preload
Dez 05

Robert Lewandowski (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Robert Lewandowski (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – In der Champions League hat der FC Bayern gegen Paris St. Germain mit 3:1 gewonnen – das Ziel Gruppenerster zu werden aber verpasst. Die Münchener sind hinter den Parisern auf Platz zwei der Gruppe B. Das erste Tor der Partie schoss Robert Lewandowski nach Vorlage von Kingsley Coman in der 8. Spielminute. Corentin Tolisso baute die Führung in der 37. Minute per Kopfball nach einer Flanke von James Rodriguez aus.

Kylian Mbappé erzielte in der 50. Minute den Anschlusstreffer für Paris. In der 69. Minute machte Corentin Tolisso nach einer Vorlage von Coman sein zweites Tor der Partie.

Dez 05

Wallstreet, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wallstreet, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – Der Dow hat am Dienstag nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 24.180,64 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,45 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.625 Punkten im Minus gewesen (-0,41 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 6.260 Punkten (+0,01 Prozent).

An der Spitze der Kursliste standen die Aktien von McDonalds mit über einem Prozent im Plus. Die größten Verluste verzeichneten die Papiere von Walt Disney mit über zwei Prozent im Minus. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,1829 US-Dollar (-0,33 Prozent). Der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Abend wurden für eine Feinunze 1.267,35 US-Dollar gezahlt (-0,69 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,45 Euro pro Gramm.

Dez 05

Petro Poroschenko, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Petro Poroschenko, über dts Nachrichtenagentur

Kiew (dts Nachrichtenagentur) – Der ehemalige Präsident Georgiens und ukrainische Oppositionspolitiker Misha Saakaschwili hält den ukrainischen Präsident Petro Poroschenko für “völlig verrückt”. “Jeder weiß, dass es absurd ist, mir eine Kooperation mit Russland vorzuwerfen”, sagte Saakaschwili der “Bild”. Das sei frei erfunden.

“Poroschenko hat Angst, dass ich ihm politisch gefährlich werde, nur darum geht es”, so Saakaschwili. Am Dienstagmorgen hatte man versucht, Saakaschwili in Kiew festzunehmen. “Die Sicherheitsdienste klopften um 7 Uhr an der Tür, ich war noch im Bett, bin dann aufs Dach geflüchtet. Sie haben die Tür aufgebrochen und sind dann hinter mir her. Von dort habe ich meine Anhänger angerufen, sie kamen und haben für mich demonstriert”, so der Politiker zu den Ereignissen. “Als der Sicherheitsdienst mich festnehmen wollte, haben meine Leute die Fenster des Wagens eingeschlagen und ich konnte fliehen.” Saakaschwili wird auf Unterstützung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Dez 05

Gleisanlage, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Gleisanlage, über dts Nachrichtenagentur

Neuss (dts Nachrichtenagentur) – Bei dem Zugunglück in Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben der Feuerwehr weniger Menschen verletzt worden, als zunächst befürchtet. Fünf Personen seien zu Schaden gekommen, keine davon lebensgefährlich, hieß es. Die Deutsche Bahn ging zuvor von 20 verletzten Personen aus und in Medienberichten war sogar von 50 Menschen die Rede, die zu Schaden gekommen sein könnten.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstagabend gegen 19:30 Uhr auf der Strecke Krefeld-Neuss. Nach Angaben der Bahn waren der RE7 von National Express und ein Güterzug von DB Cargo zusammengestoßen. Die Feuerwehr ging von insgesamt 150 Fahrgästen aus. Ein abgerissener Fahrdraht behinderte die Rettungsarbeiten am Abend erheblich, so die Einsatzkräfte.

Dez 05

Schienen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Schienen, über dts Nachrichtenagentur

Neuss (dts Nachrichtenagentur) – Auf der Strecke Krefeld-Neuss bei Meerbusch-Osterath ist es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Regionalexpress des Unternehmens National Express und einem Güterzug von DB Cargo gekommen. Nach ersten Angaben wurden 20 Personen verletzt, so die Deutsche Bahn am Dienstagabend. In Medienberichten war von über 50 Verletzten die Rede.

Weitere Hintergründe waren zunächst nicht bekannt.

Dez 05

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Rechtswissenschaftler Volker Rieble hält Bürgerwehren für zulässig. In “F.A.Z. Einspruch” weist er auf seiner Ansicht nach falsche Vorstellungen vom staatlichen Gewaltmonopol hin: “Das deutsche Recht kennt eine Reihe punktueller Gewaltrechte gegen Menschen wie gegen Sachen, von einem Monopol kann keine Rede sein.” Auch wenn diese Gewaltrechte als Individualrechte konzipiert seien, “sind sie kollektivierbar”, so Rieble.

“Was dem einzelnen erlaubt ist, darf er grundsätzlich in der Gruppe tun”, schreibt der Rechtswissenschaftler in seinem Beitrag. Das Sicherheitsbedürfnis der “einfachen” Leute sei ernst zu nehmen. “Sie dürfen sich zum Selbstschutz zusammentun.” Kleingärtner dürfen demnach einander gegen Einbrecher beistehen. “Wer das kritisiert, verachtet den kleinen Mann.”

Dez 05

Olympiavergabe 2018, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Olympiavergabe 2018, über dts Nachrichtenagentur

Lausanne (dts Nachrichtenagentur) – Das Internationales Olympisches Komitee (IOC) hat entschieden, dass die russischen Athleten nur unter neutraler Fahne bei den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) antreten dürfen. “Einzelne russische Athleten werden unter strengen Bedingungen zu den Olympischen Winterspielen eingeladen”, sagte IOC-Präsident Thomas Bach am Dienstag im Palais de Beaulieu in Lausanne. “Diese Athleten nehmen an Einzel- oder Mannschaftswettkämpfen unter dem Namen `Olympic Athlete from Russia (OAR)` teil”, so der IOC-Präsident.

“Sie werden mit einer Uniform mit diesem Namen und unter der olympischen Flagge antreten.” Für Zeremonien werde man die olympische Hymne nutzen. Darüber hinaus kündigte er Sanktionen gegen Russland an: “Mit sofortiger Wirkung wird das Russische Olympische Komitee (ROC) ausgeschlossen.” Kein Vertreter des russischen Sportministeriums dürfe sich für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang akkreditieren, so Bach weiter. Hintergrund ist das massive Doping russischer Sportler in der Vergangenheit – dieses soll durch den russischen Verband und womöglich staatliche Stellen gelenkt worden sein.

Dez 05

Polizeiabsperrung in Israel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizeiabsperrung in Israel, über dts Nachrichtenagentur

Jerusalem (dts Nachrichtenagentur) – Israels Bildungsminister Naftali Bennett hat den von US-Präsident Donald Trump angekündigten Umzug der US-Botschaft aus Tel Aviv nach Jerusalem begrüßt. “So, wie unsere Botschaften in Berlin und Washington sind, und nicht in München und New York, sollten die Botschaften auch in Jerusalem sein”, sagte Bennett der “Bild” (Mittwochsausgaben). Zur Befürchtung gewalttätiger Reaktionen sagte Bennet, der auch Mitglied von Premierminister Benjamin Netanjahus Sicherheitskabinett ist: “Israel ist stark. Staaten sollten nicht vor Gewaltandrohung kapitulieren, sondern das Richtige tun.”

Donald Trump hatte am Dienstag gegenüber Palästinenserpräsident Mahmud Abbas angekündigt, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Dez 05

Tempelberg mit Felsendom in Jerusalem, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Tempelberg mit Felsendom in Jerusalem, über dts Nachrichtenagentur

Washington (dts Nachrichtenagentur) – US-Präsident Donald Trump hat die Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem angekündigt. Trump habe mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas telefoniert, um ihn über seine Absicht zu informieren, berichtet Wafa, die Nachrichtenagentur der Palästinensischen Autonomiebehörde, am Dienstag. “Präsident Abbas warnt vor den gefährlichen Folgen, die eine solche Entscheidung für den Friedensprozess und für den Frieden, die Sicherheit und die Stabilität der Region und der Welt haben würde”, sagte der Sprecher des palästinensischen Präsidenten, Nabil Abu Rudeina.

Dez 05

Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Am Dienstag hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.048,54 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,08 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktien von Infineon, Vonovia und der Deutschen Börse konnten sich auf den vorderen Rängen der Kursliste platzieren.

Die Aktien von Volkswagen, der Lufthansa und der Deutschen Bank rangierten am Ende der Liste. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,1826 US-Dollar (-0,35 Prozent). Der Goldpreis ließ deutlich nach, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.263,13 US-Dollar gezahlt (-1,02 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,34 Euro pro Gramm.