preload
Aug 11

Fans von Bayer Leverkusen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fans von Bayer Leverkusen, über dts Nachrichtenagentur

Karlsruhe (dts Nachrichtenagentur) – In der ersten Runde des DFB-Pokals konnte sich Bayer Leverkusen erst in der Nachspielzeit gegen den Karlsruher SC durchsetzen. Nachdem die Partie 90 Minuten lang torlos blieb, gewann Leverkusen in der Verlängerung mit 3:0. Dominik Kohr (93.), Joel Pohjanpalo (99.) und Leon Bailey (105. Minute) erzielten die drei Siegtreffer.

Auch vorher war Leverkusen die ganze Zeit das überlegene Team in Karlsruhe, der Drittligist hielt jedoch lange Zeit gut mit.

Aug 11

Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach), über dts Nachrichtenagentur

Essen (dts Nachrichtenagentur) – Zum Auftakt der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals hat Bundesligist Borussia Mönchengladbach erst gegen Ende die Partie gegen Rot-Weiss Essen gedreht und mit 2:1 gewonnen. Benjamin Baier brachte den Regionalligisten in der 28. Minute zunächst in Führung, die lange Bestand hatte. Erst zwei Treffer von Mönchengladbachs Jonas Hofmann (79.) und Raffael (82. Minute) brachten den Favoriten schließlich doch noch verdient weiter.

Zeitgleich warf Holstein Kiel Eintracht Braunschweig mit einem 2:1 aus dem Pokal. Die ebenfalls zeitgleich ausgetragene Partie zwischen dem Karlsruher SC und Bayer Leverkusen musste nach 90 torlosen Minuten in die Verlängerung.

Aug 11

Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – Der Dow hat am Freitag zugelegt. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 21.858,32 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.440 Punkten im Plus gewesen (+0,22 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.830 Punkten (+0,77 Prozent).

Der Nikkei-Index hatte zuletzt nur noch leicht nachgelassen und mit einem Stand von 19.729,74 Punkten geschlossen (-0,05 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagabend stärker. Ein Euro kostete 1,1829 US-Dollar (+0,49 Prozent). Der Goldpreis konnte weiter profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.290,82 US-Dollar gezahlt (+0,30 Prozent). Das entspricht einem Preis von 35,08 Euro pro Gramm.

Aug 11

Stolpersteine von Gunter Demnig, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Stolpersteine von Gunter Demnig, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Bundespräsidialamt lehnt laut eines Zeitungsberichts einen sogenannten “Stolperstein” vor der Dienstvilla des Bundespräsidenten in Berlin-Dahlem ab. Die Villa gehörte bis 1933 einem jüdischen Kunstperlenfabrikanten, der sie 1933 nach der Machtergreifung Hitlers offenbar unter Druck verkaufte. Den Fall hat ein Berliner Historiker aufgedeckt, der auch einen Stolperstein des Künstlers Gunter Demnig stiftete und ihn vor der Villa in Dahlem in den Boden einlassen wollte.

Das lehnte das Bundespräsidialamt ab, schreibt die “Bild” in ihrer Samstagausgabe. Das Amt berief sich dabei auf ein Gutachten, wonach der Verkauf des Gebäudes “freiwillig” erfolgt sei. Die nichtjüdische Witwe hatte bereits 1951 versucht, wieder in Besitz der Villa zu kommen. Das Berliner Landgericht lehnte ihre Klage allerdings ab. Ein Notar, der wie viele Nazis nach 1945 in Argentinien lebte, sagte damals aus, der Verkauf sei normal vonstatten gegangen. Dieser Auffassung schließt sich nun ein Gutachten für das Bundespräsidialamt weitgehend an. Der forensische Historiker, der den Fall durch Archivrecherchen und Publikationen schon 2014 aufdeckte und das Bundespräsidialamt auf den jüdischen Vorbesitzer aufmerksam machte, nennt das damalige Urteil gegenüber “Bild” “zynisch”. “Unabhängig von der rechtlichen Komponente gibt es die moralische Komponente. Für mich ist gerade das Staatsoberhaupt eine moralische Instanz.” Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, würde eine Gedenktafel begrüßen, die daran erinnere, dass das Haus einmal einem jüdischen Geschäftsmann gehörte. Schuster zu “Bild”: “Wenn die damalige juristische Beurteilung des Verkaufs bis heute Bestand hat, muss dies nicht Gegenstand der Gedenktafel sein. Ich sehe aber keinen Grund, die Geschichte des Hauses zu verschweigen. Die Verfolgung der Juden durch die Nationalsozialisten begann damit, Juden systematisch ihre Lebensgrundlage zu entziehen. Das sollte nicht in Vergessenheit geraten.”

Aug 11

Niedersächsischer Landtag, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Niedersächsischer Landtag, über dts Nachrichtenagentur

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Die ehemalige Grünen-Abgeordnete Elke Twesten hat kein schlechtes Gewissen, dass sie mit ihrem Übertritt in die CDU eine Regierungskrise in Niedersachsen ausgelöst hat. Die Tragweite ihrer Entscheidung sei ihr sehr bewusst gewesen: “Ich bin seit zehn Jahren Landespolitikerin, mit einer Ein-Stimmen-Mehrheit kenne ich mich aus”, sagte sie der “Welt am Sonntag”. Man habe in ihrer ehemaligen Partei durchaus gewusst, wie sehr sie inhaltlich mit den Grünen haderte.

“Grundsätzlich sollte man sich ja selbst nicht so wichtig nehmen”, räumt Twesten ein. “Jedes politische Mandat ist endlich, es ist vom Volk auf Zeit verliehen. Das weiß jeder.” Sie selbst würde ihren Schritt konsequent nennen. “In dem Moment, wo man mir sozusagen die Grundlage für mein politisches Engagement entzieht, schau ich doch nicht einfach tatenlos zu. Ich bin nicht der Typ, der dann brav die Hände in den Schoß legt und sagt: ok, dann ist das eben so.” Die Nicht-Nominierung in ihrem angestammten Wahlkreis Rotenburg-Süd habe sie tief getroffen. “Ich habe zwanzig Jahre, die besten Jahre meines Lebens, dieser Partei zur Verfügung gestellt, und dann heißt es bei Facebook `tschüss`”. Twesten geht nicht ohne Bitterkeit: “Vermutlich hätte ich die besten Ideen haben können, aber trotzdem keine Unterstützung bekommen. Oder warum sonst war meine Arbeit plötzlich nicht mehr gut genug?” Ihr Mandat will sie nicht zurückgeben. “Es gehört nicht der Partei, sondern es gehört mir”. Und weiter: “Wer sagt ihnen denn, dass nach meinem Wahlkampf nicht genau die Leute grün gewählt haben, die mich als Person und Abgeordnete dort sehen wollten?” Bei den Christdemokraten will Twesten sich nun für Gleichstellungspolitik einsetzen. “Da könnte die CDU auch frischen Wind gebrauchen.” Mit ihrem Wechsel hatte Twesten die rot-grüne Landesregierung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) um ihre Ein-Stimmen-Mehrheit gebracht, so dass nun voraussichtlich am 15. Oktober eine Neuwahl ansteht.

Aug 11

Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

Bedminster (dts Nachrichtenagentur) – US-Präsident Donald Trump hat Angela Merkels Kommentar, wonach es keine militärische Lösung im Konflikt mit Nordkorea gebe, zurückgewiesen. “Let her speak for Germany”, sagte Trump am Freitag in Bedminster bei New York vor Journalisten. Angela Merkel sei eine “gute Freundin” und gut für Deutschland, aber sie könne nicht für die USA sprechen.

An Nordkorea gerichtet sagte Trump, er hoffe, dass seine Botschaft angekommen sei. Er meine genau, was er gesagt habe und diese Worte seien sehr einfach zu verstehen, so Trump. Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un US-Gebiet oder Gebiete von Alliierten angreifen, werde dieser es bereuen. “And he will regret fast”, so Trump.

Aug 11

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Zwickau (dts Nachrichtenagentur) – Zweitligist Dynamo Dresden hat das erste Pokalspiel der Saison 2017/18 gegen Regionalligist TuS Koblenz mit 3:2 gewonnen. Koblenz war in der 6. Minute durch Bozic in Führung gegangen, Dresden konnte aber nur fünf Minuten später durch Berko ausgleichen. In der 49. Minute konnte Dresden nach Treffer von Heise erstmals in Führung gehen, bevor Popovits in der 80. Minute erneut ausglich.

Nachdem Dresden durch Treffer von Aosman in der 84. Minute erneut in Führung gegangen war, hatte der Regionalligist kurz vor Ende die Chance zum Ausgleich per Foulelfmeter – vergab aber. Die Koblenzer hatten lange vergeblich nach einem Stadion gesucht und musste schließlich nach Zwickau ausweichen – die weiteste Anreise, die je ein Team zu einem Heimspiel im DFB-Pokal hatte.

Aug 11

Elektroauto-Stromtankstelle von RWE, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Elektroauto-Stromtankstelle von RWE, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorschlag von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, eine verbindliche EU-Quote für Elektroautos einzuführen, wird von der Unionsfraktion abgelehnt. Eine feste Quote für E-Autos sei “der falsche Weg”, sagte der Bundestagsabgeordnete Steffen Bilger, der in der Unionsfraktion für Elektromobilität zuständig ist, der “Süddeutschen Zeitung” (Samstagsausgabe). Schulz mache es sich hier “etwas sehr einfach”.

Klar sei, dass sich die Mobilität grundlegend verändern werde und dass Elektrofahrzeuge dabei “enorme Potenziale” hätten. Es sei aber nicht gesagt, dass die Zukunft ausschließlich von E-Autos bestimmt werde, sagte Bilger. Die Union plädiere deshalb für einen Wettbewerb der umweltfreundlichen Technologien, damit sich am Ende die beste Lösung durchsetze. Statt “starr E-Autos vorzuschreiben”, wie Schulz es wolle, brauche Deutschland jetzt “kurzfristig einen intelligenten umfassenderen Ansatz”, um die Luftqualität zu verbessern. Der Diesel-Gipfel habe dazu umfangreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, sagte Bilger. Dazu gehörten etwa Elektrobusse, emissionsarme städtische Nutzfahrzeuge und ein optimierter ÖPNV. “Der Pseudo-Plan von Martin Schulz hilft nicht weiter”, so der CDU-Experte.

Aug 11

Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Zum Wochenausklang hat sich der DAX kaum bewegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.014,06 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von gerade 0,24 Punkten oder rechnerisch dennoch bis auf die zweite Nachkommastelle 0,00 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Einerseits sorgt die Anleger weiter das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea, andererseits kamen am Freitagnachmittag von den US-Börsen positive Signale.

Dow und Nasdaq starteten mit Kursgewinnen. Am deutschen Aktienmarkt gehörten Papiere von Merck zu den großen Gewinnern, ebenso wie Fresenius, Eon und Bayer. Finanztitel wie Commerzbank und Deutsche Bank, aber auch die Anteilsscheine der Allianz waren am Ende der Kursliste zu finden. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,1793 US-Dollar (+0,19 Prozent). Der Goldpreis stieg nur leicht an, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.287,14 US-Dollar gezahlt (+0,02 Prozent). Das entspricht einem Preis von 35,09 Euro pro Gramm.

Aug 11

Ägyptische Flagge, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ägyptische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Alexandria (dts Nachrichtenagentur) – Bei einem schweren Zugunglück im Norden Ägyptens sind am Freitag mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 55 Menschen wurden verletzt. Laut Medienberichten waren zwei Züge bei der Millionenstadt Alexandria kollidiert.

Einer der Züge war in Kairo losgefahren, der andere in Port Said. Auf Fernsehbildern waren umgestürzte und zertrümmerte Zugwaggons zu sehen. Wie es zu dem Unglück kam, war zunächst unklar.