preload
Aug 30

Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur

Braunschweig (dts Nachrichtenagentur) – Am fünften Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hat sich Eintracht Braunschweig mit einem 6:0-Kantersieg gegen den Karlsruher SC durchgesetzt. Bereits nach neun Minuten gingen die Hausherren durch einen Treffer von Berggreen in Führung. Die krisengeplagten Karlsruher hatten dem Spiel der Braunschweiger nichts entgegenzusetzen.

Zur Mitte der ersten Hälfte sank die Qualität des Spieles stark ab und auch der KSC kam zu einigen Gelegenheiten. Kurz vor der Pause besorgte Reichel den zweiten Treffer für die Eintracht. In der 53. Minute verlängerte Peitz unglücklich einen Freistoß und erzielte so ein Eigentor zugunsten der Braunschweiger. Nur fünf Minuten später erhöhte Pfitzner mit einem unglaublichen Tor: Sauer marschierte am rechten Flügel bis zur Grundlinie, gab den Ball dann scharf herein und Pfitzner versenkte vom Elfmeterpunkt per Fallrückziehen zum Treffer. Berggreen erhöhte in der 64. Minute erneut per direkt verwandeltem Freistoß. Das KSC-Spiel war zu diesem Zeitpunkt völlig zusammengebrochen. Reichel traf in der 71. Minute zum 6:0-Endstand. In den beiden anderen zeitgleichen Partien siegte Nürnberg gegen Düsseldorf mit 1:0 und der FSV Frankfurt bezwang St. Pauli ebenfalls mit 1:0.

Aug 30

Peking (dts Nachrichtenagentur) – Katharina Molitor hat am letzten Tag der Leichtathletik-WM in Peking im Speerwurf die Gold-Medaille geholt. Mit ihrem letzten Wurf überholte sie die bis dahin führende Chinesin Lyu Huihui. Die Leverkusenerin erreichte mit 67,69 Metern eine persönliche Bestleistung.

Huihui kam auf 66,13 Meter. Bronze holte Sunette Viljoen aus Südafrika mit 65,79 Metern. Titelverteidigerin Christina Obergföll aus Offenburg kam mkit 64,61 Metern auf Platz vier.

Aug 30

Peking (dts Nachrichtenagentur) – Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Peking: Leichtathletik-WM: Katharina Molitor gewinnt Gold im Speerwurf. Die Redaktion bearbeitet das Thema bereits. Weitere Details werden in wenigen Momenten gesendet.

Aug 30

Hertha BSC holt Vedad Ibisevic

Sport Kommentare deaktiviert

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesligist Hertha BSC verpflichtet kurz vor Ende der Transfer-Periode Vedad Ibisevic. “Wir freuen uns sehr über die Verpflichtung von Vedad Ibisevic”, teilte Hertha-Manager Michael Preetz über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Ibisevic kommt vom VfB Stuttgart an die Spree.

Er habe den Medizincheck bereits absolviert, in der kommenden Woche soll der 31-Jährige dann das Mannschaftstraining aufnehmen. “Ich bin ein Berliner”, freute sich Ibisevic. Der Stürmer aus Bosnien-Herzegowina erzielte bislang in 202 Bundesliga-Spielen 82 Tore. “Es waren schöne Jahre in Stuttgart, auch wenn wir leider nicht immer die erhofften Ergebnisse erzielt haben. Am Ende waren wir uns darüber einig, dass ein Wechsel für beide Seiten die richtige Entscheidung ist”, dankte er seinem alten Verein.

Aug 30

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Dortmund (dts Nachrichtenagentur) – Der Trainer von Borussia Dortmund, Thomas Tuchel, will die Siegesserie des Vereins auch gegen Hertha BSC ausbauen. “Wir werden alles in die Waagschale werfen, um wieder zu gewinnen und dann auch wieder an der Spitze zu stehen”, sagte Tuchel. “Die Tabellenführung ist ein wunderbares Nebenprodukt”, sagte Tuchel mit Blick auf die Tabellensituation.

In den ersten beiden Spielen der Saison holten die Dortmunder sechs Punkte, erzielten acht Tore und blieben selbst ohne Gegentreffer. “Ein schönes Bild. Das kann gerne so bleiben”, so Tuchel. “Die Tabellenführung ist die beste Bestätigung unserer Leistung.” Anpfiff der Partie gegen Hertha BSC ist um 15.30 Uhr.

Aug 29

Thomas Müller (FC Bayern München), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Thomas Müller (FC Bayern München), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Im Samstagsspiel des dritten Bundesligaspieltages hat der FC Bayern mit 3:0 gegen Bayer Leverkusen gewonnen. Thomas Müller traf erst in der 26. Minute und nochmal in der 60. Minute per Foulelfmeter, dessen Berechtigung stark angezweifelt werden kann. Arjen Robben verwandelte in der 71. Minute ebenfalls einen Elfmeter.

Die Leverkusener hatten sich offenbar gegen Lazio zu sehr verausgabt. Die ersten 60 Minuten waren noch relativ ausgeglichen, danach ging der Werkself regelrecht die Puste aus. Damit sind die Bayern vorerst wieder auf Platz eins der Tabelle.

Aug 29

Julian Baumgartlinger (FSV Mainz 05), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Julian Baumgartlinger (FSV Mainz 05), über dts Nachrichtenagentur

Mainz (dts Nachrichtenagentur) – Am dritten Spieltag in der Bundesliga hat Mainz gegen Hannover mit 3:0 gewonnen. Yoshinori Muto legte in der 15. und 29. Minute mit einem Doppelschlag für die Mainzer vor, in der 47. Minute setzte Yunus Malli nochmal nach. Der FSV zeigte eine engagierte Leistung, Hannover schien reichlich unmotiviert.

Die weiteren Ergebnisse vom Samstagnachmittag: VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt 1:4, FC Augsburg – FC Ingolstadt 0:1, 1. FC Köln – Hamburger SV 2:1, SV Darmstadt 98 – 1899 Hoffenheim 0:0. Am Abend spielen von Bayern und Bayer.

Aug 29

Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur

Duisburg (dts Nachrichtenagentur) – Am fünften Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga haben sich der MSV Duisburg und Greuther Fürth mit 2:2 getrennt. Duisburg musste bereits nach wenigen Minuten den ersten Wechsel vornehmen: Brandstetter verletzte sich bei einem Zusammenprall mit Röcker, er zog sich eine Fraktur des Sprunggelenks zu und fällt lange aus. Die Partie kam nur sehr langsam in Gang, beide Mannschaften leisteten sich Fehler im Spielaufbau und zahlreiche Fehlpässe.

In der 29. Minute setzte Duisburgs Dausch nach einem Freistoß an die Latte. Im Gegenzug verpasste Stiepermann nur drei Minuten später die Führung für die Spielvereinigung: Er setzte den Ball mit einem Gewaltschuss aus 20 Metern gegen die Unterkante des Querbalkens. In der 35. Minute kam Duisburg durch einen Treffer von Feltscher im Nachsetzen zur 1:0-Führung. Kurz vor der Pause scheiterte der Duisburger Kapitän Bajić an einem weiteren Treffer: Sein Kopfball landete am linken Pfosten der Gäste. In der 50. Minute glich Fürth durch einen Elfmeter von Gjasula aus, vorangegangen war ein Foul von Dausch am späteren Schützen. Danach dominierte Fürth das Spiel, dass gegen Ende zunehmend härter geführt wurde. In der 73. Minute ging Duisburg erneut in Führung: Bohl entzog sich seinen Bewachern und kam per Kopf zum 2:1. Fürth dominierte die Schlussphase und ließ den Zebras wenig Luft zum Atmen, in letzter Sekunde traf Stiepermann nach Vorlage von Sukalo zum 2:2. In der zweiten Samstagspartie siegte Arminia Bielefeld über den SC Paderborn mit 2:1.

Aug 29

Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Christian Heidel, Manager des FSV Mainz 05, hält die Transfersummen, die Premier-League-Klubs derzeit für Bundesligaspieler zahlen, für “echte Mondpreise”. In einem Interview mit dem Nachrichten-Magazin “Der Spiegel” sagte Heidel, der Verkauf des Mainzer Stürmers Shinji Okazaki für etwa elf Millionen Euro an Leicester City sei “ein gutes Geschäft” für seinen Klub gewesen: “Wir hatten für ihn auch Angebote aus Deutschland, die lagen bei etwa vier Millionen Euro. Dafür hätten wir ihn nicht gehen lassen.”

Im Unterschied zu vielen anderen Bundesliga-Managern ist Heidel nicht der Ansicht, dass dem deutschen Profifußball ein Ausverkauf durch englische Klubs droht. “Ich finde, es wird ein zu großer Hype um das Geld aus der Premier League gemacht”, sagte Heidel. Würden zukünftig noch mehr Spieler deutscher Klubs auf die Insel gelockt, “sollten wir Danke sagen und das viele Geld erneut in unser Scouting und in unsere Jugendarbeit investieren. Das rentiert sich”, sagte der Mainzer Manager. Vielmehr sieht Heidel eher Probleme auf die englischen Vereine wegen ihres Transfergebarens zukommen: “Die Engländer geben irre Gehälter für durchschnittliche Spieler aus. Was wir im Monat zahlen, gibt es dort in einer Woche. Wenn ein Spieler dann vorzeitig den Klub verlassen soll, weil es sportlich nicht mehr passt, gibt es kaum noch einen Markt für ihn.” Annähernd hohe Gehälter könnten höchstens noch Klubs “in der Golfregion, in Russland und mit Abstrichen in der Türkei” bezahlen.

Aug 28

Fans des VfL Wolfsburg, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fans des VfL Wolfsburg, über dts Nachrichtenagentur

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) – Am dritten Spieltag in der Bundesliga hat Wolfsburg gegen Schalke mit 3:0 gewonnen. Bas Dost erzielte in der 17. Minute den ersten regulären Treffer, Ricardo Rodriguez legte in der 59. Minute per Elfmeter nach. Nur zwei Minuten später dann der dritte Treffe für Wolfsburg nach einer Ecke durch Timm Klose.

Wolfsburg war die ganze Zeit über die aktivere Mannschaft, Schalke verschenkte oft den eigenen Ballbesitz und unterlag daher zurecht. Mit dem Sieg gegen Schalke ist Wolfsburg vorerst auf Platz eins der Tabelle.