preload
Nov 23

Matthias Ginter als Spieler beim SC Freiburg, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Matthias Ginter als Spieler beim SC Freiburg, über dts Nachrichtenagentur

Mönchengladbach (dts Nachrichtenagentur) – Fußballnationalspieler Matthias Ginter hatte nach zwei Anschlägen und einer konkreten Anschlagsdrohung keine Lust mehr, Fußball zu spielen. Das sagte Ginter dem Magazin der “Süddeutschen Zeitung”. Ginter stand in Paris im November 2015 auf dem Platz, als Attentäter vor dem Stadion Bomben zündeten, er saß im Mannschaftsbus von Borussia Dortmund, auf den ein Anschlag verübt wurde und stand im DFB-Aufgebot für das Länderspiel in Hannover, das wegen konkreter Terrordrohungen kurzfristig abgesagt wurde.

Als Ginter nach dem Anschlag auf den Bus im April 2017 erstmals zur Ruhe kam, “da wurde mir erst bewusst, wie sehr ich noch unter Schock stand. Ich saß daheim und dachte: Ich höre mit dem Fußballspielen auf”, sagte Ginter dem SZ-Magazin. “Gedanken habe ich mir sehr ernsthaft gemacht und über mehrere Tage hinweg.” Schließlich sei er aber davon abgekommen. “Ich habe beschlossen, dass ich mir nicht nehmen lasse, was ich am meisten liebe. Und das ist das Fußballspielen. Hundertprozentige Sicherheit gibt es leider nicht mehr. Aber ich kann mich nicht zu Hause einsperren und nicht mehr rausgehen.”

Nov 23

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Tibet-Initiative Deutschland hat Kritik an dem Verhalten der chinesischen U20-Nationalmannschaft geübt und die Bundesregierung zur Änderung ihrer China-Politik aufgefordert. Chinas U20 hatte am vergangenen Samstag für einen Eklat bei einem Testspiel gegen den deutschen Regionalligisten TSV Schott Mainz gesorgt, als sie beinahe für einen Spielabbruch sorgte, nachdem einige Zuschauer Tibet-Flaggen gezeigt hatten. “Die Bundesregierung muss dieses Ereignis zum Anlass nehmen, klar Position zu beziehen und ihre China-Politik kritisch hinterfragen. Sie muss sich klar zu den Menschenrechten in Tibet bekennen”, sagte Nadine Baumann, Sprecherin der Initiative, der “Welt”.

Mehrere Mitglieder der Berliner Menschenrechtsorganisation waren an der Aktion beim Testspiel in Mainz beteiligt. Chinas Delegation war aus Protest gegen die Tibet-Demonstration geschlossen vom Platz gegangen. Das Spiel konnte erst fortgesetzt werden, nachdem die Aktivisten die Tibetflaggen wieder eingerollt hatten. Chinas Außenministerium gab daraufhin ein Statement in Richtung des DFB und der Bundesregierung ab und forderte die Gastgeber zu mehr Respekt auf. “Wir sind froh, dass sich die Fußballvereine und auch der DFB bislang klar hinter das Recht auf Meinungsfreiheit gestellt haben, und es nicht gelungen ist, unsere Grundrechte anzugreifen”, so Baumann. Für Chinas U20 steht am Samstag bereits das nächste Testspiel beim FSV Frankfurt an. Auch dort haben sich bereits Fangruppen und Aktivisten mit Tibetflaggen angekündigt. “Sollte die chinesische Regierung die Spiele abbrechen, wäre das für sie eine Blamage. In diesem Fall entlarvt sie sich nur selbst und zeigt der ganzen Welt, dass sie offenbar die Werte anderer Länder nicht akzeptieren und respektieren kann”, sagte Baumann der “Welt”.

Nov 23

Rad-Rennfahrer mit Fahrradhelm, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Rad-Rennfahrer mit Fahrradhelm, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine Stärkung der Anti-Doping-Bewegung und mehr Transparenz von Sportorganisationen gefordert. “Zwei Regelverstöße sind es vor allem, die den Sport gefährden: Korruption und Doping”, sagte der Bundespräsident beim Forum “Werte des Sports” anlässlich des 50. Jubiläum der Deutschen Sporthilfe am Donnerstag in Berlin. Man müsse “das IOC unterstützen und in die Lage versetzen, ein wirksames internationales Dopingkontrollsystem zu etablieren”, um den Athleten gerecht zu werden, die trotz des harten Wettbewerbs vorbildlich handeln, so Steinmeier.

Denn nur eine international verbindliche Lösung könne des Problems letztlich Herr werden. “Nun ist auch das IOC selbst mit internen Problemen belastet.” Und doch gehe es nur mit einer handlungsfähigen internationalen olympischen Organisation. “In einer Welt des Sports, die den Betrug bekämpft, können unsere Kinder und auch wir Erwachsenen echte Helden und Vorbilder haben, denen wir von ganzem Herzen zujubeln”, so Steinmeier weiter. “So bewahren wir den Sport, wie wir ihn lieben.”

Nov 22

Jupp Heynckes, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Jupp Heynckes, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – In der Champions League hat der FC Bayern München am Abend beim RSC Anderlecht vergleichsweise glücklich mit 2:1 gewonnen. In der ersten Halbzeit behielten die Gastgeber in Brüssel nämlich das Heft noch fest in der Hand und hatten eine Großchance nach der anderen. Trotzdem konnten die Bayern in der 51. Minute durch Robert Lewandowski in Führung gehen.

Anderlecht gelang zwar in der 63. Minute durch Sofiane Hanni der verdiente Ausgleich, doch die Bayern trafen in der 77. Minute erneut – Corentin Tolisso war der Torschütze. Gruppengegner Paris St. Germain verzeichnete unterdessen einen Kantersieg gegen Celtic Glasgow. Die Bayern können am 5. Dezember beim direkten Aufeinandertreffen mit PSG in München theoretisch noch den Spitzenplatz in Gruppe B holen – wenn sie mindestens 4:0 gewinnen.

Nov 22

Peter Stöger (1. FC Köln), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Peter Stöger (1. FC Köln), über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Der Trainer des 1. FC Köln, Peter Stöger, lehnt es trotz der prekären Situation ab, etwas an seinen Methoden zu verändern. “Ich kann nur so coachen und lehren, wie ich als Individuum gestrickt bin. Ich kann nichts vorspielen”, sagte Stöger der Wochenzeitung “Die Zeit”.

Er wolle sich nicht verbiegen. Zugleich ist sich Stöger bewusst, dass er unter anderen Umständen längst entlassen worden wäre: “Wenn ich frisch hier wäre, im Sommer gekommen, dann gäbe es keine Diskussion, dann wäre die Geschichte schon lange erledigt.” Der Verein steht nach dem zwölften Spieltag mit zwei Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Auch zum vor vier Wochen mit einem Aufhebungsvertrag verabschiedeten Manager Jörg Schmadtke äußert sich Störer. Wenn der Manager mit seiner Demission einen Impuls habe setzen wollen, dann müsse er das selbst erklären. “Sein Abgang hatte letztendlich keinen positiven Effekt. Er fehlt als sportlicher Faktor, als Meinungsbildner. Es ist aber auch nicht alles zusammengefallen.”

Nov 21

Pierre-Emerick Aubameyang (BVB), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Pierre-Emerick Aubameyang (BVB), über dts Nachrichtenagentur

Dortmund (dts Nachrichtenagentur) – In der Champions League hat Borussia Dortmund im eigenen Stadion gegen Tottenham mit 1:2 verloren, Leipzig gewann zeitgleich beim AS Monaco mit 4:1. Damit setzt der BVB sein Leistungstief aus den letzten Bundesliga-Spieltagen in der Königsklasse fort und scheidet aus. Pierre-Emerick Aubameyang hatte die Borussen in der 31. Minute noch in Führung geschossen, doch Treffer von Tottenhams Harry Kane (49.) und Heung-Min Son (76. Minute) drehten die Partie.

Mit zwei Punkten aus fünf Spielen hat der BVB trotzdem noch Chancen auf die Europa League. Die Leipziger haben das Europa-League-Ticket hingegen schon sicher, darf sich aber auch noch Hoffnung auf das Achtelfinale machen.

Nov 20

Spieler des 1. FC Kaiserslautern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Spieler des 1. FC Kaiserslautern, über dts Nachrichtenagentur

Dresden (dts Nachrichtenagentur) – Zum Abschluss des 14. Spieltags in der 2. Bundesliga hat Dresden gegen Kaiserslautern 1:2 gespielt. Lucas Röser schoss die Sachsen in der 14. Minute in Führung – und dabei blieb es dann lange. Erst in der 86. Minute gelang der Ausgleichstreffer durch Lauterns Stipe Vucur, zwei Minuten später traf Lukas Spalvis und drehte damit die Partie.

Trotz aus Dresden entführten drei Punkten bleibt Kaiserslautern auf dem 18. und letzten Tabellenplatz, Dresden findet sich auf Platz 16 wieder. Spitzenreiter in der 2. Liga ist Holstein Kiel, gefolgt von Fortuna Düsseldorf und Union Berlin.

Nov 19

Martin Harnik (Hannover 96), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Martin Harnik (Hannover 96), über dts Nachrichtenagentur

Bremen (dts Nachrichtenagentur) – Zum Abschluss des 12. Spieltags in der Fußball-Bundesliga hat Werder drei wichtige Punkte im Abstiegskampf gewonnen – Hannover 96 hat den Sprung auf Platz vier der Tabelle verpasst. 4:0 gewann Bremen das Nord-Derby am Sonntagabend. Fin Bartels (39.) und Max Kruse (55., 59. und 78. Minute) besorgten die Treffer.

Dabei war die Partie über weite Strecken auf Augenhöhe – wenngleich auf nicht gerade erstklassigem Niveau. Der erste Bundesliga-Sieg für Bremen nach über einem halben Jahr.

Nov 19

Naldo (Schalke), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Naldo (Schalke), über dts Nachrichtenagentur

Gelsenkirchen (dts Nachrichtenagentur) – In der Partie am Sonntagnachmittag des 12. Spieltags der 1. Bundesliga hat der FC Schalke 04 gegen den Hamburger SV mit 2:0 gewonnen. Nach einem Foul vom Hamburger Gideon Jung an Yevhen Konoplyanka, verwandelte Franco Di Santo in der 17. Spielminute den anschließenden Elfmeter für Schalke. In der 78. Spielminute baute Guido Burgstaller nach einer Vorlage von Konoplyanka die Führung aus.

Durch den Sieg ist der FC Schalke 04 mit 23 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz hinter dem FC Bayer München.

Nov 19

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Am 14. Spieltag der 2. Bundesliga haben sich der FC St. Pauli und der SSV Jahn Regensburg mit 2:2 unentschieden getrennt. Das erste Tor der Begegnung erzielte Marco Grüttner in der 21. Minute per Kopfball für Regensburg. In der 24. Spielminute baute Sargis Adamyan nach Vorlage von Jonas Nietfeld die Führung weiter aus.

Den Anschlusstreffer für den FC St. Pauli schoss Lasse Sobiech in der 41. Minute. Knapp vor dem Halbzeitpfiff köpfte Sami Allagui den Ball ins Tor und erzielte damit den Ausgleichstreffer für St. Pauli. Die Ergebnisse der Parallel-Begegnungen: MSV Duisburg – Erzgebirge Aue 3:0, FC Ingolstadt 04 – Fortuna Düsseldorf 1:0.