preload
Jan 20

Christian Streich (SC Freiburg), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Christian Streich (SC Freiburg), über dts Nachrichtenagentur

Freiburg (dts Nachrichtenagentur) – Zum Auftakt des 17. Spieltages in der Bundesliga haben die Bayern am Freitag in Freiburg mit einem 2:1 gewonnen – auch wenn es lange nicht nach einem Sieg aussah. Die Freiburger waren furios in die Partie gestartet und hatten schon in 5. Minute den Führungstreffer durch Haberer erzielt. Die Bayern brauchten länger um ins Spiel zu kommen, konnten aber in der 35. Minute schließlich doch verdient durch Lewandowski ausgleichen.

Danach schwächelte der Rekordmeister immer wieder, in der 90. Minute war es erneut Lewandowski, der dann doch noch mit einem Weltklasse-Tor den Sieg klar machte. Wegen des späten Saisonstarts ist der erste Spieltag im neuen Jahr der letzte Spieltag der Hinrunde, die Rückrunde beginnt erst in der kommenden Woche.

Jan 20

Ralph Hasenhüttl, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ralph Hasenhüttl, über dts Nachrichtenagentur

Leipzig (dts Nachrichtenagentur) – RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl will sich nicht auf ein Saisonziel für den Fußball-Bundesligaaufsteiger festlegen. “Wir haben zwar momentan sechs Punkte Vorsprung vor dem Tabellendritten”, sagte der Coach der Sachsen dem “Spiegel”, es sei aber “auch klar, dass wir unseren Platz nicht kampflos hergeben wollen”. Er könne “jetzt noch nicht sagen, was sich am Saisonende als Erfolg anfühlt”.

Eine mögliche Qualifikation zur Champions League käme jedenfalls für Leipzig in diesem Jahr nicht zu früh, so Hasenhüttl. “Ich habe noch nie gehört, dass sportliche Erfolgserlebnisse der Entwicklung einer Mannschaft abträglich wären.” Allerdings sei man in Leipzig “nicht so vermessen zu denken, wir könnten ganz locker so weitermarschieren. Wir sind die jüngste Mannschaft der Liga und die mit der wenigsten Erfahrung”, betonte der RB-Trainer. “Und es wird eher schwieriger als einfacher. Die Mannschaften kennen uns jetzt. Aber wir haben keine Angst.”

Jan 20

Fußballfans der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußballfans der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird sich um die Ausrichtung der Fußball-EM 2024 bewerben. Das hat das Präsidium des Verbands am Freitag auf seiner Sitzung in Frankfurt am Main einstimmig beschlossen, teilte der DFB mit. Man werde bis zum 3. März die offizielle Interessenserklärung bei der UEFA einreichen.

“Die Europameisterschaft 2024 kann für den gesamten deutschen Fußball ein wichtiges Leuchtturmprojekt werden. Wir werden eine erstklassige Bewerbung einreichen und dabei sehr genau darauf achten, dass wir in einem transparenten, nachvollziehbaren Prozess die möglichen zehn Spielorte auswählen”, sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. Die Auswahl der zehn potenziellen Spielorte werde im Rahmen eines nationalen Bewerbungsverfahrens erfolgen, so der DFB weiter. Stadien mit einer Netto-Sitzplatzkapazität von mindestens 30.000 Plätzen können sich bis zum 17. Februar 2017 bewerben. Die Auswahl der Spielorte soll am 15. September 2017 durch das DFB-Präsidium vorgenommen werden. Die Festlegung des Ausrichters der EM 2024 soll im September 2018 durch die UEFA erfolgen.

Jan 20

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Frankfurt/Main: DFB bewirbt sich um Ausrichtung der EM 2024. Die Redaktion bearbeitet das Thema bereits. Weitere Details werden in wenigen Momenten gesendet.

Jan 19

André Schubert, über dts Nachrichtenagentur
Foto: André Schubert, über dts Nachrichtenagentur

Mönchengladbach (dts Nachrichtenagentur) – Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat den Zeitpunkt der Entlassung von Trainer André Schubert verteidigt: “Erst die letzten drei Spiele gegen Mainz, Augsburg und Wolfsburg waren sowohl vom Auftreten als auch von den Ergebnissen her nicht gut. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir selbst in dieser Hinrunde gegen Barcelona, in Glasgow oder gegen Manchester fantastische Spiele hatten”, sagte der Eberl der “Rheinischen Post” (Freitagsausgabe). Auch wenn Trainerentlassungen nicht der Linie des Vereins entsprächen, habe Borussia den Schritt kurz vor Weihnachten als notwendig angesehen.

“Nach achteinhalb Jahren wissen die Leute, was man bekommt, wenn man Max Eberl als Sportdirektor hat. Es ist definitiv nicht meine Intention, andauernd radikale Entscheidungen zu fällen. Aber haben wir den Erfolg des Vereins ein stückweit in Gefahr gesehen, und diesem Erfolg bin ich verpflichtet”, sagte Eberl. Die Bundesligasaison – Gladbach steht nach 16 Spielen auf dem 14. Tabellenplatz – hat er noch nicht abgehakt. “Mannschaften wie Köln, Hoffenheim, Hertha, Frankfurt und Leipzig haben es gut ausgenutzt, dass sie völlig befreit in die Spiele gehen konnten. Aber sie haben jetzt auch Druck. Wir starten mit einem Rucksack, den wollen wir nach und nach ablegen – um die Saison im besten Fall doch noch einstellig zu beenden”, sagte er. Dem neuen Trainer Dieter Hecking traut Eberl zu, die Mannschaft dort hinzuführen: “Er hat diese Situation in Wolfsburg erlebt, als er eine Mannschaft mit ebenfalls größeren Erwartungen auf Platz 15 übernommen hat. Die hat er wieder in ein sicheres Fahrwasser gebracht. Seine Qualität ist es, Mannschaften Stabilität zu verleihen.” Den Kampf um Toptalent Andreas Christensen, dessen Leihvertrag Ende Juni endet, hat Eberl noch nicht aufgegeben. “Chelsea wird vielleicht Meister und wird in der Champions League wieder angreifen. Ich weiß nicht, ob sie Andreas garantieren können, dass er Stammspieler wird. Denn das ist es, was der Spieler will. Es wird sich irgendwann im April oder Mai entscheiden. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, selbst wenn die Chancen nach außen nicht groß erscheinen, aber sie sind da”, sagte er.

Jan 19

Rummenigge erwägt Kauf von Coman

Sport Kommentare deaktiviert

Logo des FC Bayern München in einem Fanshop, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Logo des FC Bayern München in einem Fanshop, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Bayerns Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge erwägt, den Franzosen Kingsley Coman von Juventus Turin zu kaufen: “Wir müssen die Option bis Ende April ziehen. Wir werden uns da Zeit lassen”, sagte Rummenigge der “Fußball Bild”. “Grundsätzlich sind wir von dem Spieler total überzeugt. Aber es ist schon festzustellen, dass die letzte Saison besser war als die jetzige, wobei er auch einige Verletzungen gehabt hat. Stand heute haben wir eine Neigung die Option zu ziehen.”

Für den bisher ausgeliehenen Coman besitzen die Bayern eine Kauf-Option über 21 Millionen Euro. Über den Bremer Serge Gnabry sagte Rummenigge: “Gnabry ist ein Spieler von Werder Bremen und ich möchte den Kollegen in Bremen keine Probleme bereiten. Natürlich werden wir deutsche Nationalspieler immer beobachten, aber ob wir darüber hinaus etwas machen, weiß ich nicht. Mit der Verlängerung von Robben sind wir, was die nächste Saison betrifft, auf den Außenpositionen gut besetzt, mit ihm, mit Ribéry, Costa und voraussichtlich Coman.”

Jan 18

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Dass die Fans von Fußball-Bundesligist 1. FC Köln von einer Teilnahme am europäischen Wettbewerb träumen, kann Mittelfeldspieler Marco Höger nachvollziehen: “Wir können alle beruhigen: Wir Spieler wünschen uns das am meisten”, sagte der 27-Jährige der “Rheinischen Post” (Donnerstagsausgabe). “In der Europa League mit dem FC zu spielen, bei den Fans, mit dem Umfeld, in der Stadt, das wäre etwas Einmaliges, was viele in ihrer Karriere noch nie erlebt haben und vielleicht nie mehr erleben werden.” Höger, der vor der Saison vom FC Schalke in seine Geburtsstadt Köln wechselte, spricht Trainer Peter Stöger einen entscheidenden Anteil am Erfolg des Teams zu.

“Wir Spieler können für diesen Trainer dankbar sein”, sagte Höger. “Es ist eine Arbeitsatmosphäre, die ich so noch nicht kennengelernt habe und die ihresgleichen sucht. Es gibt bestimmt nicht viele Vereine, bei denen das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainerteam so intensiv und so loyal ist.” Köln belegt in der Liga derzeit Platz sieben. Am Sonntag startet der FC nach der Winterpause mit dem Spiel beim FSV Mainz 05.

Jan 16

Grove (dts Nachrichtenagentur) – Der Finne Valtteri Bottas hat von Williams die Freigabe für einen Wechsel zu Mercedes als Nachfolger des zurückgetretenen Formel-1-Weltmeisters Nico Rosberg erhalten: Als Ersatz für Bottas werde der Brasilianer Felipe Massa in der neuen Saison für Williams starten, teilte der Rennstall am Montag mit. Massa fuhr bereits seit 2014 für Williams, am Ende der vergangenen Saison hatte er eigentlich seinen Rücktritt angekündigt. Valtteri Bottas startet seit 2013 für das britische Traditionsteam in der Formel 1.

Jan 16

Hans-Dieter Flick, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Hans-Dieter Flick, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Montag dem Wunsch von Sportdirektor Hansi Flick zugestimmt, seinen bis 2019 laufenden Vertrag vorzeitig aufzulösen. Flick habe zuvor gebeten, nach zehn Jahren für den Verband – zunächst als Assistenztrainer von Joachim Löw und seit September 2014 als Sportdirektor des DFB – eine berufliche Auszeit nehmen zu wollen. Das DFB-Präsidium bedauere diesen Schritt, respektiere ihn aber.

“Ich bin dem Präsidium dankbar für das Verständnis und Entgegenkommen”, so Flick. “Hinter mir liegen zehn tolle Jahre beim DFB. Es gibt aktuell weder andere sportliche Ambitionen noch gibt oder gab es irgendwelche Probleme, der einzige Grund ist der persönliche Wunsch, mich in der nächsten Zeit mehr auf meine Familie konzentrieren zu können.” DFB-Präsident Reinhard Grindel sagte dazu: “Wir lassen ihn nur schweren Herzens gehen. Hansi Flick hat sich in den zehn Jahren beim DFB große Verdienste um den deutschen Fußball erworben.”

Jan 16

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Berlin: Sportdirektor Hansi Flick löst Vertrag beim DFB auf. Die Redaktion bearbeitet das Thema bereits. Weitere Details werden in wenigen Momenten gesendet.