preload
Okt 31

Kingsley Coman (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Kingsley Coman (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur

Glasgow (dts Nachrichtenagentur) – Der FC Bayern München hat am 4. Spieltag in der Champions League mit 2:1 gegen Celtic Glasgow gewann. Da Paris Saint Germain unterdessen mit 5:0 gegen den RSC Anderlecht gewann, ist den Bayern der Einzug ins Achtelfinale bereits sicher. Die Gäste taten sich in der Anfangsphase schwer gegen die Schotten, doch in der 22. Minute brachte Kingsley Coman die Bayern in Führung.

Nach der Pause kontrollierten die Bayern das Geschehen, drängten allerdings lange nicht auf ein weiteres Tor. In der 67. Minute hatte James dann die Chance auf das 2:0, scheiterte jedoch an Glasgows Torwart Craig Gordon. In der 74. Minute gelang Callum McGregor der vorläufige Ausgleich, doch nur drei Minuten später traf Javi Martinez zum 2:1 für die Münchener.

Okt 31

US-Polizeiauto, über dts Nachrichtenagentur
Foto: US-Polizeiauto, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – In New York sind am Dienstag mehrere Menschen überfahren worden: Der Bürgermeister der Stadt, Bill de Blasio, sprach am Abend von einem Terroranschlag. Mindestens acht Menschen seien getötet worden. Mehrere weitere Personen wurden verletzt.

Der New Yorker Polizei zufolge hatte ein Fahrzeug auf einem Rad- und Fußweg im Stadtbezirk Manhattan zahlreiche Personen erfasst und war dann mit einem weiteren Fahrzeug zusammengestoßen. Der Fahrer flüchtete daraufhin zu Fuß und wurde schließlich von Einsatzkräften niedergeschossen. Er befindet sich laut Polizei in Gewahrsam.

Okt 31

New York, über dts Nachrichtenagentur
Foto: New York, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – In New York hat ein Autofahrer am Dienstag auf einen Rad- und Fußweg mehrere Menschen überfahren. Es gebe Tote und Verletzte, teilte die Polizei mit, ohne genaue Zahlen zu nennen. Das Fahrzeug sei schließlich mit einem anderen Auto zusammengestoßen.

Der Fahrer sei daraufhin zu Fuß geflüchtet und habe mit Anscheinswaffen gedroht. Polizisten hätten ihn niedergeschossen und in Gewahrsam genommen. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch unklar.

Okt 31

US-Polizeiauto, über dts Nachrichtenagentur
Foto: US-Polizeiauto, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – Im New Yorker Stadtbezirk Manhattan hat es am Dienstag offenbar eine Schießerei gegeben. Medienberichten zufolge gab es dabei mehrere Opfer. Ob es sich dabei um Tote oder Verletzte handelte, war zunächst unklar.

Die New Yorker Polizei twitterte, eine Person sei festgenommen worden. Weitere Verdächtige gebe es nicht. Genauere Angaben zu dem Vorfall machten die Einsatzkräfte zunächst nicht.

Okt 31

Polizist, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizist, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der in Schwerin wegen Terrorverdachts festgenommene Syrer ist nach Angaben des Innenministers von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, im Herbst 2015 nach Deutschland gekommen. Im Februar 2016 habe er in Mecklenburg-Vorpommern einen Asylantrag gestellt, teilte Caffier am Dienstag mit. Seit April 2016 sei er im Besitz einer befristeten Aufenthaltserlaubnis gewesen.

Bisher sei der 19-Jährige nicht auffällig gewesen. “Die Festnahme zeigt, dass wir Personen, bei denen es Anhaltspunkte dafür gibt, dass von ihnen eine konkrete Gefahr ausgeht, fest im Visier haben”, so der Landesinnenminister. “Ich habe immer betont, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass auch Mecklenburg-Vorpommern als Rückzugsort für potenzielle Attentäter genutzt wird. Deshalb ist es umso wichtiger, dass unsere Sicherheitsstruktur technisch und rechtlich mit den neuen Dimensionen des Terrors Schritt halten kann.” Nach Angaben der Bundesanwaltschaft ist der festgenommene Syrer dringend verdächtig, die Begehung eines islamistisch motivierten Anschlags mit hochexplosivem Sprengstoff in Deutschland geplant und bereits konkret vorbereitet zu haben. Ob der Beschuldigte bereits ein konkretes Ziel für seinen Sprengstoffanschlag ins Auge gefasst hatte, sei derzeit aber noch unklar. Nach Angaben der Karlsruher Behörde hatte er “über soziale Medien Kontakt zu einer Person, die sich selbst als `Soldat des Kalifats`, also als Mitglied des sogenannten `Islamischen Staates`, ausgab”. Die Identität dieser Person sei allerdings bislang nicht geklärt. “Unklar ist auch, inwieweit diese Kontaktperson den Beschuldigten in seinem Tatentschluss bestärkte.” Ein Anfangsverdacht für die Mitgliedschaft des Beschuldigten in einer terroristischen Vereinigung bestehe vor diesem Hintergrund derzeit nicht. Es gebe auch keine belastbaren Anhaltspunkte dafür, dass weitere Personen in die Anschlagsplanungen und -vorbereitungen des 19-Jährigen eingebunden waren.

Okt 31

Händler an einer Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Händler an einer Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – An den Börsen mit Feiertagshandel haben die DAX-Titel am Dienstag überwiegend zugelegt. Auf der Handelsplattform Tradegate wurde der DAX zum dortigen Handelsschluss um 20 Uhr mit 13.291 Punkten berechnet, ein knappes halbes Prozent höher als bei Xetra-Schluss am Montag. Im außerbörslichen Handel von Lang & Schwarz zeigte sich ein ähnliches Bild.

Auch an den Börsen Berlin und Düsseldorf fand regulärer Handel statt, der Xetra-Handel und die Börse Frankfurt waren hingegen geschlossen. Aktien von Infineon, ProSiebenSat.1 und Heidelbergcement legten auf Tradegate am deutlichsten zu, auch RWE und Lufthansa waren gefragt. Papiere von Fresenius Medical Care, Thyssenkrupp und Commerzbank bewegten sich kaum. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagabend wieder etwas stärker. Ein Euro kostete 1,1656 US-Dollar (+0,11 Prozent).

Okt 31

Flagge von Spanien, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flagge von Spanien, über dts Nachrichtenagentur

Madrid (dts Nachrichtenagentur) – Das Oberste Gericht Spaniens hat den abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont und 13 Mitglieder seiner Regierung vorgeladen. Sie sollen sich am Donnerstag unter anderem wegen “Rebellion” verantworten, teilte das Gericht am Dienstag mit. Puigdemont hält sich derzeit in Brüssel auf.

Am Nachmittag hatte er erklärt, wenn er bestimmte “Zusicherungen” von der spanischen Regierung erhalte, werde er nach Katalonien zurückkehren. Vorerst wolle er jedoch den Kampf für die Unabhängigkeit der Region vorerst von Brüssel aus führen.

Okt 31

Rettungsdienst, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Rettungsdienst, über dts Nachrichtenagentur

Heilbronn (dts Nachrichtenagentur) – Im baden-württembergischen Ritterbach nördlich von Heilbronn ist am Dienstag ein 52 Jahre alter Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der Mann sei gegen 16:50 Uhr auf einer Kreisstraße unterwegs gewesen, als in einer langgezogenen Kurve ein 68 Jahre alter Autofahrer von rechts auf die Straße eingebogen sei, teilte die Polizei mit. Der Motorradfahrer sei gestürzt und auf der Fahrbahn gegen den Pkw gerutscht.

Dabei habe er tödliche Verletzungen erlitten.

Okt 31

Kabul (dts Nachrichtenagentur) – Bei einem Selbstmordanschlag im Diplomaten- und Regierungsviertel in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. 21 weitere seien verletzt worden, berichtet der afghanische Nachrichtensender “ToloNews”. Demnach ereignete sich der Anschlag in der Nähe des Verteidigungsministeriums.

Ausländer seien nicht unter den Opfern. Laut Polizei soll es sich bei dem Attentäter um ein Kind handeln. Die Terrormiliz “Islamischer Staat” reklamierte den Anschlag für sich.

Okt 31

Wittenberg (dts Nachrichtenagentur) – Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat zu mehr Veränderungsbereitschaft aufgerufen. Der Thesenanschlag durch Martin Luther sei eine Befreiung für diesen persönlich, für die Kirche und für die Welt gewesen, so der Bedford-Strohm im Festgottesdienst in der Wittenberger Schlosskirche anlässlich des Reformationstags. “Und nun sitzen wir hier 500 Jahre später als Menschen in einem Land, das ebenfalls mit sich ringt.”

Menschen hätten Angst, ihre gewohnte Welt und ihre Sicherheit zu verlieren. Deshalb solle man sich in öffentliche Debatten einmischen. An den Feierlichkeiten zum 500. Reformationsjubiläumnehmen nehmen unter anderem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier uns mehrere ausländische Staatsgäste teil.