preload
Apr 01

Das Hallenbad in Pulheim ist an den Osterfeiertagen wie folgt geöffnet:
Karfreitag, 3. April von 9.30 bis 18.00 Uhr; Sauna gleiche Zeit.
Samstag, 4. April, von 6.30 bis 18.00 Uhr; Sauna von 7.00 bis 19.00 Uhr.
Ostersonntag, 05. April, 9.30 bis 18.00 Uhr; Sauna gleiche Zeit.
Ostermontag, 06. April, von 9.30 bis 18.00 Uhr; Sauna gleiche Zeit.

Apr 01

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW lässt die Fahrbahndecke auf der Worringer Straße in Pulheim (L 183) auf dem Teilstück zwischen der Escher Straße und dem Starenweg erneuern. Die Arbeiten beginnen am Dienstag, 07. April. Bis Freitag, 10. April, werden die Vorarbeiten mit Fräsen, Regulieren von Schächten und Einbauteilen, Sanierung einzelner Schadstellen und das Herstellen einer neuen Gussasphaltrinne bei halbseitiger Straßensperrung mit Ampelregelung durchgeführt. Für den Einbau der Deckschicht wird die Worringer Straße am Wochenende, 11./ 12. April, vollständig gesperrt. Eine Umleitungsstrecke, über die auch der Bus (Linie 980) fahren wird, wird ausgeschildert.

Apr 01

Pulheim: Wassergymnastikkurse

News, Pulheim Kommentare deaktiviert

Kostenlose Wassergymnastikkurse werden jeden Freitag von 7.15 bis 8.00 Uhr im Lehrschwimmbecken des Pulheimer Hallenbades angeboten. Es ist keine vorherige Anmeldung notwendig. Lediglich der Eintrittspreis muss entrichtet werden.

Apr 01

Seit 35 Jahren, tagaus, tagein, kümmert sich Monika Petring aus Sinnersdorf als Pflegemutter um die ihr anvertrauten Kinder. Für den außergewöhnlichen und beispiellosen Einsatz haben sich Bürgermeister Frank Keppeler und Sozialdezernent Florian Herpel bei ihr bedankt. Monika Petring, die in wenigen Wochen ihren 70. Geburtstag feiert, ist selber Mutter von sieben Kindern. Sie weiß nicht genau, wie viele Pflegekinder in den zurückliegenden 35 Jahren in ihrer Obhut gewesen sind. „Bei 40“, so Monika Petring, „habe ich aufgehört zu zählen.“ Die gebürtige Lindenthalerin ist bereits in Köln als Pflegemutter tätig gewesen. Seit ihrem Umzug nach Sinnersdorf ist sie im Rhein-Erft-Kreis in Bergheim und in Pulheim im Einsatz. Aktuell wohnen noch zwei Jugendliche bei ihr. Wenn die beiden ihre Wohnung verlassen haben, wird sie die Tätigkeit als Pflegemutter „an den berühmten Nagel hängen.“ Aber die Hände in den Schoß legen, so Monika Petring, werde sie gewiss nicht. Sie könne sich vorstellen, eine Tätigkeit in der Seniorenbetreuung zu übernehmen.
Die Arbeit mit den ihr anvertrauten Kindern hat ihr stets viel Freude bereitet. Zu den leiblichen Eltern hat sie gute Verhältnisse unterhalten. Zu den meisten von ihr betreuten Kindern pflegt sie heute noch Kontakte. Viele Pflegekinder sind längst selber Eltern geworden und sie somit „Ehrengroßmutter“ von vielen Jungen und Mädchen. Sie verschweigt nicht, dass sie auch schwere Zeiten erlebt hat. Aber das Positive überwiegt.
Der Bürgermeister würdigte den langjährigen Einsatz von Monika Petring: „Pflegemütter so wie Sie gehen auf die besonderen Bedürfnisse von Kindern ein. Sie bieten den ihnen anvertrauten Jungen und Mädchen einen Alltagsrahmen in einem vertrauten Personenkreis, regelmäßigen Tagesablauf, kindgerechte Freizeitgestaltung, gemeinsame Mahlzeiten und Trost bei Kummer. Ich hoffe, dass es viele Menschen geben wird, die Ihrem Beispiel nacheifern werden.“
Wenn Kinder in ihren Familien nicht nach ihren Bedürfnissen versorgt werden können, bieten Pflegefamilien, Pflegemütter oder -väter eine wichtige Alternative zur Heimunterbringung. In der Stadt Pulheim gibt es viele Personen, die Kinder aufnehmen und diesen Kindern ein Zuhause geben. Betreut und unterstützt werden sie bei ihrer Arbeit vom städtischen Jugendamt.

Bürgermeister Frank Keppeler und Sozialdezernent Florian Herpel bedanken sich bei Monika Petring für ihren Jahrzehnte langen Einsatz als Pflegemutter.

Bürgermeister Frank Keppeler und Sozialdezernent Florian Herpel bedanken sich bei Monika Petring für ihren Jahrzehnte langen Einsatz als Pflegemutter.

Mrz 29

Bernd-Reiter-Gruppe stellt Anliegerinnen und Anliegern des Gebäudekomplexes aktuellen Planungsstand vor
Kaufring 3 15 007
Auf Einladung von Bürgermeister Frank Keppeler hat im Kultur- und Medienzentrum ein erster Austausch zwischen dem neuen Eigentümer des Kaufring-Gebäudes, der Bernd-Reiter-Gruppe aus Köln, und den Anliegerinnen und Anliegern des Gebäudekomplexes stattgefunden. Die Reiter-Gruppe kam damit ihrer Ankündigung nach, die unmittelbaren Anliegerinnen und Anlieger frühzeitig in die Überlegungen zur Aktivierung des Standortes einzubeziehen. Nach einer kurzen Vorstellung legte Geschäftsführer Daniel Reiter den aktuellen Planungsstand dar. Danach soll das Gebäude der ehemaligen Kaufring-Filiale grundsätzlich erhalten bleiben, jedoch eine umfassende Revitalisierung erfahren. Mit den Sanierungs- und Umbauarbeiten im Inneren des Gebäudes ist bereits begonnen worden. Um das Gebäude möglichst schnell einer neuen Nutzung zuführen zu können, steht die Bernd-Reiter-Gruppe aktuell mit zahlreichen Interessenten in Kontakt. Parallel arbeiten die Architekten und Ingenieure an einem ganzheitlichen Gestaltungskonzept. Im Erdgeschoss sowie im ersten Obergeschoss sollen jeweils etwa 2.000 m² Verkaufsfläche zur Verfügung stehen. Auf jeder Etage sind bis zu fünf Ladenlokale vorgesehen. Gesucht werden Anbieter insbesondere für folgende Warengruppen: Textilien, junge Mode, Haushalt- und Deko-Artikel, Elektronik, Lederwaren und Schuhe. Das zweite Obergeschoss bietet Platz für Büroflächen oder Wohnungen. Dort besteht auch die Möglichkeit, eine Dachterrasse zu gestalten. Die Tiefgarage wird nach der Eröffnung der Immobilie wieder zur Verfügung stehen. Um Dauerparken zu verhindern, soll, so Daniel Reiter, ggfs. eine geringe Parkgebühr erhoben werden. Es ist vorgesehen, im Erdgeschoss für die Ladenlokale jeweils eigene Zugangssituationen zu schaffen. Dies bedeutet, dass bis zu fünf Unternehmen ihre Geschäfte zur Fußgängerzone und bis zu zwei zur Farehamstraße hin ausrichten können. Wegen dieser Außenausrichtung wird es im Inneren des Gebäudes keine Passage geben. Um die oberen Stockwerke und die Tiefgarage zu erreichen, soll neben der Treppe ein Aufzug – ggf. in einem Lichthof – installiert werden. Die Filiale des Drogeriemarktes Rossmann bleibt erhalten.
Die Planer haben sich auch bereits mit der Fassaden- und der Dachgestaltung beschäftigt. Für die Fassade könnten z.B. Natursteine, Stahl oder auch Stahl in Kombination mit Glas verwendet werden. Noch nicht entschieden wurde, ob das markante „Blechdach“ erhalten oder verändert werden soll. Daniel Reiter machte deutlich, dass das Gebäude von „innen heraus“ entwickelt wird. Bei den Gestaltungs- und Sanierungsarbeiten werden die Wünsche der jeweiligen Mieter berücksichtigt.
Die Vertreter der Reiter-Gruppe hoben hervor, dass man bestrebt sei, mit der Immobilie für eine nachhaltige Einzelhandelsnutzung zu sorgen und ein städtebauliches „Highlight“ zu entwickeln. Bürgermeister Keppeler machte deutlich, dass die Stadtverwaltung das Projekt weiterhin nach Kräften unterstützen werde. „Wir sind zuversichtlich mit der Bernd-Reiter-Gruppe, die bereits seit über 30 Jahren erfolgreich als ganzheitlicher Bau-, Stadt- und Projektentwickler in Köln und im Rhein-Erft-Kreis tätig ist, einen Investor zu haben, mit dem es gelingt, die Immobilie wieder zu einem Magneten für den Innenstadtbereich zu entwickeln“, so Frank Keppeler. Wer sich über den Fortgang des Bauprojektes informieren möchte, kann dies im Internet tun: www.pulheim-city.info. Hier können sich auch Interessenten für die Anmietung von Ladenlokalen melden. Alle Pulheimerinnen und Pulheimer sind zudem eingeladen, so Daniel Reiter, über einen attraktiven Namen für das neue Geschäftszentrum nachzudenken.

Mrz 29

In der Stadt Pulheim wird der Ausbau des Offenen Ganztagsangebotes weiter vorangetrieben. „Um der großen Nachfrage von Eltern nach Ganztagsbetreuungsangeboten im Grundschulbereich gerecht werden zu können, wird das Platzangebot stetig ausgebaut. Aktuell hat der Stadtrat auf Vorschlag der Verwaltung einstimmig beschlossen, dass zum Schuljahr 2015/ 2016 im Stadtgebiet vier weitere OGS-Gruppen eingerichtet werden. Rat und Verwaltung belegen damit, dass die weitere Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Pulheim einen hohen Stellenwert hat“, so Bürgermeister Frank Keppeler.
Ergänzungen des Angebotes sind in der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Richezaschule Brauweiler, in der GGS Sinthern/ Geyen und in der GGS Christinaschule Stommeln vorgesehen. Hinzu kommt eine vierte OGS-Gruppe, die in Form einer Ganztagsklasse am Standort der Barbaraschule Pulheim realisiert wird. In der Richezaschule Brauweiler sowie in der GGS Sinthern/Geyen kann die Schaffung von jeweils einer zusätzlichen OGS-Gruppe ohne größeren baulichen Aufwand umgesetzt werden. In Brauweiler soll die hierfür vorgesehene Nutzung des Pavillons auf dem Schulgelände aber nur eine Übergangslösung darstellen. Die weitere Planung hängt auch von Entscheidungen zur kreisweiten Schulentwicklungsplanung zur Förderschule Jahnstraße ab. In Sinthern/ Geyen kann die neue OGS-Gruppe im Hauptgebäude der Schule eingerichtet werden. Die GGS Christinaschule in Stommeln kann mit Beginn des kommenden Schuljahres 3-zügig werden. Aus den Anmeldezahlen ergibt sich ein Bedarf für eine zusätzliche OGS-Gruppe. Die Verwaltung wird jetzt prüfen, wo und mit welchem Aufwand die weitere OGS-Gruppe in der Christinaschule eingerichtet werden kann. Für die Finanzierung der Einrichtung und der Ausstattung sind jeweils 13.000 Euro vorgesehen.

Mrz 24

Zu seiner ersten Sitzung kam am Montag der neu gewählte Stadtverbandsvorstand der CDU Pulheim zusammen. Wichtigster Tagesordnungspunkt: Die Nominierung eines Bürgermeisterkandidaten für die Bürgermeisterwahl am 13.09.2015. Einstimmig beschloss der Stadtverbandsvorstand, hierfür der Mitgliederversammlung den amtierenden Bürgermeister der Stadt Pulheim, Herrn Frank Keppeler vorzuschlagen. “Wir haben mit dem amtierenden Bürgermeister Frank Keppeler jemanden, der fachlich kompetent, engagiert und überdies bürgernah ist,” so das einhellige Votum der Vorstandsmitglieder. Die abschließende Entscheidung darüber, wer für die CDU bei der Bürgermeisterwahl am 13.09.2015 ins Rennen geht, trifft eine Mitgliederversammlung.
Stadtverbandvorstand Nominierung Frank Keppeler 23-03-2015 2

Mrz 24

Wo bleiben die versprochenen Parkplätze im Bereich
„Auf dem Acker/Dammstr.“ in Sinthern?

Durch fortschreitende Baumaßnahmen in Sinthern fallen im Bereich „Auf dem Acker/Dammstr.“ immer mehr Parkplätze weg. Dementsprechend wird die dortige sowieso schon angespannte Parksituation noch belastender für die Anwohner.

„Daher hat unsere Fraktion die Verwaltung aufgefordert, den am 24.09.2015 im Tiefbau- und Verkehrsausschuss mehrheitlich gefassten Beschluss zur Entspannung der Parkraumsituation zeitnah umzusetzen und einen konkreten Termin für die Maßnahme zu benennen. Einen weiteren Verzug können wir im Interesse der Bürger nicht mehr hinnehmen!“, so die Fraktionsvorsitzende Birgit Liste-Partsch.

Der Tiefbau- und Verkehrsausschuss hatte beschlossen, zusätzliche Parkflächen für die Anwohner zur Verfügung zu stellen. Außerdem wurde die Verwaltung beauftragt zu prüfen, an welchen Stellen auf Baken verzichtet werden kann.

Die Fraktion des Bürgervereins wird weiterhin auf einer zügigen Umsetzung bestehen.

Mrz 23

Auf insgesamt 60 Jahre Feuerwehrerfahrung können in diesen Tagen Oberbrandmeister Ralf Johnen und Brandmeister Michael Knopf zurückblicken. In der Feuer- und Lehrrettungswache hat Bürgermeister Frank Keppeler Ralf Johnen zum 35-jährigen Jubiläum in der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Pulheim gratuliert. Michael Knopf konnte die Glückwünsche für das 25-Jährige Dienstjubiläum als hauptamtlicher Feuerwehrmann entgegennehmen. Der Bürgermeister wörtlich: „Seit vielen Jahren leisten sie Feuerwehr- und Rettungsdienst, um Leben und Gesundheit, um Hab und Gut ihrer Mitmenschen zu schützen. Dafür möchte ich Ihnen ganz herzlich danken.“
Nach einer Ausbildung im Postdienst und einer achtjährigen Dienstzeit bei der Bundeswehr hat Michael Knopf seinen Dienst zunächst bei der Feuerwehr in Bochum aufgenommen. In Pulheim wird der 43-Jährige Brandmeister schwerpunktmäßig als Rettungssanitäter eingesetzt. Michael Knopf ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. In seiner Freizeit fährt er gerne Motorrad und treibt Kraftsport.
Ralf Johnen hat seine Feuerwehrkarriere bereits im Alter von 13 Jahren gestartet. 1979 ist er in die Jugendfeuerwehr Stommeln eingetreten. Seine Feuerwehrlaufbahn ist von vielen Fortbildungen und Prüfungen geprägt. 1997 machte er sein Hobby zum Beruf und wurde hauptamtlicher Feuerwehrmann. Seit 2005 ist er Wachabteilungsleiter und verantwortlich für eine 15-köpfige Abteilung sowie für die Koordination und den reibungslosen Ablauf der Einsätze. Der Vater von zwei erwachsenen Töchtern ist Campingfreund, Motorsportfan und gerne mit dem eigenen Boot auf dem Wasser unterwegs.

Bürgermeister Frank Keppeler, Stadtbrandmeister Ralf Rahn (li.) und der Leiter der hauptamtlichen Wache, Dirk Hagendorf (re.), gratulieren Brandmeister Michael Knopf (2. V. li.) und Oberbrandmeister Ralf Johnen (Mitte) zum Doppeljubiläum.

Bürgermeister Frank Keppeler, Stadtbrandmeister Ralf Rahn (li.) und der Leiter der hauptamtlichen Wache, Dirk Hagendorf (re.), gratulieren Brandmeister Michael Knopf (2. V. li.) und Oberbrandmeister Ralf Johnen (Mitte) zum Doppeljubiläum.

Mrz 20

Pulheim (ots) – Passten sie das Weggehen der Hausbesitzer ab?

Diese Frage beschäftigte die Polizei am Mittwoch (18. März) auf dem Roßackerweg in Stommeln. Die Bewohner verließen um 19:20 Uhr das Haus. Bei ihrer Rückkehr um 20:00 Uhr stellten sie eine stark beschädigte Terrassentür fest. Es blieb beim Einbruchsversuch. Ob die Täter von den heimkehrenden Bewohnern abgeschreckt wurden, ist unklar. Die Polizei weist auf ihr Präventionsangebot hin, sich zur Sicherung von Wohnungen und Häusern beraten zu lassen. Schauen Sie hierzu auf die Internetseite: www.polizei.nrw.de/rhein-erft-kreis/ Der Fall zeigt ebenfalls, dass eine aufmerksame Nachbarschaft hilfreich wäre, die auch kleinste verdächtige Wahrnehmungen im Vorfeld der Polizei mitteilt, fremde Autos, verdächtige Personen. Dann könnten Einsatzbeamte rechtzeitig vor Ort sein. Ein weiterer Tipp: Gaukeln Sie den Einbrechern Ihre Anwesenheit vor, nutzen Sie Zeitschaltuhren für Lampen oder lassen Sie das Radio laufen. Heruntergelassene Rollläden bei Tageslicht signalisieren Ihre Abwesenheit! (ha)