preload
Mrz 02

Los Angeles (dts Nachrichtenagentur) – Apple-Chef Steve Jobs ist überraschend bei der Präsentation des Apple iPad 2 aufgetreten und hat dieses vorgestellt. “Wir haben einige Zeit an diesem Produkt gearbeitet und ich wollte diesen Augenblick einfach nicht verpassen”, sagte Jobs bei der Präsentation um zehn Uhr Ortszeit in San Francisco. Zuvor hatte es Gerüchte um den Gesundheitszustand des Apple-Chefs gegeben und Spekulationen, dass er nicht auftreten würde. Nachdem er das Geschäftsjahr 2010 resümierte, kam er auf das neue Produkt zu sprechen. Das iPad 2 kommt mit einem neuen Design in Schwarz und Weiß auf dem Markt. Ausgestattet sein wird es mit einem Intel Dual Core-Prozessor, einer bis zu neun Mal schnelleren Grafik und zwei Kameras. Zum Zubehör gehört auch ein HDMI-Kabel, welches die Übertragung auf einen Fernseher ermöglicht. Darüber hinaus ist das neue iPad 2 mit 8,8 Millimeter Durchmesser schlanker als ein aktuelles iPhone. Preislich soll das neue iPad 2 nicht mehr kosten als dessen Vorgänger. Zu erwarten sind demnach 499 Dollar (circa 360 Euro). In den USA soll der Verkauf am 11. März beginnen, in Deutschland startet der Verkauf am 25. März.

Mrz 01

San Franciso (dts Nachrichtenagentur) – Der US-Computerriese Apple will offenbar seinen Tablet-PC iPad im Zuge der Umstellung auf das Nachfolgemodell nicht mehr produzieren. US-Medienberichten gibt es kaum noch Lagerbestände des iPads bei US-Händlern. Zuletzt gab es vermehrt Spekulationen, dass Apple am 2. März das iPad 2 offiziell vorstellt. Neuesten Gerüchten zufolge könnte der neue Tablet-PC auch in der Farbe weiß erhältlich sein. Das Magazin “9to5mac” hat ein Foto veröffentlicht, welches angeblich einen weißen und schwarzen Rahmen des iPad 2 Displays zeigen soll.

Feb 27

Bonn (dts Nachrichtenagentur) – Die Deutsche Telekom will noch dieses Jahr erste Haushalte mit einem schnellen Internet-Anschluss über Glasfaser-Kabel versorgen. “Der Ausbau ist ein langfristiges Projekt. Aber wir müssen jetzt damit anfangen und Erfahrungen sammeln, sonst verpassen wir die Zukunft”, sagte Telekom-Vorstand Niek Jan van Damme in einem Interview mit der “Bild am Sonntag”. Welche Städte zuerst mit der neuen Technik ausgerüstet werden, werde die Telekom im Rahmen der Computermesse CeBIT ankündigen.

Feb 27

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bei dem erfolgreichen Rettungseinsatz in der Wüste Libyens, bei dem die Bundeswehr am Samstag 133 Deutsche und EU-Bürger aus dem Osten des nordafrikanischen Landes ausgeflogen hatte, waren auch bewaffnete Bundeswehrsoldaten beteiligt. Das berichtet die “Bild am Sonntag” unter Berufung auf Regierungskreise. Demnach waren Fallschirmjäger aus Seedorf an Bord der zwei Transall-Maschinen, die die ausländischen Staatsangehörigen von einem Flughafen nahe dem Ölfeld Nafurah auf die griechische Insel Kreta in Sicherheit brachten. Zudem sei laut der Zeitung eine Gruppe Deutscher mit dem Auto von Tripolis aus nach Tunesien geflohen. Von der tunesischen Insel Djerba aus flog die Gruppe dann mit einer Air-Berlin-Maschine nach Berlin, wie das Auswärtige Amt bestätigte.

Feb 25

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nur jeder Dritte Internetnutzer verwendet ausschließlich den voreingestellten Browser auf seinem Rechner. Das ergab ein Forsa-Umfrage für den Hightech-Branchenverband Bitkom. Mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) hat demnach den voreingestellten Browser durch einen individuell gewählten ausgetauscht. 23 Prozent haben sogar mehrere Programme für den Webzugang auf ihrem Computer installiert. Frauen und ältere Nutzer begnügen sich häufiger mit dem bereits vorinstallierten Browser. In dieser Gruppe behalten mit 38 und 39 Prozent jeweils etwa vier von zehn Befragten jenen Browser bei, der auf ihrem PC oder Notebook vorinstalliert ist. Umgekehrt arbeitet fast jeder dritte Mann mit mehreren Browsern (31 Prozent), aber nur jede achte Frau (13 Prozent).

Feb 25

Cupertino (dts Nachrichtenagentur) – Der US-Computerriese Apple hat am Donnerstag wie erwartet neue Modelle seine MacBook Pro-Serie vorgestellt. Die Notebooks sind wieder in drei Größen verfügbar, 13, 15 und 17 Zoll. Die Geräte sollen nach Angaben von Apple aufgrund neuer Prozessortechnik wesentlich leistungsfähiger sein und dennoch weiterhin eine Akkulaufzeit von bis zu sieben Stunden haben. Auch die integrierte FaceTime-Kamera ist nun neusten technischen Standards angepasst. Statt bisheriger VGA-Auflösung garantiert sie nun HD-Qualität. Ein besonderes Highlight ist der neue Thunderbolt-Anschluss. Er ermöglicht es, sechs Geräte gleichzeitig anzuschließen und soll trotzdem eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 10GB pro Sekunde haben. Die neuesten Mac-Modelle sind ab 1.149 Euro erhältlich.

Feb 24

Los Angeles (dts Nachrichtenagentur) – Der Computerhersteller Apple hat am Donnerstag erstmals seine neuen MacBook-Pro-Modelle vorgestellt. Die Modelle kommen in den Varianten 13,3 sowie 15,4 und 17 Zoll auf den Markt. Die größte Neuerung stellt die neue “Thunderbolt”-Schnittstelle dar, die Übertragungsraten von zehn Gigabyte pro Sekunde verwirklichen kann. Preislich je nach Ausstattung werden die Modelle ab 1.150 Euro zu haben sein. Alle Modelle sind mit Intels neuen Sandy-Bridge-Prozessoren mit integrierten Grafikchip von AMD ausgestattet. Für die Modelle mit 13,3 Zoll sind Zwei-Kern-Prozessoren der Marke Core i5 (2,3 Gigahertz) oder Core i7 (2,7 Ghz) vorgesehen. Bei den größeren Modellen gibt es Core i7 Quad-CPUs mit 2,0 bis 2,2 Ghz. Deutliche Unterschiede gibt es bei den Grafikkarten. Während bei dem 15-Zoller eine Karte mit 256 Megabyte Grafikspeicher zum Einsatz kommt, wird für das 17-Zoll-Modell eine Karte mit einem Gigabyte verbaut. Die 13-Zoll-Modelle werden mit einer HD 3.000 ausgestattet. Bei den Displayauflösungen setzt Apple auf Altbewährtes und ändert nichts. Sämtliche Modelle werden standardmäßig mit vier GB Arbeitsspeicher ausgestattet.

Feb 22

Los Angeles (dts Nachrichtenagentur) – Der US-Computerriese Apple will angeblich zum 56. Geburtstag von Firmenchef Steve Jobs am 24. Februar neue Modelle der MacBook-Pro-Serie veröffentlichen. Das berichtet der Technikblog “Apple Insider”. Wie der Blog “MacRumors” meldet, sei dieser Tag als erwartetes Lieferdatum “zuverlässig bestätigt”. Darüber hinaus habe Apple bereits Pakete an die Handelspartner verschickt, welche unter keinen Umständen geöffnet werden sollen. Auch das Treffen der Apple-Anteilseigner wurde dieses Jahr erstmals auf den 23. Februar gelegt. Öffentliche Bestätigungen für die Berichte gibt es bislang jedoch noch nicht. Jobs hatte sich Mitte Januar aus gesundheitlichen Gründen aus dem Tagesgeschäft seines Konzerns zurückgezogen.

Feb 17

Honolulu (dts Nachrichtenagentur) – Das Subaru-Teleskop auf Hawaii hat die bisher detailliertesten Bilder von protoplanetaren Scheiben zweier junger Sterne gemacht und dabei Strukturen von ungefähr der gleichen Größe wie unser eigenes Sonnensystem entdeckt. Dies teilte das Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg am Donnerstag mit. Damit liefert das Teleskop direkte Einblicke in die “Geburtsstätten” von Planeten. Planetensysteme wie unser Sonnensystem sind Nebenprodukte der Sternentstehung. Sie bilden sich, wenn die Gravitationskraft des neugeborenen Sterns Gas und Staub aus der näheren Umgebung zu einer dichten, abgeplatteten Scheibe sammelt, die den Stern umgibt. Materieklumpen in dieser Scheibe ziehen mehr und mehr Gas und Staub an sich und werden so über Jahrmillionen zu Planeten. In den vergangenen Jahren hat die Erforschung solcher “protoplanetarer Scheiben” beachtliche Fortschritte erzielt.

Feb 10

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Marktforscher haben Microsofts Suchmaschine Bing eine höhere Treffsicherheit bescheinigt als dem Konkurrenten Google. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Marktforschungsinstitutes “Experian Hitwise” hervor. Bei der Suchmaschine Bing führten 82 Prozent aller Suchanfragen zu dementsprechend relevanten Internet-Seiten. Google erzielte bei den Tests eine Trefferquote von lediglich 66 Prozent. Diese Informationen sind von großen Interesse für Werbekunden, in deren Interesse es schließlich liegt, dass Kunden auf ihren Seiten landen. Der Marktanteil von Google ist zwar überwältigend groß, aber wenn sich der Trend verfestigt, könnte Microsoft mit Bing an Boden gewinnen.