preload
Aug 02

London (dts Nachrichtenagentur) – Die deutschen Radrennfahrer haben am Donnerstag für gleich zwei Medaillen gesorgt. Miriam Welte und Kristina Vogel holten sich im Teamsprint Gold. Das Team aus Kaiserslautern und Erfurt war im Finale gegen China zunächst unterlegen und hatte schon mit der Silbermedaille gerechnet.

Dann wurden die Chinesinnen allerdings wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert. Es ist die vierte Goldmedaille in London für Deutschland. Die männlichen Teamsprinter durften sich über die Bronzemedaille freuen. René Enders, Robert Förstemann und Maximilian Levy setzten sich im kleinen Finale gegen Australien durch. Gold ging an Großbritannien, Silber an Frankreich.

Aug 02

London (dts Nachrichtenagentur) – Boris Becker hat die deutschen Tennisspieler Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer für ihre Olympia-Absagen stark kritisiert. “Er (Mayer) hat gesagt, dass Olympia nicht in seinen Plan für dieses Jahr passt”, sagte Becker der “Bild”-Zeitung (Freitagsausgabe). “Kann das irgendein anderer Sportler nachvollziehen? Nein! Kann das die deutsche Öffentlichkeit nachvollziehen? Nein! Ist es sogar schädlich fürs Herren-Tennis? Ja!” Auch Kohlschreiber wurde von dem 44-Jährigen scharf kritisiert.

“Er hat sich in der Vergangenheit schwer getan, sein Land zu repräsentieren. Er hat die erste Runde im Davis Cup gegen Argentinien nicht gespielt, obwohl das Spiel in Bayern ausgetragen wurde. Er hat dann zwei Tage später ein Turnier gespielt, wo man dachte: `Der war doch am Wochenende krank, und jetzt geht`s plötzlich wieder.` Auch seine jetzige Verletzung kommt mir spanisch vor. Der Junge mag vielleicht verletzt sein, aber ich bin mir ziemlich sicher, er spielt nächste Woche ein Turnier irgendwo auf dieser Welt.”

Aug 02

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – Am Abend ziehen Schauer und Gewitter von Westen her allmählich in die östlichen Landesteile, wo bis Tagesausklang noch vielfach die Sonne scheint. Zum Teil können die Gewitter kräftig ausfallen, begleitet von Starkregen, Hagel und/oder Sturmböen. Auch unwetterartige Entwicklungen sind vor allem im Süden und Osten möglich.

Nach Westen hin stellt sich wechselnde Bewölkung mit einzelnen, teil gewittrigen Schauern ein. Abgesehen von Gewitterböen weht der Wind meist schwach bis mäßig, wobei er von Südost bis Süd auf westliche Richtungen dreht. In der Nacht zum Freitag sind im Osten und Süden weitere Schauer oder Gewitter zu erwarten, während von Nordwesten die Niederschlagsneigung nachlässt und es gebietsweise aufklart. Die Temperatur geht auf 19 bis 12 Grad zurück, wobei es im Westen und Nordwesten am frischesten wird. Am Freitag kommt es im Süden und Osten zu weiteren schauerartigen Regenfällen und teils starken Gewittern, die lokal auch unwetterartig ausfallen können. Sonst ist es wechselnd wolkig mit einzelnen, teils gewittrigen Schauern, die im Nordwesten häufiger auftreten als nach Südwesten hin. Die Temperatur steigt auf 23 bis 29 Grad, dort, wo es häufiger regnet, zum Teil nur auf Werte um 20 Grad. Gebietsweise ist es schwül. Abgesehen von Gewitterböen weht der Wind meist schwach aus überwiegend westlicher Richtung. In der Nacht zu Sonnabend lässt die Schauer- und Gewitterneigung nach, gebietsweise klart es auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen 18 und 12 Grad. Am Samstag kommt es von den Alpen bis hinüber nach Niederbayern zu weiteren Schauern und teils kräftigen Gewittern. Gebietsweise kann es auch längere Zeit am Stück regnen. Überwiegend stark bewölkt ist es auch im Nordwesten sowie im großen Teilen der Norddeutschen Tiefebene, wo es wiederholt zu Schauern oder kurzen Gewittern kommt. Dazwischen liegt ein Streifen, der sich von Südwesten her bis in die mittleren Landesteile erstreckt, in dem es teils heiter, teils bewölkt und von wenigen Schauern abgesehen weitgehend trocken bleibt. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 23 und 29 Grad, an Küstenabschnitten mit auflandigem Wind sowie auf den Inseln etwas darunter. Abseits von Gewitterböen bleibt es überwiegend schwachwindig. In der Nacht zum Sonntag geht die Temperatur auf Werte zwischen 19 und 13 Grad zurück.

Aug 02

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die deutsche Erzeugung von Biodiesel bricht dramatisch ein, die Erzeuger bangen um ihr Bestehen. Das meldet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) in ihrer Freitagsausgabe. Viele der deutschen Produktionsstätten sehen sich in ihrer Existenz bedroht, da staatlich begünstigter Biodiesel aus Argentinien oder Indonesien den Markt überschwemme.

Die Produktion der deutschen Produktionsstätten, die Unternehmen wie Verbio oder ADM vor allem im Nordosten betreiben, brach im zweiten Quartal auf rund 475 000 Tonnen ein (Vorjahresquartal: 636 000 Tonnen), erfuhr die F.A.Z. vom Branchenverband VDB. Die Kapazitätsauslastung sei von 75 auf 58 Prozent zurückgegangen, meldeten die 22 Unternehmen, die Herstellung lohne sich nicht mehr. Erst in der vergangenen Woche hatte die Biokraftstoff-Branche einen herben Rückschlag hinnehmen müssen, als die Nationalakademie Leopoldina der Politik empfahl, von der Förderung der Biokrafststoffe abzukehren. Diese seien längst nicht so umweltfreundlich und energieeffizient wie behauptet. Als Grund für die schwindende Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Biospriterzeuger nennt der VDB die argentinische Politik. Diese zielt darauf ab, mehr der agrarischen Wertschöpfung im eigenen Land zu belassen. Die sozialistische Regierung in Buenos Aires habe die Ausfuhrsteuern für Sojabohnen laut einer Aufstellung des VDB auf 35 Prozent erhöht, während der Export von daraus gewonnenem Biodiesel real mit nur rund 14 Prozent besteuert wird. Die Branche wirkt nun politisch darauf hin, dass der angeblich oft nicht nach EU-Nachhaltigkeitsverordnung zertifizierte argentinische Diesel nicht mehr von der Mineralölindustrie als Biokraftstoff verbucht werden darf.

Aug 02

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der nordrhein-westfälische FDP-Chef Christian Lindner will sich von seinem schleswig-holsteinischen Parteifreund Wolfgang Kubicki nicht für einen Kurs hin zu einer Ampelkoalition vereinnahmen lassen. “Sicherlich muss die Lage der FDP weiter analysiert werden”, sagte Lindner der “Süddeutschen Zeitung” (Freitagsausgabe), “Koalitionsdebatten, die von den wichtigen Sachproblemen ablenken, empfehle ich uns gegenwärtig aber nicht.” Sinnvoller erscheine ihm, “dass wir uns im Herbst etwa mit einem marktwirtschaftlichen Neuanfang in der Energiepolitik beschäftigen.”

Lindner reagierte mit diesen Aussagen auf ein Interview des Kieler FDP-Fraktionschefs Kubicki im Magazin Stern, das am Vortag veröffentlicht worden war. Darin hatte Kubicki eine Neuausrichtung der FDP und eine Öffnung der Partei zu SPD und Grünen gefordert. Mit Lindner sei er sich einig, dass die Fixierung der FDP auf die CDU, wie sie von Parteichef Philipp Rösler betrieben werde, ein “dramatischer Fehler” sei. Kubicki bekräftigte auch seine Position, dass Lindner Parteichef werden müsse, wenn die Wahlchancen der FDP unter der Führung Röslers weiter schwinden sollten.

Aug 02

Essen (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende der Deutschen Hospiz Stiftung, Eugen Brysch, kritisiert den Gesetzentwurf zur Sterbehilfe. “Aus der Begründung zum Straftatbestand wird zu wenig deutlich, was unter Strafe stehen und was straffrei bleiben soll”, sagte Brysch den Zeitungen der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung” (Freitagsausgaben). Er befürchtet, dass das Gesetz zur Sterbehilfe durch unklare Formulierungen bewusst zum Scheitern gebracht werden soll.

“Es hat den Anschein, dass die Justizministerin ein ungeliebtes Gesetz der Koalitionsvereinbarung auf diesem Weg scheitern lassen will.” Das Justizministerium will gewerbsmäßig organisierte Sterbehilfe in Deutschland unter Strafe stellen. Davon ausgenommen sind Angehörige und Ärzte, die dem Patienten nahe stehen. Kritiker finden den Gesetzentwurf zu vage und leicht zu umgehen.

Aug 02

Anders Behring Breivik, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Anders Behring Breivik, über dts Nachrichtenagentur

Oslo (dts Nachrichtenagentur) – Der Vater des norwegischen Amokläufers Anders Breivik plant offenbar, ein Buch über seinen Sohn zu veröffentlichen. Das berichtet der norwegische Radiosender “P4″. Der 76-jährige ehemalige Diplomat Jens Breivik habe bereits ein Manuskript über seinen Sohn geschrieben, welches jedoch von Norwegens größten Verlagshäusern zurückgewiesen worden sei, hieß es.

Von Seiten der Verlage kamem Dementis: Ein Manuskript will noch niemand zu Gesicht bekommen haben. “Es wäre aber interessant zu sehen, welche Art von Skript das sein könnte”, sagte Kari Spjeldnes vom Verlag Aschehoug. Anders Breivik hatte letztes Jahr bei einem Amoklauf 69 Menschen in einem Sommercamp und weitere acht bei einem Bombenanschlag in Oslo getötet.

Aug 02

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Der 1. FC Köln leiht Stürmer Milivoje Novakovic nach Japan aus. “Wir haben gute und konstruktive Gespräche mit Nova, seinem Anwalt und dem aufnehmenden Verein geführt”, sagte Transfermanager Jörg Jakobs. Novakovic wechselt zum J-League-Verein Omiya Ardija und erhält einen Vertrag bis zum 1. Januar 2013. “Wir haben eine Lösung gefunden, die für alle Seiten zufriedenstellend ist. Nova kann weiterhin auf einem guten Niveau spielen und sich für einen Transfer durch seine Leistungen empfehlen.” Über die Inhalte des Vertrags wurde Stillschweigen vereinbart.

“Nova wünschen wir für die neue Herausforderung viel Erfolg”, fügte Jakobs hinzu. Der 33-jährige Slowene spielte seit 2006 für die Kölner und erzielte in 166 Spielen 74 Tore.

Aug 02

Kofi Annan, UN Photo/Paulo Filgueiras,  Text: dts Nachrichtenagentur
Foto: Kofi Annan, UN Photo/Paulo Filgueiras, Text: dts Nachrichtenagentur

New York/Damaskus (dts Nachrichtenagentur) – Der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, gibt seine Rolle als UN-Sondervermittler für Syrien auf. Das sagte der amtierende UN-Generalsekretär Ban Ki-moon am Donnerstag. Erst im März hatte Annan seine Vermittlungstätigkeit im Auftrag der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga begonnen.

Gebetsmühlenartig hatte er in den letzten Wochen seinen Appell wiederholt, jedes weitere Blutvergießen zu vermeiden, offensichtlich ohne Erfolg. Die Weltgemeinschaft hatte er zuletzt aufgerufen, sich auf ein gemeinsames Vorgehen im Syrien-Konflikt zu einigen. Dabei gelte es, die verfeindeten Parteien davon zu überzeugen, “dass nur ein politischer Übergang, der zu einem politischen Abkommen führt, die Krise überwinden und dem syrischen Volk Frieden bringen kann”. Sein Rücktritt dürfte als schwerer Rückschlag für jegliche Friedensbemühungen gewertet werden.

Aug 02

London (dts Nachrichtenagentur) – Der Judoka Dimitri Peters hat bei den Olympischen Spielen in London Bronze gewonnen. Der Rotenburger gewann in der Gewichtsklasse bis 100 Kilogramm den Kampf um Platz drei gegen Ramziddin Sayidov aus Usbekistan.