preload
Apr 13

Benedikt Höwedes (Schalke), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Benedikt Höwedes (Schalke), über dts Nachrichtenagentur

Amsterdam (dts Nachrichtenagentur) – Der FC Schalke 04 hat das Viertelfinal-Hinspiel in der Europa League am Donnerstagabend gegen Ajax Amsterdam mit 0:2 verloren. Ajax griff bereits früh an, in der 23. Minute verwandelte Davy Klaassen dann einen Foulelfmeter für die Gastgeber. Die Niederländer drückten in der Folge auf einen weiteren Treffer, in der 52. Minute traf Klaassen schließlich ein weiteres Mal.

Schalke wirkte unterdessen überfordert, nur Torhüter Ralf Fährmann verhinderte weitere Treffer von Ajax.

Apr 13

Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Angela Merkel liegt laut einer Umfrage von Infratest dimap in der Direktwahlfrage wieder vor SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz: Wenn die Bürger den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sich 46 Prozent für Merkel und 40 Prozent für Schulz entscheiden, so das Ergebnis des ARD-“Deutschlandtrends”. Ende März hatten sich noch 45 Prozent für Schulz und 36 Prozent für Merkel ausgesprochen. In der Sonntagsfrage baut die Union einen leichten Vorsprung zur SPD auf: Die Union kommt auf 34 Prozent (+2 im Vergleich zum “Deutschlandtrend” zu Beginn des Vormonats).

Die SPD liegt unverändert bei 31 Prozent. Die Grünen bleiben bei acht Prozent, die Linke kommt auf sieben Prozent (-1). Die FDP bleibt bei sechs und die AfD bei elf Prozent. Auf Platz eins der Liste der beliebten Politiker liegt aktuell Finanzminister Wolfgang Schäuble mit 68 Prozent Zustimmung (+3 im Vergleich zu März). Merkel legt zwei Punkte zu und kommt auf 62 Prozent Zustimmung. Das ist ihr bester Wert seit September 2015. Mit der Arbeit von Außenminister Sigmar Gabriel sind 56 Prozent zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden (+9). Dies ist sein bisher bester Wert im ARD-“Deutschlandtrend”. Innenminister Thomas de Maizière erreicht 55 Prozent Zustimmung (+1). Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kommt auf 54 Prozent Zustimmung (+6). Das ist ihr bester Wert seit April 2011. SPD-Kanzlerkandidat Schulz erreicht 48 Prozent Zustimmung (-4). Der Parteivorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, kommt ebenfalls auf 48 Prozent Zustimmung (-2). Mit der Arbeit von Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries sind 36 Prozent (+7) der Befragten zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden. Der bayrische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer verliert drei Prozentpunkte und kommt auf einen Zufriedenheitswert von 36 Prozent. 53 Prozent der Befragten sind mit der Arbeit der Bundesregierung zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden (+9 Punkte im Vergleich zum Vormonat). 47 Prozent sind weniger oder gar nicht zufrieden (-8).

Apr 13

Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur

New York (dts Nachrichtenagentur) – Die US-Börsen haben am Donnerstag nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Dow-Jones-Index mit 20.453,25 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,67 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.330 Punkten im Minus gewesen (-0,54 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.360 Punkten (-0,29 Prozent).

Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 18.426,84 Punkten geschlossen (-0,68 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,0619 US-Dollar (-0,45 Prozent). Der Goldpreis stieg leicht an, am Abend wurden für eine Feinunze 1.286,99 US-Dollar gezahlt (+0,03 Prozent). Das entspricht einem Preis von 38,97 Euro pro Gramm.

Apr 13

Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Auswärtige Amt hat den Beginn eines Friedensprozesses in Afghanistan angemahnt: “Das internationale Engagement in Afghanistan kann nur dann zu dauerhafter Stabilität beitragen, wenn endlich ein Friedensprozess in Gang kommt”, so ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag. “Die afghanische Regierung hat den Taliban Verhandlungen im Rahmen der Verfassung angeboten. Damit die Taliban einsehen, dass der militärische Kampf nur das Leiden des afghanischen Volkes verlängert, muss die ausländische Unterstützung für sie aufhören.”

Zu diesem Ziel müssten alle Partner und Nachbarn Afghanistans im gemeinsamen Interesse zusammenarbeiten, so der Sprecher weiter. “Multilaterale Initiativen können innerafghanische Verhandlungen nicht ersetzen. Sie verbessern die Ausgangsbedingungen aber nur dann, wenn sie die afghanische Führungsrolle anerkennen und alle wichtigen internationalen Akteure einbeziehen.” Das russische Außenministerium hat am 14. April 2017 zu einer Konferenz mit Staaten der Region zum afghanischen Friedensprozess eingeladen. Vertreter von Nato-Mitgliedstaaten oder der Vereinten Nationen sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes nicht beteiligt.

Apr 13

Washington/Kabul (dts Nachrichtenagentur) – Die USA haben am Donnerstag erstmals eine Bombe vom Typ GBU-43 in einem Kampfeinsatz eingesetzt: Die auch als “Mutter aller Bomben” bezeichnete Fliegerbombe sei in der Provinz Nangarhar im Osten Afghanistans auf Stellungen der Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) abgeworfen worden, berichtet der Sender CNN unter Berufung auf Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums. Die Auswirkungen des Angriffs würden noch untersucht. Die Die GBU-43 ist die größte nicht-nukleare Bombe des US-Arsenals.

Apr 13

Bus von Borussia Dortmund, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bus von Borussia Dortmund, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach Einschätzung des Unions-Innenexperten Stephan Mayer gibt es an der Täterschaft der Terrormiliz “Islamischer Staat” beim Anschlag auf den BVB-Bus erhebliche Zweifel. “Aus meiner Sicht spricht viel dafür, dass die tatsächlichen Täter mit den angeblichen drei IS-Bekennerschreiben eine falsche Fährte legen wollten”, sagte der CSU-Politiker der Online-Ausgabe der “Rheinischen Post” (Donnerstag). Der Anschlag passe schon allein deshalb nicht in die bisherigen Muster der Islamisten, als dass es bisher immer das Ziel der Terroristen gewesen sei, eine möglichst große Zahl von Opfern zu treffen, und es ihnen nicht auf bestimmte Personengruppen wie Politiker, Sportler oder Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens angekommen sei.

Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion erinnerte zudem daran, dass es “bislang bei keinem Anschlag des IS ein Bekennerschreiben am Tatort” gegeben habe.

Apr 13

Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Am letzten Handelstag vor Ostern hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.109,00 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Fresenius Medical Care, Beiersdorf und Adidas.

Schlusslichter der Liste sind die Anteilsscheine der Commerzbank, der Deutschen Börse und der Deutschen Lufthansa. Der Dow verzeichnete unterdessen kaum Kursveränderungen. Am Nachmittag wurde der Index mit 20.600,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,0630 US-Dollar (-0,34 Prozent). Der Goldpreis ließ leicht nach, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.285,54 US-Dollar gezahlt (-0,08 Prozent). Das entspricht einem Preis von 38,88 Euro pro Gramm.

Apr 13

Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Eine Mehrheit der Deutschen fürchtet negative Folgen, sollte die Verfassungsreform in der Türkei wie von Präsident Recep Tayyip Erdogan geplant umgesetzt werden: Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag von “RTL Aktuell” rechnen 83 Prozent der Bundesbürger in diesem Fall mit einem negativen Einfluss auf die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei. Lediglich 14 Prozent der Befragten glauben, dass die mögliche Verfassungsreform keine negativen Folgen für die deutsch-türkischen Beziehungen hätte. Mit 63 Prozent glauben knapp zwei Drittel der Deutschen, dass die Mehrheit der Türken beim Referendum am kommenden Sonntag für die Verfassungsreform stimmen wird.

Apr 13

Hannelore Kraft, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Hannelore Kraft, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat mehr Bundesmittel für Kommunen gefordert: “Wir fordern einen Altschuldentilgungsfonds für Kommunen”, sagte Kraft dem “Handelsblatt”. “Bislang ließ sich das im Bund nicht durchsetzen. Aber wir werden das Problem angehen müssen, unabhängig von der Einigung bei den Bund-Länder-Finanzen.”

Kraft forderte zudem, den kommunalen Investitionsfonds des Bundes zu einer Dauereinrichtung zu machen. “Das muss verstetigt werden”, verlangte Kraft. Derzeit stellt der Bund finanzschwachen Kommunen sieben Milliarden Euro bereit, um damit Investitionen tätigen zu können. Die Ministerpräsidentin verteidigte ihre Politik, in diesem Jahr mehr Schulden zu machen als alle anderen Bundesländer zusammen. “Wir schauen eben nicht nur auf die Neuverschuldung, sondern auch darauf, dass die dringend notwendigen Investitionen in die Zukunft erfolgen”, sagte Kraft. Trotzdem werde NRW bis 2020 die Schuldenbremse einhalten. Kraft unterstützte den Vorschlag des neuen Chefs der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, einen größeren sozialen Arbeitsmarkt für Langzeitarbeitslose zu schaffen. “Ich freue mich, dass der neue BA-Chef da einen Schwerpunkt setzen will”, sagte Kraft. “Wir gehen davon aus, dass in NRW rund 75.000 Langzeitarbeitslose so in Beschäftigung gebracht werden könnten, die wegen persönlicher Hemmnisse eigentlich keine Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt haben.” Wünschen des linken SPD-Parteiflügels nach einer rot-rot-grünen Koalition im Bund erteilte Kraft eine klare Absage. Das aktuelle Wahlprogramm der Linkspartei stufe sie “unter Wolkenkuckucksheim” ein. “Die SPD wird mit keiner Partei koalieren, die in Teilen Europa ablehnt und die Nato in Frage stellt”, sagte Kraft. Die stellvertretende SPD-Parteivorsitzende glaubt nicht, dass der Hype um den Parteichef und Kanzlerkandidat Martin Schulz bereits abklingt: “Martin Schulz erreicht die Menschen. Da er aus Sicht der Bürger neu auf der bundespolitischen Ebene ist, hört man ihm zu.”

Apr 13

Parteitag von Bündnis 90 / Die Grünen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Parteitag von Bündnis 90 / Die Grünen, über dts Nachrichtenagentur

Gießen (dts Nachrichtenagentur) – Nach Ansicht des Politikwissenschaftlers und ehemaligen Grünen-Bundestagsabgeordneten Hubert Kleinert ist das derzeitige Umfragetief der Grünen auf eine “Profilschwäche” der Partei zurückzuführen. “Ich sehe zum Beispiel auch Versäumnisse im Umgang mit dem Rechtspopulismus”, sagte Kleinert im “Deutschlandfunk”. Wenn die Grünen der Hauptgegner der AfD seien, dann müsse man mehr daraus machen “und muss sich der argumentativen Auseinandersetzung offensiver stellen, wenn man schon so angegriffen wird”.

Außerdem glaube er, dass Grünen-Chef Cem Özdemir “zu wenig aus der Tatsache macht, dass er in Sachen Türkei ja doch hohe Glaubwürdigkeit hat”. Die Grünen benötigten möglicherweise neue Themen, “die nicht einfach so abgehakt werden können”, so Kleinert weiter. Trotz der derzeitigen Schwäche in den Umfragen, glaubt der Politikwissenschaftler aber nicht, “dass der Wiedereinzug der Grünen in den Bundestag gefährdet ist”.