preload
Mrz 31

Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur

Baden-Baden (dts Nachrichtenagentur) – Die Kelly Family ist mit ihrem Album “We Got Love” die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Vor fast 20 Jahren stand die Musikgruppe zum letzten Mal an der Spitze der Charts.

Der Deutschrapper Maxwell kommt mit dem Album “Kohldampf” auf den zweiten Platz, der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran steht mit “Divide” auf Rang drei. In den Single-Charts führt Ed Sheeran mit “Shape Of You” zum zwölften Mal die Liste an. Der türkisch-niederländische DJ Burak Yeter feat. Danelle Sandoval mit “Tuesday” und “It Ain`t Me” von Kygo und Selena Gomez komplettieren wie in der Vorwoche das Podium. Die offiziellen deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab.

Mrz 24

Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur

Baden-Baden (dts Nachrichtenagentur) – Die britische Synthie-Pop-Gruppe Depeche Mode ist mit ihrem Album “Spirit” die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Es ist ihr zehntes Nummer-eins-Album.

Der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran kommt mit dem Album “Divide” auf den zweiten Platz, der Soundtrack zum Kinofilm “Bibi & Tina 4″ steht auf Rang drei. In den Single-Charts führt weiterhin Ed Sheeran mit “Shape Of You” die Liste an. Der türkisch-niederländische DJ Burak Yeter feat. Danelle Sandoval verbessert sich mit “Tuesday” auf Rang zwei. “It Ain`t Me” von Kygo und Selena Gomez komplettiert das Podium. Die offiziellen deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab.

Mrz 22

Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur

Stockholm (dts Nachrichtenagentur) – Der schwedische Jazzmusiker Nils Landgren sieht das Geschäftsmodell und den Erfolg von Streamingdiensten im Musikgeschäft kritisch. “Den Plattformen mangelt es an Respekt für Urheberrechte, alles soll gratis sein”, sagte er dem Wirtschaftsmagazin “Capital” (Ausgabe 4/2017). Er antworte auf diese Frage regelmäßig: “Gib mir dein Gehalt, dann schenke ich dir meine Musik.”

Jazzmusik würde als kleiner Teil der Musikindustrie aber ohnehin nicht von diesen Anbietern profitieren. Sein musikalisches Schaffen als Solist, Bandleader, künstlerischer Leiter von Festivals und die mehr als 200 Konzerte im Jahr hätten ihm zu einem gewissen Wohlstand verholfen. Allerdings müsse “das Wow-Gefühl erst noch kommen”, obwohl er inzwischen fast eine Million Alben verkauft habe: “Das ist für einen Jazzmusiker richtig viel, für einen Popstar nichts.”

Mrz 17

Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur

Baden-Baden (dts Nachrichtenagentur) – Der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran hat mit seinem Album “Divide” die Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts verteidigt. Das teilte die GfK am Freitag mit. Das Musiker-Duo SDP kommt mit dem Album “Die bunte Seite der Macht” auf den zweiten Platz, die Rockband Fury in the Slaughterhouse platziert ihr Jubiläumsalbum “30 – The Ultimate Best of Collection” auf Rang drei.

In den Single-Charts führt ebenfalls Ed Sheeran mit “Shape Of You” die Liste an. “It Ain`t Me” von Kygo & Selena Gomez steht weiterhin auf den zweiten Platz. Der türkisch-niederländische DJ Burak Yeter komplettiert mit “Tuesday” das Podium. Die offiziellen deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab.

Mrz 16

Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur

London (dts Nachrichtenagentur) – Der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran, der mit seinem Album “Divide” aktuell die Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts ist, ist der Meinung, dass Erfolg nichts mit Zufall oder Schicksal zu tun hat. “Du sorgst dafür, dass der richtige Zeitpunkt und der richtige Ort zusammenkommen”, sagte der Brite der Frauenzeitschrift “Brigitte”. Man müsse – so wie er zu Beginn seiner Karriere – einfach so viel wie möglich auftreten.

“Wenn diese Konstellation am Tag 172 im Jahr eintritt, du aber leider nur an Tag 178 einen Auftritt hast, verpasst du sie. Du machst dein eigenes Glück, indem du hart arbeitest.” Auch beim Promoten seiner Kunst sei er fleißig: “Ich spreche mit jedem noch so kleinen Radiosender. Auch mal mit 62 Sendern an einem Tag.” Sich selbst hält er nicht für sonderlich talentiert: “Talent macht nur 30 Prozent aus, Arbeit die anderen 70″, sagte er.

Mrz 15

Fahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

London (dts Nachrichtenagentur) – Der Sänger von Depeche Mode, Dave Gahan, hat den Brexit als Fehler bezeichnet und seine Landsleute dafür gerügt: “Sogar viele aus meiner eigenen Familie haben dafür gestimmt, dass wir die EU verlassen. Die Geschichte ist voll von Fehlentscheidungen”, sagte der britische Musiker der Wochenzeitung “Die Zeit”. Es müssten “eben alle weiterkämpfen. Angst bringt nichts”.

Die Songs des neuen Albums sind laut Gahan zwar ein Kommentar zur Weltlage, aber: “Das, was wir da sagen, hat nichts mit Politik zu tun – meiner Definition nach. Nennen Sie es doch: soziales Bewusstsein”, so Gahan. “Wir stellen nur Fragen, bieten keine Lösungen.” Das sei nicht ihre Aufgabe. “Wir geben keine Anleitungen, wie alles besser werden könnte. Aber auch wir bekommen mit, dass die Welt gerade aus den Fugen gerät.” Depeche Mode solle man sich vorstellen “als vollgetankten Geländewagen, der bereitsteht für eine wilde Spritztour. Ich bringe Unruhe in diese Band, bin lauter als die anderen. Und sorge dafür, dass man uns zuhört”. In seinem Leben habe Musik ihm immer geholfen, sich in Krisenzeiten wieder aufzurichten. Eine besondere Rolle spielte David Bowie, den Gahan oft getroffen habe. Zuerst begegnet seien sich die beiden auf einem Konzert von Bowie, der Gahan habe kennenlernen wollen. “Ich habe zuerst abgelehnt, weil ich solche Angst hatte, ließ mich dann aber überreden. Er begrüßte mich wie einen alten Freund, was überwältigend für mich war. Wir plauderten. Ich wünschte, ich hätte ihm damals erzählt, wie wichtig er für mein Leben war. Seine Musik hat mich durch schwerste Phasen getragen.” Als er von Bowies Tod erfuhr, habe er schockiert reagiert: “Ich war tief aufgewühlt. Ich bin in Tränen ausgebrochen und hatte das Gefühl, ein Teil meiner Seele sei aus mir herausgerissen worden.” Bowies Tod habe ihn an seine eigene Vergänglichkeit und seine eigenen Begegnungen mit der Sterblichkeit erinnert. Seitdem sei er “ein sehr viel demütigerer Mensch geworden”.

Mrz 10

Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur

Baden-Baden (dts Nachrichtenagentur) – Der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran ist mit seinem Album “÷” die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Der britische Sänger erreicht mit seinem aktuellen Album nach nur einer Woche Gold-Status.

Außerdem ist er als erster Künstler überhaupt mit sechs Songs gleichzeitig in den Top 20 der offiziellen deutschen Single-Charts sowie mit zehn Liedern in den Top 30 und mit 14 Titeln in den Top 50 vertreten. Der Soundtrack zu dem Kinofilm “Bibi & Tina: Tohuwabohu Total” kommt in den Album-Charts auf Rang zwei, das Box-Set “Falco 60″ komplettiert das Podium. In den Single-Charts führt ebenfalls Ed Sheeran mit “Shape Of You” die Liste an. Außerdem landet sein Song “Castle On The Hill” auf Rang drei. “It Ain`t Me” von Kygo & Selena Gomez verbessert sich auf den zweiten Platz. Die offiziellen deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab.

Mrz 06

Smudo, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Smudo, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Musiker und “Fanta 4″-Mitglied Smudo ist zuversichtlich, dass es gelingt die “fanatischen Ränder” in der Politik im Wahljahr “wieder klein zu bekommen”. “Momentan haben die Parteien mehr Zulauf als sonst. Viel mehr jüngere Leute sprechen jetzt irgendwie nicht darüber, was gerade ein hippes Album ist, sondern was politisch irgendwie am Bach ist”, sagte der 49-Jährige am Montag im rbb-Inforadio.

“Also man sieht, die Emotionen kommen auf den Tisch.” In diesem Sinne sei festzustellen, dass der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz “als Gegenbewegung zu Merkel über die Emotionen und die klaren Worte” kommt. Smudo: “Das zeigt mir schon, dass da sich wirklich was bewegt und ich bin eigentlich guter Hoffnung, was die Bundestagswahl angeht. Mein ganz persönlicher Wunsch wäre: Ein bisschen mehr Markiges wie von Schulz.”

Mrz 05

Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur

London (dts Nachrichtenagentur) – Der britische Sänger James Blunt fühlt sich missverstanden. “Die Sache mit mir und der Romantik ist ein großes Missverständnis”, sagte er der “Welt am Sonntag”. Endgültig deutlich soll das offenbar auch sein neues Album “Afterlove” machen, welches in einigen Wochen erscheint.

“Ich glaube, zum ersten Mal müssen mich meine Freunde nicht anlügen, wenn sie sagen, die Songs sind gelungen.” Blunt, dem 2005 mit dem Song “You`re Beautiful” der Durchbruch gelang und der allein sein erstes Album (“Back to Bedlam”) über 14 Millionen Mal verkaufte, wurde nach seinen ersten Welterfolgen schnell zum Ziel von Häme und regelmäßig als Schnulzensänger und Jammerbarde verspottet. Er reagiert darauf inzwischen oft selbst auf Twitter: “Ich habe irgendwann beschlossen, soziale Medien vor allem dazu zu nutzen, um mich über mich selber lustig zu machen”, sagte er. “Man macht sich angreifbar, wenn man emotionale Songs schreibt. Aber so etwas passiert ja auch anderen Musikern. Es passiert vor allem dann, wenn man bekannt ist, wenn man sichtbar wird.” In der Hinsicht sei er nichts Besonderes. “Wir konzentrieren uns da allerdings auch sehr schnell drauf. Wir sehen das Negative, das ist eben immer interessanter.” Blunt, der vor seiner Karriere in der britischen Armee diente und im Kosovo als Offizier der KFOR-Friedenstruppen im Einsatz war, drückte auch sein Unbehagen über den Zustand der heutigen Politik aus. Es gäbe “Politiker, die versuchen, einen Keil zwischen die Menschen zu treiben – die predigen, dass man etwas entweder nur lieben oder nur hassen kann”. Er finde das falsch. “Man kann etwas mögen oder eben nur ein bisschen mögen – ohne es deshalb gleich zu hassen. Das Polarisieren führt zu nichts.” Und er sagte: “Es hat viel mit meinen Erfahrungen als Soldat, meinen Erfahrungen im Krieg zu tun, dass mich Musik faszinierte. Musik macht das Gegenteil von dem, was Kriege tun: Musik bringt Menschen zusammen.”

Mrz 03

Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frau mit Kopfhörern, über dts Nachrichtenagentur

Baden-Baden (dts Nachrichtenagentur) – Der deutsche Popsänger und Songwriter Mike Singer ist mit seinem Album “Karma” die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Der von Leo Sommer, Daniel Faust und Peter Plate komponierten Soundtrack zu dem Kinofilm “Bibi & Tina: Tohuwabohu Total” kommt auf Rang zwei, Rag`n`Bone Man komplettiert mit “Human” das Podium.

In den Single-Charts führt weiterhin der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran mit “Shape Of You” die Liste vor Zayn & Taylor Swift mit “I Don`t Wanna Live Forever” an. Auf Rang drei landet Selena Gomez mit dem gemeinsam mit Kygo aufgenommenen Song “It Ain`t Me”. Die offiziellen deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab.