preload
Mrz 05

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Andreas Kümmert hat den Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2015 gewonnen: Der “The Voice of Germany”-Gewinner von 2013 verzichtete jedoch auf sein Ticket zum ESC in Wien. Er sei nicht in der Verfassung an dem Wettbewerb teilzunehmen, erklärte er am Donnerstagabend in der ARD-Sendung “Unser Song für Österreich”. Damit vertritt die Sängerin Ann Sophie Deutschland beim ESC. Die 24-Jährige hatte im Februar das “Clubkonzert” des NDR in Hamburg gewonnen und sich damit die Wildcard für den deutschen ESC-Vorentscheid in Hannover gesichert hatte.

Das ESC-Finale findet am 23. Mai in der Wiener Stadthalle statt. Im vergangenen hatte Jahr Conchita Wurst den ESC in Kopenhagen mit dem Lied “Rise Like a Phoenix” für sich entschieden.

Mrz 03

Baden-Baden (dts Nachrichtenagentur) – Der Soundtrack zu dem Erfolgs-Kinofilm “Fifty Shades of Grey” steht auf Platz eins der Album-Charts. Das teilte GfK Entertainment am Dienstag mit. Demnach stehen die Scorpions mit “Return To Forever” auf Platz zwei, während Die KrawallBrüder mit “Venganza” auf Rang drei stehen.

Bei den Single-Charts steht ein Song vom “Fifty Shades of Grey”-Soundtrack an der Spitze: “Love Me Like You Do” von Ellie Goulding steht wie vor sieben Tagen auf Platz eins. “Cheerleader (Felix Jaehn Remix)” von Omi und “Firestone” von Kygo feat. Conrad rangieren auf Rang zwei und drei.

Mrz 01

Google-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Google-Nutzer am Computer, über dts Nachrichtenagentur

Los Angeles (dts Nachrichtenagentur) – Pop-Ikone Madonna hat Details über ihr Nutzerverhalten im Internet offenbart: “Ich google mich nicht selbst”, sagte sie der “Welt am Sonntag”. Madonna, die selbst Instagram und Twitter nutzt, sieht die sozialen Netzwerke mit gemischten Gefühlen. “Die sozialen Netzwerke sind wie ein zweischneidiges Schwert. Mann kann über all diese Kanäle auf großartige Weise mit Menschen kommunizieren. Aber die Leute können anonym bleiben und extrem destruktive, herablassende, negative und diskriminierende Dinge sagen. Die sozialen Netzwerke geben vielen Menschen eine falsche Form von Mut”, sagte die Sängerin der Zeitung.

Ihr neues Album “Rebel Heart” soll am 5. März erscheinen, darunter viele autobiographische Songs, in denen sich mit der öffentlichen Wahrnehmung ihrer Person auseinandersetzt. “Das hatte sicher auch mit der intimen Atmosphäre bei den Aufnahmen zu tun, dass die Lieder zunächst nur mit Gesang, Gitarre oder Piano entstanden. Das schuf eine Stimmung, die mich dazu inspirierte, in den Texten intim, offen und, ja, verletzlich zu sein”, sagte die Sängerin der Zeitung. “Und so habe ich eben persönliches von mir mit der Öffentlichkeit geteilt, Dinge offenbart, die ich vorher vielleicht nicht offen ausgesprochen hätte. Weil es mir unangenehm gewesen wäre.” Madonna äußerte sich auch zu den Folgen des Terror-Anschlags auf das französische Satire-Magazins “Charlie Hebdo”. “Wir leben heute in sehr beängstigenden Zeiten. Die Kunst wird unterdrückt – durch Zensur, durch Faschismus. Wenn Künstler daran gehindert werden, sich frei auszudrücken, ist das der Untergang der Zivilisation”, sagte sie der Zeitung. “Künstler müssen ihre Meinung sagen können – das ist wie eine Art Bildungsauftrag. Künstler bringen Menschen zusammen, das muss heute mehr denn je Teil der Sprache von Kunst sein.”

Feb 24

Baden-Baden (dts Nachrichtenagentur) – Der Berliner Rapper Bushido hat mit seinem neuen Album “Carlo Cokxxx Nutten 3″ die Spitze der deutschen Album-Charts erklommen. Es ist bereits das sechste Mal, dass eine Platte des 36-Jährigen auf Platz eins der Album-Charts steht, teilte GfK Entertainment am Dienstag mit. Der Soundtrack des Kino-Hits “Fifty Shades Of Grey” ist demnach von Platz fünf in der Vorwoche auf Position zwei gestiegen.

Auf dem dritten Platz rangieren Imagine Dragons mit “Smoke + Mirrors”, gefolgt von Blutengel mit “Omen” auf dem vierten Platz. Das Debüt-Album “Songs Of Love And Dead” der Metal-Band Beyond The Black steigt auf Platz zwölf der Album-Charts ein. An der Spitze der Single-Charts steht Ellie Goulding mit “Love Me Like You Do”. Hinter der Britin rangiert Omi mit seinem Felix Jaehn-Remix von “Cheerleader”. Auf der Bronzeposition folgen Mark Ronson feat. Bruno Mars mit “Uptown Funk”.

Feb 19

Radio, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Radio, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Jazzmusiker Till Brönner macht die Radiostationen für die abnehmende musikalische und kulturelle Vielfalt in Deutschland verantwortlich. “Musikalische und kulturelle Vielfalt hat es heute in Deutschland schwer”, klagt der international gefragte Künstler im Interview mit dem “Handelsblatt” (Freitagsausgabe). “Unser Problem ist das Formatradio. Die Stücke müssen ins Programmschema, in die richtige Schublade passen, sonst werden sie nicht gespielt.”

Die Zeiten, wo ein Radiomoderator sich sich getraut habe, ganz persönlich einen Künstler oder einen Song zu empfehlen, seien lange vorbei. “Überraschungen werden dem Publikum nicht mehr zugemutet, du steigst ins Auto und hörst den Song, den du morgens auch schon gehört hast”, so Brönner. Musik müsse sich in Sekunden erschließen, sonst werde sie nicht mehr gespielt. Brönner, der als Dozent für Jazzmusik arbeitet und auch schon als Juror in der TV-Casting-Show “X-Faktor” aufgetreten ist, sorgt sich deswegen um die Chancen des Nachwuchses. Es gehe in den Bereich der Fahrlässigkeit, heute Jazz zu studieren, wenn man nicht unbedingt für die Musik geschaffen sei. “Wir bilden meist Lemminge aus, die wir hinterher über die Klippe schubsen und sagen: Sieh‘ selber zu, wie du klarkommst.”

Feb 13

Jennifer Lopez bei WM-Eröffnungsfeier am 12.06.2014, Marcello Casal Jr./Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by
Foto: Jennifer Lopez bei WM-Eröffnungsfeier am 12.06.2014, Marcello Casal Jr./Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

New York (dts Nachrichtenagentur) – Superstar Jennifer Lopez ist zurzeit Single und hat kein Interesse diesen Status zu ändern. “Ich halte zum ersten Mal keine Ausschau nach Männern, sondern konzentriere mich nur auf mich und meine Kinder”, sagte die 45-Jährige in einem Interview mit der Zeitschrift “TV Movie”. “Es ist eine tolle Erfahrung, und ich bereue nichts.”

Eine Lehre habe sie aus ihren Beziehungen gezogen: “Sei zu 100 Prozent du selbst. Nur wer sich selbst liebt, kann jemand anderen wirklich lieben.” Auf die Frage wie sie sich fit hält, sagte die Schauspielerin: “Ich mache viel Sport, ernähre mich gesund.” Allerdings sei auch ein bisschen Glück mit im Spiel: “Meine Mutter und meine Oma haben mir Top-Gene vererbt.” Dass ältere Frauen, die jüngere Männer lieben, noch immer schief angesehen werden, findet die zweifache Mutter mittlerweile völlig überholt. “Heute werden Frauen ab 40 immer attraktiver und interessanter. Und sie haben Selbstvertrauen. Das macht sie für junge Männer so sexy.”

Feb 12

Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Intendant der Berliner Philharmoniker, Martin Hoffmann, hält die Sparmöglichkeiten bei seinem Orchester für ausgereizt: “Wir haben jede Steigerung von Energiepreisen oder Lebenshaltungskosten dadurch abgefangen, dass wir unsere Arbeit optimiert haben. Bis jetzt”, sagte Hoffmann in einem Interview mit dem “Handelsblatt” (Freitagsausgabe). “Weiter sparen können wir wirklich nicht mehr.”

Seit 13 Jahren lägen die Zuschüsse des Landes Berlin für die Philharmoniker konstant bei 14 Millionen Euro – nur 64 Prozent des Etats erwirtschaftet das Orchester selbst. In diesem Jahr stehen bei den Philharmonikern Tarifverhandlungen für die Musiker an, zudem verdienen einige Mitarbeiter seit Januar Mindestlohn. Die Ticketpreise sind für Hoffmann am Limit. Deshalb will er mit dem neuen Regierenden Berliner Bürgermeister, Michael Müller (SPD), über eine Ausweitung der Unterstützung verhandeln. “Ich bin zuversichtlich, dass er die globale Bedeutung der Philharmoniker und ihre unglaublichen Werbewirkung kennt”, sagte Hoffmann. Von einer Sparwelle bei den klassischen Orchestern will Hoffmann mit Blick auf die Diskussion in München indes nichts wissen. Der Freistaat Bayern und die Stadt München haben kürzlich entschieden, keinen weiteren Konzertsaal für die beiden Symphonieorchester der Stadt zu bauen. Dies sei eine “Einzelentscheidung”, so Hoffman. “Daraus auf die Kulturlandschaft in Deutschland zu schließen, wäre falsch.” Derzeit belegen die Münchner Philharmoniker und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks gemeinsam den Gasteig. “Ich halte diese Entscheidung für völlig falsch. München braucht diesen Saal – das ist völlig unstreitig.”

Feb 03

Baden-Baden (dts Nachrichtenagentur) – Rapper behalten die Oberhand in den deutschen Album-Charts: An der Spitze steht “Neues von Gott” von Reimkünstler Favorite, teilte GfK Entertainment am Dienstag mit. Sprachgewandt geht es demnach auch an dritter Stelle weiter: Der Heidelberger Kurdo präsentiert seinen zweiten Longplayer “Almaz”. Zwischen den beiden Hip-Hoppern platzieren sich Eisbrecher mit “Schock” – einem Werk, das selbstbewusst Elemente aus Rock, Metal, Elektro und Neuer Deutscher Welle kreuzt.

Papa Roach knüpfen mir “F.E.A.R.” knüpfen an Erfolge der 2000er-Jahre an und steigen an sechster Stelle ein. DJ Mag erobert mit seinem Debütalbum “United We Are” die elfte Position. In den Singlecharts halten sich James Newton Howard und Jennifer Lawrence an der Spitze. “The Hanging Tree” wird von Calvin Harris feat. Ellie Goulding (“Outside”) und Mark Ronson feat. Bruno Mars (“Uptown Funk”) gejagt.

Feb 01

Stockholm (dts Nachrichtenagentur) – Anni-Frid Lyngstad, bekannt als “Frida” von ABBA, veröffentlicht wieder einen Song – eine Hymne auf das Matterhorn. “1865” heißt das Lied, nach dem Jahr der Erstbesteigung des Berges, berichtet die “Bild am Sonntag”. Die schwedische Sängerin, die seit 15 Jahren in Zermatt lebt, hat eine besondere Beziehung zum Matterhorn: “Das Matterhorn hat mich geheilt und mir meinen großen Schmerz über den Verlust meines Mannes im Jahr 1999 genommen”, sagte sie der “Bild am Sonntag”.

“Hier gibt es nur Menschen, die es ehrlich mit dir meinen.” Der Berg habe sie “nach vielen lauten Jahren” endlich zu sich selbst kommen lassen. “Alles verstummte in mir.”

Jan 26

Dresden (dts Nachrichtenagentur) – Der Sänger Herbert Grönemeyer hat auf der Kundgebung für Weltoffenheit am Montagabend in Dresden Verständnis für Politikverdrossenheit geäußert. Dass sich viele Menschen politisch ausgeschlossen fühlten, könne er nachvollziehen. Dennoch finde er es “erschreckend und traurig, was sich auf den Straßen abspielt”.

Eine Religionsgruppe werde von den Pegida-Demonstranten als Sündenbock herangezogen, das sei absurd und gemein. Deutschland sei ein Einwanderungsland. “Alle für jeden, das ist Deutschland und das bleibt so”, so Grönemeyer vor tausenden Zuschauern, die im strömenden Regen ausharrten.