preload
Jul 29

Polizeistreife im Einsatz, dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizeistreife im Einsatz, dts Nachrichtenagentur

Kaiserslautern (dts Nachrichtenagentur) – Ein Junggesellenabschied in Kaiserslautern ist für den Bräutigam mit schweren Verletzungen zu Ende gegangen. Wie die örtliche Polizei am Sonntag mitteilte, wollte die Gruppe junger Männer aus dem Raum Pirmasens am Samstagabend den Junggesellenabschied des 26-jährigen Bräutigams in spe in Kaiserslautern feiern. Als sie am frühen Samstagabend am Hauptbahnhof in Kaiserslautern angekommen waren, sprach der 26-Jährige einen Mann an, um diesem eine kleine Flasche Schnaps zu verkaufen.

Der Mann verstand den Spaß jedoch nicht und geriet mit der Gruppe in eine verbale Auseinandersetzung. Nach einigen Minuten trennten sich die Kontrahenten und die Feiergruppe lief in Richtung Stadtzentrum, als plötzlich ein silberfarbener Pkw die Gruppe überholte und durch Querstellen des Fahrzeugs am Weitergehen hinderte. Aus dem Kombi stiegen Polizeiangaben zufolge fünf Männer aus, unter ihnen auch der Mann, den der Bräutigam am Bahnhof angesprochen hatte. Die fünf Männer aus dem Pkw schlugen sofort und unvermittelt auf die Gruppe des Junggesellenabschieds ein. Dabei erlitt der künftige Bräutigam schwere Verletzungen im Gesicht und muss am Montag operiert werden, ein weiterer Mann der Feiergruppe erlitt leichte Verletzungen. Die geplante Hochzeit muss wohl verschoben werden, so die Polizei. Die fünf Männer konnten mit ihrem silbernen Pkw unerkannt entkommen.

Jul 29

Flagge Rumänien, Aurelian Săndulescu, Lizenz: dts-news.de/cc-by
Foto: Flagge Rumänien, Aurelian Săndulescu, Lizenz: dts-news.de/cc-by

Bukarest (dts Nachrichtenagentur) – Das Referendum über die politische Zukunft des rumänischen Staatspräsidenten Traian Basescu ist laut ersten Prognosen zweier Meinungsforschungsinstitute an einer zu geringen Beteiligung gescheitert. Wie die beiden Institute am späten Sonntagabend mitteilten, sei die Beteiligung der Wahlberechtigten nicht hoch genug gewesen. Sollten sich diese Prognosen bestätigten, würde Präsident Basescu im Amt bleiben.

Die regierenden Sozialisten von Ministerpräsident Victor Ponta werfen Basescu Machtmissbrauch vor und hatten das Amtsenthebungsverfahren angestrengt. Die Europäische Union kritisierte das Vorgehen gegen Basescu scharf und warnte vor einer Aushöhlung des Rechtsstaats in Rumänien. Das Land steht unter besonderer Beobachtung der EU-Kommission und muss bis Jahresende eine Reihe von Reformen umsetzten.

Jul 29

Marko Arnautovic (Werder Bremen), Pressefoto Ulmer, dts Nachrichtenagentur
Foto: Marko Arnautovic (Werder Bremen), Pressefoto Ulmer, dts Nachrichtenagentur

Paderborn (dts Nachrichtenagentur) – Der SV Werder Bremen hat in einem Testspiel gegen den Zweitligisten SC Paderborn mit 1:2 verloren. Die Hausherren aus Paderborn, die am kommenden Freitag gegen Bundesliga-Absteiger Hertha BSC Berlin in die neue Zweitliga-Saison einsteigen, gingen in der 35. Minute durch Deniz Yilmaz in Führung. Der Stürmer steht momentan noch beim FSV Mainz 05 unter Vertrag, könnte aber nach seiner Leistung gegen Bremen von Paderborn verpflichtet werden.

In der 58. Minute konnte Zlatko Junuzovic für die Nordlichter aus Bremen ausgleichen, ehe Thomas Bertels den 2:1-Siegtreffer für Paderborn markierte. Der SV Werder Bremen trifft in drei Wochen im DFB-Pokal auf Preußen Münster.

Jul 29

Olympia (dts Nachrichtenagentur) – Der Hallenser Paul Biedermann hat bei den Olympischen Spielen in London das Halbfinale über 200 Meter Freistil gewonnen und sich damit für das am morgigen Montag stattfindende Finale qualifiziert. Biedermann bewältigte die 200 Meter in 1:46,10 Minuten und verwies die Konkurrenz im Becken auf die weiteren Plätze. Der Hallenser macht dem deutschen Schwimmsport mit seinem Halbfinal-Triumph wieder Hoffnung, nachdem die deutschen Schwimmer in London bislang meist enttäuscht hatten.

Jul 29

Budapest (dts Nachrichtenagentur) – Der Formel-1-Doppelweltmeister Sebastian Vettel hat sich nach seinem vierten Platz beim Großen Preis von Ungarn selbstkritisch gezeigt und eingestanden, nicht genug riskiert zu haben. “Der Start war nicht genug, sonst wäre ich dichter dran gewesen”, erklärte der Red-Bull-Pilot im Gespräch mit dem Bezahlsender Sky. Während der fünfwöchigen Sommerpause der Formel 1 will Vettel insbesondere an der Konstanz arbeiten.

“Der Speed im Rennen ist nicht schlecht, aber die Konstanz fehlt – das ist der wunde Punkt. Wir müssen an uns arbeiten und uns verbessern”, betonte der 25-Jährige. Rekordweltmeister Michael Schumacher, der in Ungarn einen rabenschwarzen Sonntag erlebt und seinen Mercedes-Boliden neun Runden vor Schluss in der Box abgestellt hatte, erklärte, dass alles zusammengekommen sei, was man in Ungarn nicht brauche. Nach der Sommerpause macht der Formel-1-Zirkus Anfang September im belgischen Spa-Francorchamps Halt. Es wird das 300. Rennen von Schumacher in der Formel 1.

Jul 29

Julia Timoschenko, European Peoples Party, Lizenz: dts-news.de/cc-by
Foto: Julia Timoschenko, European Peoples Party, Lizenz: dts-news.de/cc-by

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Medizinerteam des Berliner Universitätsklinikums Charité, das die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julija Timoschenko behandelt und dazu am morigen Montag abermals nach Charkiw reist, verteidigt sich gegen Vorwürfe der Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch. In einer vierseitigen Erklärung, aus der die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” in ihrer Montagausgabe zitiert, weisen der Charité-Leiter Karl Max Einhäupl und seine Kollegen Kritik der ukrainischen Seite an ihrer Arbeit sowie an ihrem Auftragsverständnis zurück. Jewgenija Timoschenko, die Tochter Julija Timoschenkos, sprach gegenüber der Zeitung von einer “Medienkampagne”, die auf Geheiß von Janukowitsch gegen die deutschen Ärzte geführt werde; deren Arbeit solle in Misskredit gebracht werden, was mit dem neuen Prozess zusammenhänge, der gegen ihre Mutter angestrengt wird.

Die Oppositionspolitikerin war im August 2011 wegen angeblichen Amtsmissbrauchs in ihrer Zeit als Ministerpräsidentin zu sieben Jahren Straflager verurteilt worden. In der Haft erlitt sie Anfang Oktober einen Bandscheibenvorfall. Die Charité-Ärzte kritisieren in ihrer Erklärung, die sie am Montag den ukrainischen Behörden übergeben wollen, dass das Gesundheitsministerium in Kiew verbreite, der Heilungsprozess von Timoschenko dauere schon fast drei Monate und damit zu lange. Es habe zudem Zweifel am fachlich-medizinischen Auftrag der deutschen Ärzte geäußert. Diese schreiben hingegen, bis Mai 2012 sei der Bandscheibenvorfall nicht oder nur unzureichend behandelt worden; die Ärzte hatten schon drei Monate zuvor empfohlen, Julija Timoschenko in ein Krankenhaus einzuweisen. “Sich jetzt über den mangelnden Fortschritt bei der Rehabilitation zu beklagen, halten wir angesichts der durch die Versäumnisse der ukrainischen Behörden verursachten Verzögerungen für unangemessen”, heißt es laut der Zeitung in der Erklärung.

Jul 29

Industrieanlagen, dts Nachrichtenagentur
Foto: Industrieanlagen, dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet trotz sich eintrübender Konjunkturerwartungen und schlechterer Unternehmenszahlen mit einem Wirtschaftswachstum von einem Prozent in diesem Jahr. Das berichtet die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” in ihrer Montagausgabe. “Der gute Jahresauftakt und auch die Seitwärtsentwicklung bei Auftragseingängen und Produktion sprechen dafür, dass das vom BDI zu Jahresbeginn prognostizierte BIP-Wachstum von einem Prozent weiterhin sehr realistisch ist”, heißt es im jüngsten Konjunkturreport des Verbands, aus dem die Zeitung zitiert.

Darin bewertet der BDI die Entwicklung der deutschen Konjunktur zur Jahresmitte 2012 als “äußerst robust”. Der deutschen Wirtschaft stellt der Industrieverband in dem Report zudem ein blendendes Zeugnis aus: Ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit sei weiterhin sehr hoch, ihre Exportkraft groß. Sie habe der Krise getrotzt, “sich bisher in dem schwierigen Umfeld aus drohender Staatsschulden- und Bankenkrise sowie mageren konjunkturellen Aussichten in Europa sehr gut behaupten können”. Allerdings mehrten sich die Anzeichen für eine wachsende Unsicherheit. Jetzt hänge vieles davon ab, wie die Regierungen der Euroländer die aktuelle Staatsschulden- und Bankenkrise managen würden, schreibt der BDI. Ein großer Wurf in Sachen Euro-Rettung sei zwar wünschenswert, erscheine aber nicht als sehr wahrscheinlich. Ein weiteres Durchwurschteln verhindere dagegen zwar den plötzlichen Absturz, “stellt aber keinen verlässlichen Rahmen für nachhaltiges Wachstum dar”, so der Industrieverband weiter.

Jul 29

Ärzte bei einer Operation, dts Nachrichtenagentur
Foto: Ärzte bei einer Operation, dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die AOK und der Spitzenverband der Krankenkassen werben für neue Wege bei der Kostensteuerung im Gesundheitswesen und haben ein Konzept gegen überflüssige Operationen vorgeschlagen. Angesichts des starken Anstiegs von Krankenhausoperationen forderte der neue Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg, Günter Wältermann, für planbare Leistungen wie Hüft-Operationen einen Zertifikatehandel nach dem Modell des Emissionshandels. “Wir sollten das zumindest ernsthaft prüfen”, sagte Wältermann dem “Handelsblatt” (Montagausgabe).

Der Emissionsrechtehandel zielt darauf ab, den Ausstoß schädlicher Treibhausgase zu reduzieren. Firmen erhalten eine begrenzte Anzahl von Zertifikaten, die je zum Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid berechtigen. Kommen die Industriebetriebe oder Kraftwerksbetreiber damit nicht aus, müssen sie Zertifikate von anderen Anbietern zukaufen. Ähnlich könnte es auch bei den Kliniken laufen, sagte Matthias Mohrmann, der wie Wältermann Anfang Juli neu in den Vorstand der AOK Rheinland/Hamburg berufen wurde, der Zeitung. Heute vereinbaren die Krankenhäuser mit den Kassen Budgets. Überschreitet eine Klinik die vereinbarten Mengen, wird jede weitere Leistung über Mehrleistungsabschläge geringer vergütet. Die Idee ist nun, auf diese ohnehin bis 2014 befristeten Abschläge zu verzichten und stattdessen die Klinik zu verpflichten, für ihre Mehrleistungen Zertifikate von anderen Kliniken zu kaufen, die ihre Leistungsmenge nicht ausschöpfen. Mohrmann ist zuversichtlich, dass Kliniken so davon abgehalten werden, Patienten zu nicht zwingend notwendigen Hüft- oder Knieoperationen zu überreden, um Kasse zu machen. “Die Kosten für die Zertifikate würden die Rendite einer solchen OP senken.” Der Zertifikatehandel soll zunächst bei Hüft- und Knie-Operationen erprobt werden, wo der Zuwachs seit 2003 mit 51 Prozent (Knie) beziehungsweise 18 Prozent (Hüfte) besonders groß war. Unterstützung für den Vorschlag kam vom Dachverband aller 145 Kassen. “Wir prüfen derzeit die Idee, einen Handel mit Zertifikaten für Mehrleistungen bei planbaren Leistungen einzuführen”, sagte Johann-Magnus von Stackelberg, Vize-Vorstandschef des GKV-Spitzenverbandes, der Zeitung.

Jul 29

Fußball, dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußball, dts Nachrichtenagentur

Manchester (dts Nachrichtenagentur) – Die brasilianische Fußball-Auswahl ist bei den Olympischen Spielen ins Viertelfinale eingezogen. Die Seleção konnte mit 3:1 gegen Weißrussland gewinnen und ist durch ihren vorherigen Sieg gegen Ägypten (3:2) nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze ihrer Gruppe zu verdrängen. Der brasilianische Jungstar Neymar erzielte mit seinem Treffer zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung zudem das 100. Tor Brasiliens bei Olympia.

Zunächst war der Außenseiter aus Weißrussland in der achten Spielminute mit 1:0 in Führung gegangen, ehe Alexandre Pato vom AC Mailand in der 15. Minute ausgleichen konnte. In der 65. Minute war der 20-jährige Neymar erfolgreich, ehe Oscar in der Nachspielzeit den 3:1-Endstand besorgte.

Jul 29

Euromünze, dts Nachrichtenagentur
Foto: Euromünze, dts Nachrichtenagentur

Luxemburg (dts Nachrichtenagentur) – Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker warnt vor dem Zerfall der Währungsunion. “Wir sind an einem entscheidenden Punkt angekommen”, sagte Juncker der “Süddeutschen Zeitung”. “Die Welt redet darüber, ob es die Euro-Zone in einigen Monaten noch gibt.”

Um den Euro zu retten, sei “keine Zeit mehr zu verlieren”, fügte der Vorsitzende der Euro-Gruppe, des mächtigen Gremiums der 17 Euro-Finanzminister, hinzu. “Wir müssen jetzt mit allen verfügbaren Mitteln überaus deutlich machen, dass wir fest entschlossen sind, die Finanzstabilität der Währungsgemeinschaft zu gewährleisten.” Juncker bestätigte zugleich, dass sich die Euro-Länder zusammen mit dem Rettungsfonds EFSF und der Europäischen Zentralbank darauf vorbereiten, notfalls Staatsanleihen klammer Euro-Länder aufzukaufen. Daran bestehe kein Zweifel, sagte er. “Es ist noch zu entscheiden, was genau wir wann machen werden.” Dies hänge “von den Entwicklungen der nächsten Tage ab und davon, wie schnell wir reagieren müssen”. Die Staats- und Regierungschefs der 17 Euro-Länder hatten auf ihrem Gipfel Ende Juni grundsätzlich grünes Licht für den Aufkauf von Staatsanleihen gegeben. Dadurch soll die Nachfrage gesteigert und die Zinslast für das betreffende Land gesenkt werden. Hintergrund ist die Sorge um Spanien und Italien – und um die Währungsunion insgesamt. Madrid hatte in den vergangenen Tagen Rekordzinsen von mehr als sieben Prozent für seine Staatsanleihen zahlen müssen. Bei dieser Zinslast erhöhen sich die Finanzierungskosten des Landes so stark, dass sie alle Spar- und Reformmaßnahmen zunichtemachen. Sollte es nicht gelingen, diese Entwicklung zu stoppen, ist die Währungsunion gefährdet. Angesichts der Krise bemühen sich die Euro-Länder, ihre Reihen zu schließen. Frankreichs Staatspräsident François Hollande, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Italiens Ministerpräsident Mario Monti bekräftigten nach telefonischen Beratungen, alles zu tun, um den Euro zu retten und die Beschlüsse des Gipfels “rasch” umzusetzen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zeigte sich seinerseits in der “Welt am Sonntag” demonstrativ gelassen. Die Welt gehe “nicht unter”, wenn bei einigen Anleiheauktionen höhere Zinsen zu zahlen seien, sagte er. Dennoch ist die Lage offenbar so ernst, dass Schäuble an diesem Montag in seinem Urlaubsort auf Sylt den US-Finanzminister Timothy Geithner empfängt. Geithner reist anschließend nach Frankfurt, um sich mit Mario Draghi, dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank, zu beraten.