preload
Jul 31

Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – Die US-Börsen haben am Montag uneinheitlich geschlossen. Zum Handelsende in New York wurde der Dow-Jones-Index mit 21.891,12 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,28 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.470 Punkten im Plus gewesen (+0,03 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.880 Punkten (-0,47 Prozent).

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagabend stärker. Ein Euro kostete 1,1836 US-Dollar (+0,70 Prozent). Der Goldpreis stieg leicht an, am Abend wurden für eine Feinunze 1.270,20 US-Dollar gezahlt (+0,08 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,50 Euro pro Gramm.

Jul 31

Eiffelturm, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Eiffelturm, über dts Nachrichtenagentur

Lausanne (dts Nachrichtenagentur) – Die Olympischen Spiele 2024 werden voraussichtlich in Paris stattfinden, vier Jahre später will Los Angeles die Spiele ausrichten. Das teilte das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Montag in Lausanne mit. Eine entsprechende Vereinbarung zwischen den beiden Städten muss bei der nächsten Vollversammlung am 13. September in der peruanischen Hauptstadt Lima noch gebilligt werden.

Die Doppelvergabe der Spiele hatte das IOC am 11. Juli beschlossen.

Jul 31

Nicolás Maduro, Fabio Rodrigues Pozzebom/ABr, Lizenztext: dts-news.de/cc-by
Foto: Nicolás Maduro, Fabio Rodrigues Pozzebom/ABr, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

Washington (dts Nachrichtenagentur) – Die USA haben Finanzsanktionen gegen den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro verhängt. Vermögen von Maduro in den USA würden eingefroren, teilte das US-Finanzministerium am Montag mit. US-Bürgern sei es verboten, mit dem Präsidenten Venezuelas Geschäfte zu machen.

Hintergrund ist die Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung am Sonntag in Venezuela. Diese Wahl sei “illegitim” und zeige, dass Maduro ein Diktator sei, der den Willen der Bevölkerung seines Landes missachte, so US-Finanzminister Steven Mnuchin. Die Opposition in Venezuela fürchtet, dass das Land durch die neue Verfassung in eine Diktatur abgleitet und das Parlament entmachtet wird.

Jul 31

Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

Washington (dts Nachrichtenagentur) – US-Präsident Donald Trump hat seinen neuen Kommunikationschef Anthony Scaramucci nach nur zehn Tagen im Amt offenbar wieder abgesetzt. Das berichtet die “New York Times” unter Berufung auf Insider. Eine offizielle Bestätigung des Weißen Hauses gab es zunächst nicht.

Ob Scaramucci eine andere Rolle in Trumps Team übernehmen wird, ist dem Bericht zufolge noch unklar. Laut “New York Times” zufolge fiel die Personalentscheidung auf Drängen von Trumps neuem Stabschef John Kelly.

Jul 31

Rettungsdienst, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Rettungsdienst, über dts Nachrichtenagentur

Halle (dts Nachrichtenagentur) – Ein sieben Jahre altes Mädchen ist am Montag bei einem Badeunfall in einem Freibad in Halle an der Saale ums Leben gekommen. Gegen 11:30 Uhr war bemerkt worden, dass das Mädchen, das mit einer Hortgruppe in dem Schwimmbad war, bewegungslos im Wasser trieb, teilte die Polizei mit. Die Badeaufsicht habe umgehend Reanimierungsmaßnahmen eingeleitet.

Die Siebenjährige sei dennoch wenig später in einem Krankenhaus gestorben. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch unklar.

Jul 31

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Subventionen des Bundes sind in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen. Die Finanzhilfen und Steuervergünstigungen werden im Jahr 2018 rund 25,2 Milliarden Euro betragen: Gegenüber 2015 ist das ein Anstieg um 4,3 Milliarden Euro, berichtet das “Handelsblatt” unter Berufung auf den 26. Subventionsbericht des Bundesfinanzministeriums, den das Bundeskabinett am 23. August beschließen will. Demnach sind im Berichtszeitraum ab 2015 elf neue Finanzhilfen wie der Zuschuss für Elektro-Autos und vier neue Steuervergünstigungen hinzugekommen, darunter Steuervorteile für Landwirte, die unter schlechtem Wetter leiden.

Während die Steuervergünstigungen insgesamt nur leicht von 15,4 auf 16,1 Milliarden Euro gestiegen sind, legten die Finanzhilfen deutlich kräftiger um 3,6 Milliarden Euro auf 9,1 Milliarden Euro zu. Grund dafür sind insbesondere höhere Subventionen bei der Energiewende. “Der Anstieg wird allerdings dadurch überzeichnet, dass veranschlagte Haushaltsmittel in den Jahren 2015 und 2016 nur unvollständig abgerufen werden”, zitiert das “Handelsblatt” aus dem Subventionsbericht. Die größte direkte Subvention ist mit 1,8 Milliarden Euro die Förderung der energetischen Gebäudesanierung der KfW. Zuschüsse für den Steinkohlebergbau kosten den Bund rund eine Milliarde, der Energieeffizienzfonds 653 Millionen Euro. Die größte Steuersubvention ist mit 5,7 Milliarden Euro die Verschonung von Betriebserben bei der Erbschaftsteuer. Der ermäßigte Steuersatz von Kulturgütern kostet 3,9 Milliarden Euro, die Steuerfreiheit von Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit 2,8 Milliarden Euro. Auch weil die Wirtschaft kräftig wächst, legte der Anteil der Subventionen an der Wirtschaftsleistung trotz der höheren Ausgaben nur leicht von 0,7 auf 0,8 Prozent zu.

Jul 31

Logo des FC Bayern München in einem Fanshop, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Logo des FC Bayern München in einem Fanshop, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Hasan Salihamidzic ist der neue Sportdirektor des FC Bayern. Er wurde am Montagnachmittag offiziell vorgestellt. “Wir haben mit Hasan einen Mann zum FC Bayern geholt, der den FC Bayern gut kennt”, so Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

“Wir haben großes Vertrauen, dass er seinen Job so macht, wie er ihn machen muss.” Der ehemalige Bayern-Spieler übernimmt die Nachfolge von Matthias Sammer, der seinen Vertrag als Sportvorstand bei dem Verein bereits im Juli des verhangenen Jahres auf seinen Wunsch hin mit sofortiger Wirkung aufgelöst hatte. Salihamidzic spielte zwischen 1998 und 2007 für den FC Bayern.

Jul 31

Polizeiabsperrung, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizeiabsperrung, über dts Nachrichtenagentur

Karlsruhe (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Messerangriff in Hamburg übernimmt die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen. Dem Beschuldigten wird Mord sowie versuchter Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in fünf Fällen zur Last gelegt, teilte die Behörde am Montag mit. Den bisherigen Ermittlungen zufolge liege ein radikal-islamistischer Hintergrund der Tat nahe.

Es bestünden allerdings bislang keine Anhaltspunkte dafür, dass der 26-Jährige das Attentat als Mitglied des sogenannten “Islamischen Staates” oder einen anderen terroristischen Vereinigung begangen habe oder dafür, dass er unmittelbar vor oder während der Tat zu einem Mitglied einer terroristischen Vereinigung in Kontakt oder unter deren Einfluss stand. Auch gebe es keine Hinweise auf weitere bislang unbekannte Tatbeteiligte oder Hintermänner. Man gehe davon aus, dass sich der Beschuldigte selbst radikalisiert habe. “Seinen Angaben zufolge hat er sich seit geraumer Zeit mit radikal-islamistischen Themen beschäftigt”, hieß es in der Mitteilung der Behörde. “Zwei Tage vor der Tat habe er sich schließlich für eine entsprechende Lebensweise entschieden. Am Tattag selbst habe er sich infolgedessen entschlossen, ein Attentat zu begehen, verbunden mit der Hoffnung, als Märtyrer zu sterben.” Der 26-Jährige hatte am vergangenen Freitag in einem Supermarkt mit einem Messer auf mehrere Personen eingestochen, ein Mensch starb, mehrere weitere wurden verletzt.

Jul 31

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung hat die venezolanische Regierung dazu aufgerufen, “ernsthafte Verhandlungen über einen Ausweg aus der Krise” mit der Opposition aufzunehmen. “Die Bundesregierung bedauert, dass die Regierung von Präsident Maduro den Prozess zu einer verfassungsgebenden Versammlung trotz großen Widerstands der venezolanischen Gesellschaft und gegen den ausdrücklichen Rat der internationalen Gemeinschaft nicht angehalten hat”, erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Montag. “Dieser Schritt hat das Land weiter gespalten, die demokratische Ordnung geschwächt und die tiefe Krise, von der Venezuela seit vielen Monaten erschüttert wird, weiter verschärft. Die vorhersehbare Eskalation der Gewalt hat an diesem Wochenende mehr als 15 Todesopfer gefordert”, sagte der Sprecher.

Die verfassungsgebende Versammlung sei nach Auffassung der Bundesregierung nicht dazu geeignet, Venezuela aus seiner wirtschaftlichen und sozialen Krise zu führen. “Es muss Ziel der internationalen Gemeinschaft bleiben, das Land bei der Suche nach einer gewaltfreien Lösung der politischen und wirtschaftlichen Krise zu unterstützen.” Die Opposition fürchtet, dass das Land durch die neue Verfassung in eine Diktatur abgleitet und das Parlament entmachtet wird.

Jul 31

Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hat nach den jüngsten Berichten im Diesel-Skandal den Rücktritt von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gefordert. “Sein Kraftfahrtbundesamt kontrolliert nicht die Autoindustrie, sondern kreiert mit `industriefreundlichen Grüßen` freiwillige Lösungen am Gesetz vorbei”, sagte Trittin der “Rheinischen Post” (Dienstagsausgabe). “So wurde Dobrindt der oberste Vertuscher von Dieselgate. Und deshalb muss er zurücktreten”, forderte Trittin.

Der Grünen-Politiker griff auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) direkt an. “Das Autokartell ist keines der Industrie. Sondern der Kumpanei von Staat und Industrie”, sagte Trittin. “Und an der Spitze des Kartells steht die Bundeskanzlerin.”