preload
Jul 07

Neonazis, Zoetnet, Lizenz: dts-news.de/cc-by
Foto: Neonazis, Zoetnet, Lizenz: dts-news.de/cc-by

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mit Razzien ist die Polizei am Samstag in drei Bundesländern gegen Neonazis vorgegangen. Die Beamten hatten seit Samstagmorgen Wohnungen und Räumlichkeiten eines rechtsextremen Versandhandels in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Brandenburg durchsucht. Unter der Leitung des Landeskriminalamts Brandenburg und der Staatsanwaltschaft Neuruppin waren insgesamt 56 Beamte im Einsatz.

Dabei verfolgten die Behörden die Spur einer bisher unbekannten Gruppierung gewaltbereiter Rechtsextremer. Den fünf Verdächtigen wird vorgeworfen, gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben und eine bewaffnete Gruppe gebildet zu haben. Unter den Beschuldigten befindet sich der vorbestrafte Betreiber eines auf rechtsextreme Kundschaft ausgelegten Versandhandels, Meinolf S. S. war in der Vergangenheit zudem NPD-Funktionär und Mitglied der verbotenen Nationalistischen Front. Die Beamten stellten im Rahmen der Durchsuchungen Computer, Unterlagen, ein Luftdruckgewehr und Schreckschusspistolen sicher. Die Polizei war durch den Tod eines einschlägig bekannten Rechtsextremisten auf die Spur der Gruppe gekommen. Der Mann war im März in einer Pension an einem Herzanfall gestorben, bei ihm fanden die Polizisten einen Rucksack mit mehreren Waffen.

Jul 07

Polizei, dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizei, dts Nachrichtenagentur

Würzburg (dts Nachrichtenagentur) – Ein in Würzburg auf dem Main treibendes Holzboot hat am Samstagnachmittag zu einem Großeinsatz von Polizei und Rettungsdienst geführt. Wie die Behörden mitteilten, hatte ein Mann, der mit seinem Kajak auf dem Main unterwegs war, gegen 16:40 Uhr das Boot im Wasser entdeckt und die Polizei alarmiert. Da die Beamten nicht ausschließen konnten, dass eine Person mit dem Holzboot gekentert war, veranlassten sie umfangreiche Rettungsmaßnahmen.

Daran beteiligt war ein Großaufgebot der Feuerwehr, der Wasserwacht, der DLRG, des Rettungsdienstes und der Würzburger Polizei. Auch Taucher standen auf Abruf bereit, wurden jedoch nicht eingesetzt. Nach einiger Zeit stellten die Rettungskräfte fest, dass offenbar doch niemand mit dem Boot gefahren war, zumal es auch ein Leck aufwies. Wo das Boot letztendlich herstammt, ist noch nicht bekannt.

Jul 07

Adele, Christopher Macsurak, Lizenz: dts-news.de/cc-by
Foto: Adele, Christopher Macsurak, Lizenz: dts-news.de/cc-by

London (dts Nachrichtenagentur) – Die britische Sängerin Adele hat ihr neues Album für eine sehr besondere Zielgruppe aufgenommen: Wie die britische Boulevardzeitung “The Sun” berichtet, hat die 24-Jährige eine CD mit Kinderliedern für ihr ungeborenes Baby aufgenommen. Die Sängerin gab kürzlich bekannt, dass sie und ihr Freund Simon Konecki ihr erstes gemeinsames Kind erwarten. “Sie hat die Lieder direkt ihrem Bauch vorgespielt”, verriet eine Quelle der Zeitung.

“So kann Adele ihre Stimme so nah wie möglich an das Baby heranbringen und es kann so viel wie möglich hören.” Zudem habe die Britin außergewöhnliche Schwangerschaftsgelüste: “Sie steht total auf Brettspiele. Sie liebt Jenga, Monopoly und Scrabble”, so die Quelle weiter. Adele gelang 2010 mit dem Song “Rolling in the Deep” der Durchbruch. Ihr aktuelles Album “21” schaffte es in zehn Ländern auf Platz 1 der Charts und brachte ihr allein in Deutschland siebenfach Platin ein.

Jul 07

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – In der Nacht zum Sonntag fällt gebietsweise noch schauerartiger Regen, der anfangs auch noch von Gewittern begleitet sein kann. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Später ist es teils klar.

Später ziehen im Westen erneut Wolken mit schauerartigem Regen auf. Es sind Tiefsttemperaturen zwischen 17 und 13 Grad zu erwarten. Am Sonntag herrscht anfangs im Süden und Osten wechselnde Bewölkung vor, während es im Westen bereits stark bewölkt ist. Es kommt im Westen schon ab den Vormittagsstunden, später dann verbreitet zu Schauern und Gewittern, wobei Starkregen, Sturmböen und Hagel möglich sind. Lokale Unwetter sind dabei nicht ausgeschlossen. Im Norden kann es teils länger schauerartig regnen. Später wird es von Westen und Südwesten her wieder freundlicher und die Wolken lockern auf. Die Höchstwerte liegen zwischen 20 Grad an der Küste und 28 Grad im Osten. Abgesehen von Gewitterböen weht der Wind schwach bis mäßig aus Südwest. In der Nacht zum Montag bleibt es zunächst meist stark bewölkt und es regnet teils weiter, örtlich gibt es auch noch Gewitter. Im Nordosten kann es noch längere Zeit kräftig regnen. Später ist es teils stärker, teils gering bewölkt, teils klart es auch auf. Schauer sind dann selten. Die die Temperatur sinkt auf Werte zwischen 17 Grad im Osten und 12 Grad im Nordwesten. Am Montag ist wechselnd bewölkt und von Nordwesten ziehen Schauer herein, die sich im Tagesverlauf ostwärts ausbreiten und vereinzelt gewittrig sein können. Zudem bilden sich am Nachmittag vor allem am Alpenrand teils kräftige Gewitter, lokal auch Unwetter. Südlich der westlichen Mittelgebirge, in den mittleren Gebieten und im Osten ist es heiter bis wolkig und im wesentlichen trocken. Dabei steigt die Temperatur auf Höchstwerte zwischen 20 Grad in Nordfriesland und 26 Grad an der Neiße und am Inn. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus Südwest, nur in Gewitternähe kommt es zu Sturmböen. In der Nacht zum Dienstag fallen die Gewitter an den Alpen zusammen, in der Mitte und im Süden lockern die Wolken etwas auf. Im Norden und Nordwesten muss dagegen mit weiteren Schauern gerechnet werden. Es werden Tiefstwerte zwischen 16 und 12 Grad erwartet.

Jul 07

Europaflagge, dts Nachrichtenagentur
Foto: Europaflagge, dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Im Konflikt um den Vorsitz der Euro-Gruppe streben Bundeskanzlerin Angela Merkel und der neue französische Staatspräsident François Hollande einen Kompromiss an. Für die Nachfolge von Jean-Claude Juncker, dessen Amtszeit in diesem Monat ausläuft, können sich Hollande und Merkel ein Rotationsverfahren vorstellen. Demnach würde Hollande zunächst Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble als Vorsitzenden der Euro-Finanzminister akzeptieren.

Nach der Hälfte der Amtszeit könnte dann der französische Finanzminister Pierre Moscovici übernehmen. Die Ämterteilung würde es beiden, Kanzlerin und Präsident, ermöglichen, ihr Gesicht zu wahren. Merkel hatte sich bereits vor den französischen Präsidentschaftswahlen für Schäuble starkgemacht, Hollande hatte die Personalie jedoch nach seinem Wahlsieg blockiert und seinen eigenen Finanzminister Moscovici gegen Schäuble ins Rennen geschickt. Zudem forderte der Franzose, der Chef der Euro-Gruppe müsse wegen der gestiegenen Bedeutung des Gremiums in der Finanzkrise hauptamtlich besetzt werden. Dies lehnt die Bundesregierung jedoch bislang ab.

Jul 07

London (dts Nachrichtenagentur) – Die US-Tennisspielerin Serena Williams hat die Polin Agnieszka Radwanska im Finale des Wimbledon-Turniers besiegt. Williams sicherte sich so ihren bereits fünften Titel des prestigeträchtigen Rasen-Grand-Slams. Die US-Amerikanerin schlug die Polin am Samstag mit 6:1, 5:7, 6:2. Neben Wimbledon hat Williams schon 14 weitere Grand-Slam-Titel für sich gewonnen.

Radwanska hatte das erste mal in einem Grand-Slam-Finale gestanden. Die Polin war gesundheitlich angeschlagen und musste während des Matches mehrfach husten und sich schnäuzen. Im Wimbledon-Finale der Männer trifft der Brite Andy Murray am Sonntag auf den Schweizer Roger Federer. Wenn Federer das Turnier gewinnt, wäre es sein siebter Wimbledon-Titel. Gewinnt Murray das Finale, wäre er der erste männliche Wimbledon-Gewinner Großbritanniens seit Fred Perry im Jahr 1936.

Jul 07

Formel 1, RTL / Lukas Gorys,  Text: dts Nachrichtenagentur
Foto: Formel 1, RTL / Lukas Gorys, Text: dts Nachrichtenagentur

Silverstone (dts Nachrichtenagentur) – Der spanische Rennpilot Fernando Alonso hat sich im Qualifying am Samstag die Pole Position für den Großen Preis von Großbritannien gesichert. Im Regen zog der WM-Spitzenreiter im Ferrari am übrigen Feld vorbei und holte so seine erste Pole Position seit dem Rennen in Singapur im Jahr 2010. Auf dem zweiten Platz bei der Qualifikation in Silverstone landete Red-Bull-Pilot Mark Webber.

Rekordweltmeister und Mercedes-Pilot Michael Schumacher landete auf dem dritten Platz, vor Doppelchampion Sebastian Vettel im zweiten Red Bull. Nico Rosberg kam im Mercedes als Elfter ins Ziel, Nico Hülkenberg im Force India als 14. und Timo Glock im Marussia als 20. Das Rennen, das der Fernsehsender RTL live übertragen hatte, musste wegen anhaltenden Regens für 92 Minuten unterbrochen werden.

Jul 07

Russische Flagge, dts Nachrichtenagentur
Foto: Russische Flagge, dts Nachrichtenagentur

Moskau (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Toten infolge der schweren Unwetter in Russland ist am Samstagnachmittag auf mindestens 99 gestiegen. Bislang war von Opferzahlen in Höhe von 46 Toten berichtet worden. Die Behörden gehen von einem weiteren Ansteigen der Zahlen aus.

“Die Rettungsarbeiten laufen”, erklärte ein Sprecher der russischen Polizei. “Es werden weitere Tote entdeckt.” Deren Identifizierung sei mitunter aber schwierig. Regierungschef Dmitrij Medwedjew erteilte Zivilschutzminister Wladimir Putschkow den Auftrag, die Rettungsarbeiten zu überwachen. Die Unwetter waren in der Nacht von Freitag zu Samstag über den Süden des Landes hereingebrochen. Besonders betroffen war dabei die Region Krasnodar. Allein im dortigen Bezirk Krimsk wurden bislang 88 Tote gezählt. Viele Menschen wurden im Schlaf von den Wassermassen überrascht, es hatte im Vorfeld keine Unwetterwarnung gegeben. Die Regenfälle dauerten fast 24 Stunden an. Nahezu 1.000 Häuser wurden überschwemmt, etwa 22.000 Menschen waren ohne Strom. Bahngleise und Straßen wurden überflutet oder unterspült. In einem Ferienlager sitzen etwa 100 Kinder fest, sie sollen laut den Behörden ausgeflogen werden. Die Polizei ist mit mehreren Einheiten in der Region Krasnodar im Einsatz, um Plünderungen in den verlassenen Häusern zu verhindern.

Jul 07

Euroscheine, dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der SPD wächst der Widerstand gegen direkte Hilfen für spanische Banken. “Direkte, unkonditionierte Hilfen für Spanien halte ich für sehr schwierig. Wir orientieren uns an den Beschlüssen zum ESM, und der sieht solche direkten Hilfen nicht vor”, sagte SPD-Fraktionsvize Joachim Poß dem in Berlin erscheinenden “Tagesspiegel am Sonntag”.

Auch Ernst-Dieter Rossmann, Sprecher der SPD-Linken in der Bundestagsfraktion, droht gegenüber dem “Tagesspiegel” mit einem Nein: “Ein Freibrief für Frau Merkel hat es nie gegeben und wird es auch diesmal nicht geben.”

Jul 07

Ralf Jäger, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ralf Jäger, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Die Kritik an dem vom Bundestag vor der Sommerpause verabschiedeten Melderechtsgesetz reißt nicht ab. Nach den Datenschützern drängt jetzt auch der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) auf deutliche Korrekturen. Gegenüber der “Welt am Sonntag” sagte Jäger mit Blick auf den Paragraphen 44, der die Melderegisterauskunft regelt: “Ich halte das Gesetz in diesem zentralen Punkt für problematisch, weil ein Handel mit den Adressen und privaten Daten der Bürger nicht ausgeschlossen werden kann.”

Auf diese Weise werde das informationelle Selbstbestimmungsrecht der Bürger beeinträchtigt. “Da muss der Bund dringend nachbessern”, sagte Jäger.