preload
Dez 20

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Jeder fünfte Mittelständler erwartet, dass die Neuregelung der Erbschaftssteuer die Nachfolge in seinem Unternehmen erschwert. Das ergab eine Umfrage des “Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft” unter 1882 Firmen, berichtet die Zeitung “Bild am Sonntag”. Bis 2018 stehe in über 130.000 Klein- und Mittelbetrieben der Generationenwechsel im Chefbüro an.

Am Mittwoch hatte das Bundesverfassungsgericht die Steuerprivilegien für Firmenerben für grundgesetzwidrig erklärt. Bisher ist es möglich, dass Erben beim Übergang der Firma von den Steuern teilweise oder ganz befreit werden.

Dez 20

Einkommensteuer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Einkommensteuer, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Das Land Nordrhein-Westfalen hat möglicherweise erneut Kundendaten eines Schweizer Geldhauses erworben. Auf den Datenträgern sollen sich Informationen über mehrere tausend deutsche Kunden befinden, die bei der Bank Konten mit bis zu fünf Millionen Euro führen, berichtet die Zeitung “Bild am Sonntag”. Die Steuerfahndung Wuppertal werte die Daten derzeit aus.

Parallel dazu sollen in den vergangenen Wochen in Nordrhein-Westfalen Schwarzgeld-Razzien durchgeführt worden sein, die auf eine bereits im Jahr 2012 gekaufte “Steuersünder-CD” mit Kontodaten einer Schweizer Bank zurückgehen. Ab Januar sind Selbstanzeigen grundsätzlich nur bis zu einem Hinterziehungsvolumen von 25.000 Euro straffrei. Ab dieser Grenze fällt eine Zusatzzahlung von zehn Prozent der Steuerschuld an, ab 100.000 Euro 15 und ab einer Million Euro 20 Prozent.

Dez 20

Passagiere vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Passagiere vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Die EU-Verkehrskommission hat bei verdeckten Kontrollen möglicherweise gravierende Sicherheitsrisiken an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main entdeckt. So soll es Prüfern bei jedem zweiten Versuch gelungen sein, Waffen oder gefährliche Gegenstände durch die Passagierkontrolle zu schmuggeln, berichtet die Zeitung “Bild am Sonntag”. Die EU-Kommission wollte den als geheim eingestuften Prüfbericht nicht kommentieren.

Ein Sprecher der Bundespolizei sagte der Zeitung: “Wir haben Sofortmaßnahmen eingeleitet, um die Sicherheit der Passagiere wieder zu gewährleisten.” Laut “Bild am Sonntag” sei schlecht geschultes Personal der beauftragten Dienstleister als Hauptgrunde für das Sicherheitsleck ausgemacht worden. Demnach haben die Mitarbeiter unter anderem die Röntgenbilder bei den Handgepäckkontrollen nicht richtig deuten können. “Wir nehmen das sehr ernst”, sagte ein Flughafen-Sprecher. “Insgesamt 2500 Mitarbeiter werden derzeit neu geschult, damit verdächtige Gegenstände nicht mehr durch die Kontrollen kommen.” Sollten die Maßnahmen nicht greifen, drohe die EU-Kommission damit, den Flughafen Frankfurt am Main als “Non-Schengen-Airport” einzustufen. Dann müssten sich Flugreisende, die über Frankfurt fliegen, bei der Einreise in andere EU-Länder einer erneuten Sicherheitskontrolle unterziehen.

Dez 20

Basilius-Kathedrale in Moskau, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Basilius-Kathedrale in Moskau, über dts Nachrichtenagentur

Berlin/Moskau (dts Nachrichtenagentur) – Der “Deutsche Industrie- und Handelskammertag” (DIHK) hat vor wachsenden Gefahren für die deutsche Wirtschaft durch die Russland-Krise gewarnt. “Die Krise der russischen Wirtschaft hinterlässt immer tiefere Bremsspuren im Russland-Geschäft deutscher Unternehmen”, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier der Zeitung “Bild am Sonntag”. Laut einer Umfrage der deutschen Außenhandelskammer in Russland unter knapp 300 deutschen Unternehmen müsse fast jeder dritte deutsche Betrieb in Russland Mitarbeiter entlassen, sollte sich die wirtschaftliche Entwicklung vor Ort nicht verbessern, so Treier.

36 Prozent der Unternehmen gingen davon aus, Projekte stornieren zu müssen. Es sei insbesondere die Rubel-Schwäche, die den Unternehmen zu schaffen mache. Zehn Prozent der deutschen Firmen hätten sogar berichtet, dass sich ihr langjähriger Geschäftspartner in Richtung Asien orientiere. “Immerhin jedes achte deutsche Unternehmen erwägt einen Rückzug aus Russland. Der Bruch so mancher Geschäftsbeziehung steht also bevor”, so Treier.

Dez 20

Zapfsäule, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Zapfsäule, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Deutschen haben im Vergleich zu 2013 in diesem Jahr fünf Milliarden Euro Benzinkosten gespart. Das geht aus Berechnungen des Mineralölwirtschaftsverbandes (MVV) hervor, der 8600 Tankstellen in Deutschland vertritt, berichtet die Zeitung “Bild am Sonntag”. Grund hierfür seien die im Laufe des Jahres stark gefallenen Benzinpreise.

Zum Start der Weihnachtswoche kostete der Liter E10 in Deutschland durchschnittlich 1,26 Euro, der Liter Diesel 1,14 Euro. Dies ist so wenig wie zu­letzt vor mehr als fünf Jahren. Gleichzeitig haben die Deutschen in diesem Jahr mehr getankt als im Vorjahr. “Wir rechnen damit, dass Deutschlands Tankstellen 2014 vier Prozent mehr Diesel als im Vorjahr verkaufen und zwei Prozent mehr Benzin”, sagte Alexander von Gersdorff vom MVV zu “Bild am Sonntag”. Für Diesel sei dies ein Absatzrekord. Freuen kann sich darüber auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Er kassiert laut Prognose seines Hauses in diesem Jahr voraussichtlich 550 Millionen Euro zusätzlich an Mineralölsteuer.

Dez 20

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Zum Ende des ersten Jahres nach ihrem Ausscheiden aus dem Bundestag ist die FDP in der Wählergunst auf einen neuen Tiefstand gefallen. Im aktuellen Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der Zeitung “Bild am Sonntag” kommen die Liberalen auf nur noch zwei Prozent (minus ein Prozentpunkt). Die Union kann hingegen einen Prozentpunkt gewinnen und erreicht 42 Prozent.

Die SPD (25 Prozent) und Linkspartei (neun Prozent) bleiben zur Vorwoche unverändert. Die Grünen kommen auf neun Prozent (minus einen Prozentpunkt) und die Alternative für Deutschland kommt auf sieben Prozent (plus einen Prozentpunkt). Die sonstigen Parteien kommen auf sechs Prozent.

Dez 20

Kabul (dts Nachrichtenagentur) – Die bekannte afghanische Feministin und Parlamentsabgeordnete Schukria Barakzai hat unmittelbar vor dem Ende der ISAF-Mission eindringlich an die NATO appelliert, ihre Truppen-Abzugspläne zu überdenken. “Sonst wird sich die ganze Region in eine gefährliche Zone verwandeln, in einen Brandherd für ganz Europa”, sagte die Abgeordnete der Zeitung “Bild am Sonntag”. “Ich hoffe daher sehr, dass die NATO ihre Haltung zum Abzug noch einmal überdenkt. Sie riskiert sonst, dass aus Afghanistan ein zweiter, ein schlimmerer Irak wird.”

Nach den Worten der 42-jährigen Politikerin sind in Afghanistan “die Schulen wieder geschlossen und die Kämpfe wieder ausgebrochen”, wo die NATO-Kräfte bereits abgezogen sind. Barakzai hält ohne eine stärkere Einbindung der afghanischen Frauen jeden Friedensprozess in ihrem Land für zum Scheitern verurteilt: “Männer haben sich in diesem Land in den vergangenen 40 Jahren vor allem umgebracht”. Daher müssten jetzt vor allem Frauen in den Friedensprozess eingebunden werden. Sie plädierte dafür, dass Afghanistan in naher Zukunft von einer Frau als Präsidentin regiert werde: “Wenn Bangladesch von einer Frau geführt werden kann, warum dann nicht mein Land?” Für eine Aussöhnung in Afghanistan sei sie bereit, denen zu verzeihen, die ein Attentat auf sie verübt hätten. Als ihr Vorbild in der Politik bezeichnete Barakzai die deutsche Bundeskanzlerin: “Angela Merkel ist eine starke Frau. Die Deutschen können sich glücklich schätzen, sie als Kanzlerin zu haben. Sie hat Charisma”. Barakzai würde Merkel gerne persönlich treffen, um von ihr zu lernen.

Dez 20

Fans des VfL Wolfsburg, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fans des VfL Wolfsburg, über dts Nachrichtenagentur

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) – Am 17. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Bayern-Verfolger Wolfsburg sich gegen den 1. FC Köln mit 2:1 durchgesetzt. Bereits in der elften Minute gingen die Gäste nach einer schlecht abgewehrten Ecke durch Maroh mit 1:0 in Führung. Die Antwort folgte prompt, in der 16. Minute glich Dost nach einem Abwehrfehler der Kölner Defensive aus.

Danach drängte Wolfsburg auf einen weiteren Treffer und es entwickelte sich eine unterhaltsame Partie. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie und beide Mannschaften versuchten, mit weiten Bällen Räume zu öffnen. In der letzten Viertelstunde zogen die Wölfe das Tempo wieder an und Köln versuchte, das Ergebnis zu halten. In der 78. Minute traf dann Naldo per Kopf aus acht Metern Entfernung für die Gastgeber zum 2:1. Damit überwintern die Wölfe hinter Spitzenreiter Bayern auf Rang zwei, während Köln, zumindest bis morgen, auf Rang 11 steht.

Dez 20

Lotto-Spielerin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Lotto-Spielerin, über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken (dts Nachrichtenagentur) – In der Samstags-Ausspielung von “6 aus 49″ des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 3, 4, 6, 10, 24, 32, die Superzahl ist die 9. Der Gewinnzahlenblock im “Spiel77″ lautet 8277392. Im Spiel “Super 6″ wurde der Zahlenblock 822363 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Der Deutsche Lotto- und Totoblock teilte mit, dass die Chance, sechs Richtige und die Superzahl zu tippen, bei etwa 1 zu 140 Millionen liege und warnte davor, dass Glücksspiel süchtig machen könne. In Deutschland wird das populäre Zahlenlotto “6 aus 49″ seit 1955 gespielt. Die am seltensten gezogene Zahl war dabei die 13, die häufigste die 49. Im Jackpot waren diesmal rund fünf Millionen Euro.

Dez 20

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – In der Nacht zu Sonntag klingen die Niederschläge ab und gebietsweise klart es auf. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Schneefallgrenze sinkt allgemein auf etwa 300 bis 500 m. Es kühlt auf 5 bis 1 Grad ab, vor allem im Bergland besteht bei leichtem Frost Glättegefahr.

Anfangs wehen noch starke bis stürmische Böen, bei Schauern, im Bergland und an der See teils schwere Sturmböen. Am Sonntag fällt anfangs in den Alpen sowie in den östlichen Mittelgebirgen noch etwas Schnee, in den übrigen Gebieten wird es teils wolkig, teils heiter und weitgehend trocken. Am Nachmittag fällt in der Nordhälfte, und dort besonders im Küstenbereich, gebietsweise etwas Regen. Die Temperatur steigt auf maximal 4 bis 9 Grad im Nordseeküstenbereich, im höheren Bergland herrscht leichter Frost. Es weht mäßiger bis frischer, an der See und im Bergland starker bis stürmischer Südwest- bis Westwind, dabei können in exponierten Kamm- und Gipfellagen Orkanböen auftreten. In der Nacht zu Montag regnet es im Norden und in der Mitte, in Schleswig-Holstein teils auch ergiebig und andauernd. Etwas Schnee fällt nur in den Gipfellagen von Erzgebirge und Thüringer Wald. Im Süden bleibt es meist trocken, südlich der Donau ist es teils klar. Die Temperatur geht auf 8 bis 2 Grad zurück, im Bergland herrscht in höheren Lagen leichter Frost. Es bleibt allgemein windig bis stürmisch. Am Montag wird es meist stark bewölkt bis bedeckt und in den mittleren und nördlichen Teilen Deutschlands regnet es gebietsweise, im Küstenbereich auch länger andauernd und ergiebig. In Süddeutschland bleibt es dagegen weitgehend trocken und vor allem südlich der Donau darf mit Aufheiterungen gerechnet werden. Die Temperaturmaxima liegen meist zwischen 7 und 12 Grad. Der Wind frischt in Böen stark bis stürmisch auf, an der See und im Osten sind Sturmböen, in Gipfellagen schwere Sturmböen bis hin zu Orkanböen möglich. In der Nacht zum Dienstag ist es meist bedeckt und im Norden regnerisch, südlich der Mittelgebirge kann es gebietsweise aufklaren, dort besteht die Gefahr leichten Frostes. Meist bleibt es mit Werten zwischen 10 und 2 Grad jedoch frostfrei und allgemein windig bis stürmisch.