preload
Sep 25

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Markus Gisdol wird neuer Trainer des Bundesligisten Hamburger SV. Der 47-Jährige tritt die Nachfolge des am Sonntag entlassenen Bruno Labbadia an. Gisdol soll bis zum Saisonende den kriselnden HSV trainieren. Bereits am kommenden Spieltag gegen Hertha BSC werde er auf der Trainerbank Platz nehmen.

Gisdol hatte zuletzt zwischen 2013 und 2015 die TSG Hoffenheim trainiert. Zudem war er als Nachfolger des in Bremen entlassenen Viktor Skripnik im Gespräch gewesen. Bereits am Montag soll Gisdol gemeinsam mit seinen Co-Trainern Frank Fröhling und Frank Kaspari das erste Mannschaftstraining leiten. Hamburg steht mit nur einem Punkt aus fünf Spielen gegenwärtig auf Platz 16 der Tabelle.

Sep 25

Fans von RB Leipzig, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fans von RB Leipzig, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Zum Abschluss des fünften Spieltages der 1. Fußball-Bundesliga haben sich der 1. FC Köln und RB Leipzig mit 1:1 getrennt. Bereits nach fünf Minuten gingen die roten Bullen mit 1:0 durch Burke in Führung, obwohl der Schütze dabei klar im Abseits stand. Die Sachsen ließen sich weit zurückfallen und überließen den Kölnern das Spiel.

Osako schaffte in der 25. Minute den Ausgleich. In der ersten Hälfte lieferten sich beide Mannschaften ein engagiertes und temporeiches Duell mit deutlichen Vorteilen für den Hausherren. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierte zunächst Köln. Später mühten sich die Bullen zu einem offensiveren Spiel, kamen aber nur selten zu echten Torchancen. Die Partie verflachte zum Ende hin deutlich. Damit sind beide Mannschaften auch nach dem fünften Spieltag ungeschlagen: Köln rangiert auf Platz drei, Leipzig steht auf Rang sieben.

Sep 25

Fußball, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußball, über dts Nachrichtenagentur

Sinsheim (dts Nachrichtenagentur) – Schalke 04 verliert weiter: Gegen die TSG Hoffenheim verloren die Knappen am fünften Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga mit 1:2. Choupo-Moting brachte die Gelsenkirchener bereits nach vier Minuten in Führung. Danach drängte die Mannschaft weiter auf Tore.

Doch in der 17. Minute kam der von der Schalker Abwehr völlig allein gelassene Kramarić zum Ausgleichstor. Huntelaar scheiterte nach einer halben Stunde am Pfosten. Generell waren die Schalker zu passiv und ideenlos, um die Gastgeber wirklich unter Druck zu setzen. Rupp drehte vier Minuten vor der Pause das Ergebnis für Hoffenheim: Auch er machte sich Abstimmungsfehler in der Schalker Defensive zu nutze. In der zweiten Hälfte zogen sich die Gastgeber auf eine dicht gestaffelte Abwehr zurück. Schalke leistete sich zu viele Fehler im Spielaufbau und konnte so aus dem hohen Ballbesitz zu wenig machen. In den letzten zwanzig Minuten kamen die Gäste zu keinem einzigen Torschuss mehr. Schalke bleibt mit der fünften Niederlage im fünften Spiel auf dem letzten Platz. Hoffenheim schiebt sich mit dem ersten Saisonsieg auf Platz neun vor.

Sep 25

Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur

Dresden (dts Nachrichtenagentur) – Dynamo Dresden und Mitaufsteiger Würzburger Kickers haben sich am 7. Spieltag in der 2. Bundesliga mit 2:2 unentschieden getrennt. Bereits in der 2. Minute brachte Marco Hartmann Dresden in Führung. In der 50. Minute gelang Felix Müller zunächst der Ausgleich, doch in der 58. Minute schoss Akaki Gogia das 2:1 für Dresden.

In der 72. Minute traf Tobias Schröck dann zum erneuten Ausgleich. Unterdessen verlor Arminia Bielefeld mit 1:3 gegen den 1. FC Nürnberg, der TSV 1860 München unterlag Hannover 96 mit 0:2.

Sep 24

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Bremen (dts Nachrichtenagentur) – Im letzten Samstagsspiel des fünften Spieltages der 1. Fußball-Bundesliga hat Werder Bremen die ersten Punkte der laufenden Saison gesammelt: Die Mannschaft gewann 2:1 gegen den VfL Wolfsburg. Beide Mannschaften lieferten sich zunächst ein ausgeglichenes Duell mit Vorteilen für die Gastgeber von der Weser. Bremen war bemüht, bei den Wölfen lief nur wenig zusammen.

Erst nach der Pause kam Wolfsburg besser ins Spiel, zwingende Torchancen fehlten. Zur Mitte der zweiten Hälfte verflachte das Spiel wieder deutlich, dennoch blieb Werder die bestimmende Mannschaft. In der 69. Minute hatte Werder Pech: Horn passte den Ball in die Mitte, Gomez verpasste frei am kurzen Pfosten und Bauer brachte den Ball über die eigene Linie. Damit gingen die Wölfe gegen den Spielverlauf dank eines Eigentores in Führung. Lange Zeit wehrte sich Bremen gegen die Niederlage, während Wolfsburg ideenlos das Ergebnis verwaltete. Der eingewechselte Thy erlöste Bremen in der 86. Minute und kam mit einem Distanzschuss zum 1:1-Ausgleich. In der 90. Minute machte Selassie die Sensation für die Mannschaft von der Weser perfekt: Nach einer Ecke traf er per Kopf zum 2:1-Siegtreffer für Bremen. Durch den Sieg katapultiert sich Bremen zunächst aus der Abstiegszone und sammelt die ersten drei Punkte der Saison. Wolfsburg fällt auf Platz zwölf zurück.

Sep 24

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Am fünften Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Hertha BSC sich von EIntracht Frankfurt mit 3:3 getrennt. In der 18. Minute entschied Schiedsrichter Brych auf Strafstoß für die Alte Dame, den Ibišević zum 1:0 verwandelte. Hertha strahlte schnell Torgefahr aus und konnte mit einem soliden Stellungs- und schnellem Umschaltspiel die Spielkontrolle übernehmen.

In der 39. Minute konterten die Hessen die Hertha nach einem Eckstoß der Gäste aus und Fabián traf zum Ausgleich. Kurz vor der Pause drehte Meier nach einer Ecke dann das Spiel für die Eintracht. Auf der rechten Seite hatte Hertha-Neuzugang Esswein in der 58. Minute viel Platz und gab zum Mannschaftskapitän ab, der zum Ausgleich traf. Nur sieben Minuten später traf Esswein selbst und brachte die Berliner wieder in Führung. Die Partie war über weite Strecken hochklassig anzusehen. Frankfurts Hector glich in letzter Minute noch einmal aus und sicherte den 3:3-Schlussstand. Damit steht die Alte Dame zunächst auf Rang sechs, Frankfurt rutscht auf Platz fünf ab. In den übrigen Spielen siegte Borussia Mönchengladbach gegen Ingolstadt mit 2:0, Leverkusen siegte gegen Mainz 3:2, Augsburg schlug Darmstadt 1:0 und der FC Bayern gewann gegen Hamburg mit 1:0.

Sep 24

Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur

Heidenheim (dts Nachrichtenagentur) – Der 1. FC Heidenheim hat am 7. Spieltag in der 2. Bundesliga mit 3:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern gewonnen. Bereits in der 3. Minute brachte Bard Finne die Heidenheimer in Führung, in der 20. Minute legte Timo Beermann nach. Die Gäste aus Kaiserslautern zeigten sich bemüht und konnten sich einige Chancen erarbeiten.

Doch in der 56. Minute schoss Robert Strauß das 3:0 für die Gäste. Unterdessen gewann der Karlsruher SC mit 2:0 gegen Erzgebirge Aue.

Sep 23

Julian Weigl (BVB), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Julian Weigl (BVB), über dts Nachrichtenagentur

Dortmund (dts Nachrichtenagentur) – Im Freitagsspiel des fünften Spieltags der Bundesliga hat Borussia Dortmund 3:1 gegen den SC Freiburg gewonnen. Die Freiburger kamen etwas besser in die Partie, dem BVB gelang erst in der zehnten Minute der erste richtige Angriff. Anschließend wurde Dortmund aber etwas besser und übernahm in der Mitte der ersten Halbzeit die Kontrolle über das Spiel.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang den Borussen dann auch durch Pierre-Emerick Aubameyang der erste Treffer: Dembele hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und den Ball flach vor das Tor der Breisgauer gepasst, wo Aubameyang den Ball über die Linie drückte. Die Führung der Dortmunder zur Pause war nicht unverdient. In der 53. Minute erhöhte Dortmund durch ein Tor von Lukasz Piszczek. Freiburg gab sich aber nicht auf: Maximilian Philipp erzielte in der 60. Minute den Anschlusstreffer durch einen Schuss ins lange Eck. Die Freiburger versuchten in der Schlussphase der Partie einiges, um die Begegnung noch auszugleichen, am Ende war es aber der eingewechselte Guerreiro, der mit dem dritten Treffer der Dortmunder für die Entscheidung sorgte. Am sechsten Spieltag muss Dortmund in Leverkusen ran, Freiburg spielt gegen Frankfurt.

Sep 23

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Braunschweig (dts Nachrichtenagentur) – Am siebten Spieltag der 2. Bundesliga hat Tabellenführer Eintracht Braunschweig 2:1 gegen Fortuna Düsseldorf gewonnen. In den ersten Minuten war die Fortuna etwas aktiver, aber die Eintracht hielt dagegen. Das erste Tor der Begegnung fiel in der 30. Minute: Nach einem Freistoß verlor Madlung im Kopfballduell gegen Kumbela die Orientierung, der Ball fiel Letzterem vor die Füße, der den Ball zur Braunschweiger Führung über die Linie schob.

Nur drei Minuten später war es wieder ein Freistoß, der für das nächste Tor der Eintracht sorgte: Nach einer Düsseldorfer Kopfballabwehr zog Reichel aus 18 Metern volley aufs Tor und verwandelte. Die Niedersachsen zeichneten sich in der ersten Halbzeit vor allem durch ihre Effektivität aus, denn außer den zwei Toren nach Standards kam bei ihnen offensiv nicht viel zustande. In der zweiten Hälfte lauerte Braunschweig vor allem auf Konter, Düsseldorf war bemüht, sich in die Partie zurückzukämpfen. In der 78. Minute gelang der Fortuna der Anschlusstreffer durch Kiesewetter, der sich an zwei Braunschweiger Abwehrspielern vorbei in den Strafraum gedribbelt hatte. Der Ausgleich gelang ihnen aber nicht mehr. Am achten Spieltag muss Braunschweig in Heidenheim ran, Düsseldorf spielt gegen Karlsruhe. In den parallel gestarteten Partien spielten der VfL Bochum 1:1 gegen den VfB Stuttgart und die SpVgg Greuther Fürth 1:1 gegen den SV Sandhausen.

Sep 23

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Mönchengladbach (dts Nachrichtenagentur) – Josip Drmic hat sich nach seinem Knorpelschaden Gedanken um seine Karriere gemacht. “Ich habe viele Geschichten von anderen Spielern gehört, was Knorpelschäden angeht. Viele mussten ihre Karriere beenden. Darum ist es normal, dass ich mir darüber auch Gedanken gemacht habe. Aber ich habe mit den Ärzten darüber gesprochen, und mir war klar: Ich gebe auf keinen Fall auf”, sagte der Schweizer Stürmer von Borussia Mönchengladbach der “Rheinischen Post” (Samstagausgabe).

Drmic, der sich während der Ausleihung zum Hamburger SV in der Rückrunde der vergangenen Saison den Knorpelschaden zugezogen hat, ist überzeugt, dass er den Gladbachern in Zukunft wieder helfen kann. “Ich bin noch da und kann den Fans nur sagen: Seid geduldig, was das Thema Josip Drmic angeht. Borussia darf noch etwas von mir erwarten in Zukunft. Daran arbeite ich. Und daran glaube ich”, sagte Drmic. Er sei in der Endphase der Verletzungszeit, Prognosen, wann er zurückkehrt, gibt es aber noch nicht. “Das kann ich nicht genau sagen. Wir sprechen über eine der schlimmsten Verletzungen, die ein Fußballer haben kann, den Knorpelschaden. Darum mache ich mir keinen Druck, sondern gebe meinem Knie die Zeit, die es braucht. Mein Körper ist mir so wichtig, dass ich es gelassen angehe. Das heißt nicht, dass ich nicht so schnell wie möglich wieder auf dem Platz stehen will. Aber ich will zuerst ein gesundes Knie haben, dann schaue ich weiter”, so Drmic.