preload
Okt 19

Fabian Lustenberger (Hertha BSC), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fabian Lustenberger (Hertha BSC), über dts Nachrichtenagentur

Lwiw (dts Nachrichtenagentur) – Am 3. Spieltag in der Europa League hat Hertha BSC mit 1:2 gegen Sarja Lugansk und der 1. FC Köln mit 0:1 gegen den FC BATE Borissow verloren. Die Berliner gaben zu Beginn der Partie den Ton an, die Gastgeber kamen lange nicht zu Chancen. Dennoch brachte Silas die Ukrainer in der 42. Minute in Führung.

Auch nach der Pause zeigte sich Hertha zunächst als die stärkere Mannschaft in der 57. Minute glich David Selke dann aus. Gegen Ende der Partie kam Lugansk zu mehr Chancen, in der 79. Minute traf Alexander Swatok dann zum 2:1 für die Ukrainer. Im parallel stattfindenden Spiel in Borissow traf Alexej Rios in der 55. Minute für die Gastgeber.

Okt 18

Joshua Kimmich (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Joshua Kimmich (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Der FC Bayern München hat am dritten Spieltag der Champions League mit 3:0 gegen den Celtic Glasgow gewonnen. Die Münchner spielten über die gesamte Partie deutlich offensiver. In der 17. Minute erzielte Thomas Müller das erste Tor für die Bayern, Joshua Kimmich baute in der 29. Minute die Führung der Münchener mit einem Kopfballtreffer aus.

Mats Hummels gelang in der 51. Minute das 3:0. In der 62. Spielminute traf Robert Lewandowski noch einmal für den deutschen Rekordmeister, allerdings zählte das Tor nicht, da der Stürmer knapp im Abseits stand.

Okt 18

Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Viele der 744 Sportsoldaten würden gerne im Anschluss an die sportliche Laufbahn bei der Bundeswehr bleiben. “Eine erste Interessenabfrage durch die Sportfördergruppen zeigt ein großes Interesse seitens der Sportler”, sagte Brigadegeneral Markus Kurczyk, Abteilungsleiter Ausbildung Streitkräfte im Kommando Streitkräftebasis, der “Rheinischen Post” (Mittwochsausgabe). Um ehemalige Spitzensportler künftig langfristig an die Truppe binden zu können, würden schon 2018 die ersten zusätzlichen Dienstposten als Sportausbilder eingerichtet, so Kurczyk.

Insgesamt will die Bundeswehr bei der Laufbahnplanung ihrer Sportsoldaten flexibler werden. Sie solle “den individuellen Interessen und Bedarfen an Karriere und Vereinbarkeit von Sport und militärischer Ausbildung sowie dem Interesse der Bundeswehr an der Nachwuchsgewinnung Rechnung tragen”, sagte Kurczyk.

Okt 17

Emil Forsberg (RB Leipzig), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Emil Forsberg (RB Leipzig), über dts Nachrichtenagentur

Leipzig/Nikosia (dts Nachrichtenagentur) – Am dritten Spieltag der Champions League hat RB Leipzig gegen den FC Porto 3:2 gewonnen und Borussia Dortmund 1:1 gegen APOEL Nikosia gespielt. In Leipzig schoss Willi Orban bereits in der 8. Minute das erste Tor der Partie. Vincent Aboubakar erzielte in der 18. Spielminute den Ausgleichstreffer für den FC Porto.

Emil Forsberg brachte in der 38. Minute die Leipziger erneut in Führung. Zwei Minuten später schoss Jean-Kevin Augustin das dritte Tor für RB. Kurz vor Ende der ersten Hälfte konnte Iván Marcano den Anschlusstreffer für den FC Porto erzielen. Für die Sachsen ist es der erste Königsklassen-Sieg in ihrer Vereinsgeschichte. Im Spiel zwischen Borussia Dortmund und APOEL Nikosia traf Michael Poté in der 62. Spielminute für die Zyprioten, für die Dortmunder erzielte Sokratis in der 68. Minute den Ausgleich.

Okt 16

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Darmstadt (dts Nachrichtenagentur) – Der SV Darmstadt hat am 10. Spieltag in der 2. Bundesliga mit 3:4 gegen den 1. FC Nürnberg verloren. Damit rückt Nürnberg auf Platz drei der Tabelle vor. Darmstadt übernahm sofort die Initiative, in der 6. Minute brachte Yannick Stark die Gastgeber dann zunächst in Führung.

In der 23. Minute gelang Cedric Teuchert der Ausgleich. Nach der Pause zeigten sich die Nürnberger stärker, Mikael Ishak traf in der 51. Minute zum 2:1 für die Gäste, Teuchert schoss in der 58. Minute ein weiteres Tor. In der 72. Minute gelang Felix Platte ein Treffer für Darmstadt, Tim Leibold traf in der 74. Minute zum 4:2 für Nürnberg. In der 87. Minute schoss Eduard Löwen noch ein Eigentor.

Okt 16

Olympiavergabe 2018, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Olympiavergabe 2018, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Start deutscher Sportler bei den Olympischen Winterspielen im Februar in Pyeongchang ist durch die Krise zwischen Nordkorea und den USA ungewiss. “Man muss die Entwicklung kritisch und aufmerksam begleiten, um zu sehen, je näher wir an die Spiele heranrücken, wie sich die Situation konkret darstellt”, sagte DOSB-Leistungssportchef Dirk Schimmelpfennig der “Welt” (Dienstag) nach seiner Rückkehr von einer viertägigen Stippvisite in Südkorea. Bis zu welchem Tag die Sportführung ihren Entschluss über die Olympiateilnahme treffen wird, ließ Schimmelpfennig offen.

“Im Januar werden wir uns die aktuelle Lage dann ganz genau anschauen und entsprechend entscheiden.” Vom 23. bis 26. Oktober wird letztmalig vor den Winterspielen eine deutsche Delegation nach Südkorea reisen. Zu der dort stattfindenden Sicherheitskonferenz werden auch Experten aus dem Bundeskriminalamt (BKA) die DOSB-Gruppe begleiten. Danach hätten sie dann alle wichtigen Informationen, um den Olympiatrip generalstabsmäßig unter den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen planen zu können. Dass Sportler schon jetzt ihren Olympiastart stark in Zweifel ziehen, wie der alpine Skistar Felix Neureuther kann Schimmelpfennig verstehen. “Wir alle müssen die Sicherheit der Athleten im Blick haben und die Entscheidung muss ganz klar deren Sicherheit auch berücksichtigen.” Die Wettkampfstätten befinden sich in einem guten Zustand, so Schimmelpfennig. Gearbeitet werden müsse noch am Olympischen Dorf. “In den Appartements ist noch einiges zu tun. Zwischenwände fehlen, die Böden müssen noch entsprechend ausgestattet werden.” Gleichwohl ist er guter Hoffnung, dass die Mängel in den verbleibenden Monaten fristgerecht behoben werden.

Okt 15

Jannik Vestergaard (Borussia Mönchengladbach), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Jannik Vestergaard (Borussia Mönchengladbach), über dts Nachrichtenagentur

Bremen (dts Nachrichtenagentur) – Zum Abschluss des 8. Spieltages in der Fußball-Bundesliga hat Borussia Mönchengladbach bei Werder Bremen mit 2:0 gewonnen. Lars Stindl (27.) und Jannik Vestergaard (34. Minute) schossen die beiden Treffer. Damit ordnet sich Mönchengladbach auf Platz fünf der Tabelle ein, hinter dem Spitzenreiter Borussia Dortmund, den Bayern, Leipzig und Hoffenheim.

Werder Bremen bleibt hingegen mit vier Punkten in acht Spielen auf dem vorletzten Tabellenrang, nur der 1. FC Köln ist mit einem einzigen Punkt noch schlechter.

Okt 15

Jakub Blaszczykowski (VfL Wolfsburg), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Jakub Blaszczykowski (VfL Wolfsburg), über dts Nachrichtenagentur

Leverkusen (dts Nachrichtenagentur) – Am 8. Spieltag in der Fußball-Bundesliga haben sich Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg mit einem 2:2 unentschieden getrennt. Leverkusen war die klar stärkere Mannschaft, außer ein paar guten Momenten in der Schlussphase hatte Wolfsburg wenig zu bieten und wurde zu den beiden Treffern regelrecht eingeladen. Lars Bender schoss die Werkself in der 29. Minute in Führung, Wolfsburgs Divock Origi konnte in der 44. Minute ausgleichen.

In der 61. Minute brachte Lucas Alario die Leverkusener erneut in Führung, acht Minuten später kam erneut der Ausgleich durch Jakub Blaszczykowski.

Okt 15

Linienrichter beim Fußball mit Fahne, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Linienrichter beim Fußball mit Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Heidenheim (dts Nachrichtenagentur) – Am zehnten Spieltag der 2. Bundesliga hat der 1. FC Heidenheim 3:5 gegen Aufsteiger Holstein Kiel verloren. Heidenheim ging in der neunten Minute durch einen Treffer von Marc Schnatterer in Führung. Die Gäste machten daraufhin Druck und versuchten, noch vor der Pause den Ausgleich zu erzielen, was ihnen in der 41. Minute durch Marvin Ducksch auch gelang.

Nur etwa eine Minute später bekam Kiel einen Elfmeter zugesprochen, nachdem der Heidenheimer Defensivspieler Mathias Wittek Duksch im eigenen Strafraum foulte. Wittek sah dafür die Rote Karte. Der Gefoulte trat selber an und verwandelte den Strafstoß zur Kieler Führung. Nach dem Seitenwechsel überrumpelten die Gasgeber die Störche: Marnon Busch erzielte in der 48. Minute dank eines abgefälschten Schusses den Ausgleich. Vier Minuten später zirkelte Schnatterer einen Freistoß in den rechten Winkel, womit die Heidenheimer die Partie trotz Unterzahl wieder drehten. Die Freude währte aber nicht lange, weil Dominick Drexler die Partie eine Minute später erneut ausgleichen konnte. Kiel machte im Anschluss weiter Druck, aber auch Heidenheim konnte immer wieder durch Konter gefährlich werden. Etwa zehn Minuten vor dem Schlusspfiff sorgten die Gäste dann aber für die Vorentscheidung: Der eingewechselte David Kinsombi staubte ab, nachdem Drexler an den Pfosten köpfte. In der 83. Minute machte Ducksch mit seinem dritten Tor des Tages den Deckel drauf. Am elften Spieltag trifft Heidenheim auf Ingolstadt, Kiel spielt gegen Bielefeld. Die Ergebnisse der Parallel-Begegnungen: SpVgg Greuther Fürth – Erzgebirge Aue 2:1, SSV Jahn Regensburg – 1. FC Union Berlin 0:2.

Okt 15


Foto: Franz-Josef “Jo” Groebel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Medienwissenschaftler Jo Groebel hat eine Solidaritätsaktion der Spieler von Hertha BSC gelobt. “Die Zeiten sind zu ernst, um den Fußball gänzlich aus der Weltpolitik herauszuhalten”, sagte Groebel der “Heilbronner Stimme” (Montagsausgabe). Die Spieler von Hertha BSC hatten sich vor Anpfiff des Heimspiels gegen Schalke 04 als Zeichen gegen Rassismus auf dem Platz niedergekniet.

Damit brachten die Berliner den Protest von US-Sportlern erstmals auch in die Bundesliga. “Zunächst mag die Hertha-Geste etwas befremdlich wirken: anderes Land, andere Sportart, andere Liga, auch im übertragenen Sinne”, sagte Groebel. “Bei näherem Hinsehen aber macht es durchaus Sinn: Die Trump-Politik, soeben wieder die Infragestellung des Iran-Vertrags, ist schon längst nicht mehr nur eine inneramerikanische Angelegenheit, sondern rührt an die Grundfesten der internationalen Diplomatie und des Weltfriedens.” Hier dürfe niemand schweigen. Auch deutsche Sportler müssten ihre Solidarität mit den “massiv denunzierten Athleten” aus den USA zeigen. “Dass es in diesem Fall der Hauptstadtclub aus dem immerhin beliebtesten deutschen Mannschaftssport tut, ist aus mehreren Gründen sinnvoll”, ergänzte Groebel. “In der jüngeren Geschichte wurde Berlin immer wieder von den Vorgängern Trumps, zum Beispiel den Präsidenten Kennedy, `Ich bin ein Berliner`, oder Reagan, `Mr. Gorbatschow, tear down this wall`, unterstützt und ermutigt. Trump verfolgt eine gegenteilige, damit auch potenziell Berlin-feindliche Strategie. Eskalation und US-Isolationismus statt Brückenbau.” Je mehr nicht-amerikanische Clubs ähnlich reagierten, desto weniger befremdlich werde es sein, sagte Groebel.