinterseer, ein Eigentor durch Osayamen Osawe (27. Minute) drehte die Partie.

Kaiserslautern kam aufgeweckt aus der Halbzeit zurück, Stipe Vucur erzielte in der 48. Minute den erneuten Ausgleich. Der Treffer von Bochums Kevin Stöger in der 81. Minute besiegelte schließlich die Niederlage des Tabellenletzten. Bochum ist auf Platz fünf. Die parallel ausgetragene Partie SpVgg Greuther Fürth – Jahn Regensburg endete 1:2.

Apr 13

Start- und Landebahn an einem Flughafen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Start- und Landebahn an einem Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Streit um die staatliche Fluglinie Kuwait Airways wird diese nun durch ein offizielles Dokument schwer belastet. Die Fluglinie weigert sich auch in Deutschland, Israelis zu befördern. Nun bestätigte das kuwaitische Außenministerium der Airline in einem Schreiben, dass sich Kuwait im Krieg “gegen zionistische Banden im besetzten Palästina” befände, zitiert die “Bild” in ihrer Samstagausgabe aus dem Papier.

Deshalb sei die Mitnahme israelischer Fluggäste für die Airline rechtlich unmöglich, so die Argumentation. Ein Israeli, der im Sommer 2016 von Frankfurt mit Kuwait Airways fliegen wollte und abgelehnt wurde, hatte 2017 gegen diese Praxis geklagt. Die deutscher Richter gaben der kuwaitischen Airline in erster Instanz recht – ein Urteil, das für scharfe Kritik sorgte. Der Fall geht nun vor das Oberlandesgericht. Das “Bild” vorliegende Dokument ist Teil des Antrags der staatlichen Airline an das Gericht, die Berufung des Israelis zurückzuweisen.

Apr 13

Euromünze, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euromünze, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Über die Reform des Euroraums zeichnet sich in der Koalition ein Streit ab. Die Unionsfraktion will nach Informationen der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (F.A.Z./Samstagausgabe) die Bundesregierung in den Verhandlungen über Euro-Reformen – etwa über den Ausbau des europäischen Krisenfonds ESM – stärker kontrollieren. Sie dringt im Bundestag auf ein förmliches Verfahren, um zu weitgehende Änderungen abwehren können.

Die Fraktion begründet den ungewöhnlichen Schritt mit dem Argument, die von der EU-Kommission verlangte Weiterentwicklung des ESM zu einem “Europäischen Währungsfonds” habe möglicherweise erhebliche finanzielle Auswirkungen auf das nationale Budget. Die Fraktionsvizevorsitzenden Ralph Brinkhaus und Katja Leikert sowie der Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg wollen in der Fraktionssitzung am Dienstag eine Stellungnahme nach Artikel 23 Grundgesetz gegen den Kommissionsvorschlag auf den Weg bringen. Das geht aus einem Papier hervor, über das die F.A.Z. berichtet. Sie wollen erreichen, dass die Regierung den Bundestag im Verfahren beteiligen muss und dass die Kontrolle durch die nationalen Parlamente sichergestellt wird. Damit würde die Bundesregierung in den Verhandlungen gebunden. Vor einer abschließenden Entscheidung müsste sich die Bundesregierung um Einvernehmen mit dem Parlament bemühen. Zu einem möglichen Koalitionsstreit heißt es in der Unionsfraktion, man wolle in den Gesprächen mit der SPD-Fraktion “eigene Akzente setzen”. Es sei “klarzustellen, dass die Vereinbarung im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD nicht im Sinne des Vorschlags der EU-Kommission zu interpretieren ist”. Dort heißt es: “Den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) wollen wir zu einem parlamentarisch kontrollierten Europäischen Währungsfonds weiterentwickeln, der im Unionsrecht verankert sein sollte.” Die EU-Kommission plant, den Europäischen Währungsfonds über eine “ergänzende Vorschrift” ohne Änderung der EU-Verträge und ohne unmittelbare Beteiligung der nationalen Parlamente einzurichten.

Apr 13

Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Münster (dts Nachrichtenagentur) – Der Amokfahrer von Münster hatte offenbar Vorbereitungen getroffen, noch mehr Menschen zu töten. Wie der “Spiegel” in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, hatte er an der Tür einer seiner Wohnungen in Münster eine Sprengfalle installiert. Diese war allerdings nicht funktionsfähig.

In seinem Fahrzeug fanden die Ermittler zwei Kilogramm “Polenböller”. Mit den im vorderen Teil des Fahrzeugs gefundenen Drähten richtig verbunden, hätten diese nach Einschätzung der Ermittler eine erhebliche Explosion verursachen können. Insgesamt stieß die Polizei bei ihren Nachforschungen zu dem Todesfahrer von Münster auf Materialien, die Schlimmstes vermuten lassen: Neben zwei unbrauchbar gemachten Sturmgewehren des Typs AK-47 fanden sie in unterschiedlichen Wohnungen von Jens R. einen Vorderlader, ein halbes Dutzend Gasflaschen, zwei Behälter mit je 20 Litern Benzin und sechs Behälter mit je zehn Litern einer einschlägigen Flüssigkeit. Des Weiteren wurden Zündschnüre und Kunstharze sichergestellt. Jens R. hatte am vergangenen Samstag seinen VW-Bus mit Campingausstattung in eine Menschenmenge in Münster gelenkt. Er verletzte zahlreiche Menschen und tötete zwei. Sich selbst erschoss er.

Apr 13

Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Zum Wochenausklang hat der DAX mit einem kleinen Plus geschlossen, die zwischenzeitlich größeren Kursgewinne aber zum Großteil wieder abgegeben. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.442,40 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze mit einem Zugewinn von über zwei Prozent bis kurz vor Handelsende hielten sich die Papiere des Immobilienkonzerns Vonovia.

Nach Ansicht vieler Marktkommentatoren war das aber nur die Gegenbewegung nach den Verlusten der letzten Tage. Die US-Bank JPMorgan hatte Vonovia mit “Neutral” und einem Kursziel von 44,50 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag praktisch unverändert. Ein Euro kostete 1,2324 US-Dollar (-0,01 Prozent).

Apr 13

Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Linken-Chefin Katja Kipping wirft FDP-Chef Christian Lindner “soziale Arroganz” vor. Lindners Argumentation zeige, dass auch er auf das Treten nach unten setze, sagte Kipping am Freitag. “Eine Verteidigung des Hartz-IV-Unrechts geht hier Hand in Hand mit Aussagen, die Ressentiments gegen Nichtdeutsche verstärken.”

Mit dieser “Missgunst und Hetze” stelle sich Christian Lindner in eine Reihe mit Thilo Sarrazin und Jens Spahn – in die Galerie “der sozialen Ignoranz”. Die Lindner-FDP bewahre die soziale Kälte und Arroganz der Partei der Besserverdienenden und kombiniere sie mit einem scharfen Rechtskurs, so Kipping. “Schade, dass dabei das Freiheitliche im Liberalen unter die Räder kommt”, ergänzte die Linken-Chefin.

Apr 13

Bild von Baschar al-Assad auf einer Syrien-Demonstration, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bild von Baschar al-Assad auf einer Syrien-Demonstration, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Syrien-Konflikt plädiert die Grünen-Spitze für eine verschärfte Gangart gegenüber Syrien und Russland. Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte der “Bild”, sie fordere eine gemeinsame Strategie der EU-Staaten: “Die EU-Außenkommissarin Federica Mogherini muss jetzt alle EU-Staats- und Regierungschefs einladen, um eine klare Strategie zu verabreden.” Die Grünen-Chefin dringt auf Eile: “Wenn Frau Mogherini nicht handelt, muss Frau Merkel es tun.”

Neben politischen Aktionen müssten auch andere Wege beschritten werden, so Baerbock zu “Bild”: “Neben strafrechtlichen Schritten gegen Kriegsverbrecher müssen die wirtschaftlichen Sanktionen verschärft werden. Dazu gehört auch das Einfrieren weiterer Konten.” In Bezug auf den jüngsten Giftgas-Einsatz in Syrien sagte die Grünen-Chefin: “Die Bilder aus Gouta machen einen fassungslos und man will sofort eingreifen, um das Morden zu stoppen. Aber ohne Strategie loszuschlagen wäre brandgefährlich. Es würde eine weitere Eskalation bedeuten. Niemand kann einen Krieg gegen Russland wollen.” Baerbock mahnte: “Wir müssen besonnen, aber entschlossen handeln.”

Apr 13

Frau auf einer Rolltreppe, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frau auf einer Rolltreppe, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Frauenanteil in naturwissenschaftlich-technischen Berufen ist in den vergangenen Jahren leicht gestiegen. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, über die das “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (RND/Samstagausgaben) berichtet. Demnach waren in den sogenannten MINT-Berufen – Mathe, Informatik, Naturwissenschaft, Technik – im September 2017 rund 1,2 Millionen Frauen sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Vier Jahre zuvor waren es 1,07 Millionen Frauen gewesen. Damit stieg der Anteil der Frauen an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zwischen September 2013 und September 2017 von 14,5 auf 15,2 Prozent. Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der weiblichen Studierenden in Mathematik und Naturwissenschaften zuletzt sogar zurückgegangen. Die Zahl der Frauen, die in diesen Fächern an Deutschlands Hochschulen eingeschrieben waren, sank nach RND-Informationen zwischen 2013 und 2017 um rund 20.000 auf 154.000. Dagegen studierten mehr Frauen Ingenieurwissenschaften. Im Wintersemester 2013/2014 waren 114.747 in diesem Fach eingeschrieben, vier Jahre später 176.595.