preload
Okt 24

Fußball, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußball, über dts Nachrichtenagentur

Bremen (dts Nachrichtenagentur) – Der 1. FC Köln hat das Freitagsspiel des 9. Spieltags in der 1. Bundesliga mit 1:0 gegen den SV Werder Bremen gewonnen. Die Bremer machten zu Beginn der Partie mehr Druck, blieben jedoch weitgehend harmlos. Die Gäste aus Köln begannen die zweite Hälfte stärker, in der 59. Minute traf dann Anthony Ujah, der gerade erst eingewechselt worden war, zum 1:0 für die Kölner.

Damit bleibt Werder Tabellenletzter und muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten.

Okt 24

Fußball, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußball, über dts Nachrichtenagentur

Leipzig (dts Nachrichtenagentur) – RB Leipzig hat am 11. Spieltag in der 2. Bundesliga mit 2:0 gegen den VfL Bochum gewonnen. Bereits in der 6. Minute brachte der Bochumer Fabian Holthaus die Gastgeber durch ein Eigentor in Führung. In der 34. Minute traf Daniel Frahn dann zum 2:0.

Die Bochumer Spieler konnten sich derweil nicht gegen die zweikampfstarken Leipziger durchsetzen. Unterdessen gewann der FSV Frankfurt mit 5:2 gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth, der 1. FC Union Berlin schlug den VfR Aalen mit 2:1.

Okt 24

Deutsche Bank, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Deutsche Bank, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Die Deutsche Bank will für das dritte Quartal 2014 einen Aufwand für Rechtsstreitigkeiten von 894 Millionen Euro veröffentlichen. Das teilte das Institut am Freitagabend mit. Die Kosten für Rechtsstreitigkeiten im dritten Quartal, die eine Reihe von Fällen betreffen, seien größtenteils steuerlich nicht abzugsfähig.

Die Deutsche Bank will ihre nicht testierten Ergebnisse für das dritte Quartal am kommenden Mittwoch veröffentlichen.

Okt 24

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung will trotz heftiger Kritik von Bundesrechnungshof und freien Trägern nicht auf die 17 bundeseigenen Bildungszentren im Bundesfreiwilligendienst verzichten. Das schreibt die “Süddeutsche Zeitung” online. Aus einem Schreiben des Staatssekretärs im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter (CDU), an den Haushaltausschuss geht hervor, dass die Bildungszentren weitgehend “erhalten bleiben” sollen.

Die Kosten von derzeit etwa 32 Millionen Euro pro Jahr sollen allerdings ab 2016 um 25 Prozent gesenkt werden. Der Bunderechnungshof kommt in einer Stellungnahme vom 12. September dieses Jahr zu dem Schluss, die Zentren seien weder heute noch in Zukunft “wirtschaftlich zu betreiben”. Die Empfehlung laute daher, “die Bildungszentren mittelfristig aufzugeben”, und die Bildungsleistungen auszuschreiben. Die Bundesregierung hat sich nach Informationen von Süddeutsche.de allerdings entschieden, dieser Empfehlung nicht zu folgen.

Okt 24

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Schauspielerin Hannelore Hoger fände es “völlig langweilig”, wenn die Serienfigur, die sie seit 20 Jahren spielt, am Ende der Reihe sterben würde. “Tot ist man ja noch früh genug”, sagte Hoger im Interview mit dem “Tagesspiegel”. “Sie hört einfach auf, hat keine Lust mehr. Sie möchte nicht mehr nur leben, um zu arbeiten, sondern arbeiten, um zu leben”, so die 72-Jährige, die derzeit den vorletzten “Bella Block”-Film dreht.

Sie selbst wolle als Schauspielerin weitermachen. “Wissen Sie, beim Theater ist irgendwann die letzte Vorstellung, und eine Serie endet eben auch eines Tages. Der Vorhang fällt – und geht wieder auf”, sagte Hoger. “Ich wünsche mir jedenfalls, dass der Vorhang noch oft aufgeht.”

Okt 24

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – In der Nacht zum Samstag fällt im Westen und Norden gebietsweise Regen. Sonst ist es wechselnd, teils auch nur gering bewölkt und trocken. Es bildet sich wieder vielerorts dichter Nebel.

Die Tiefstwerte liegen in der Nordwesthälfte zwischen 12 und 7 Grad, sonst werden 6 bis 0 Grad erreicht. Bei längerem Aufklaren kann es im Süden und Osten gebietsweise leichten Frost bis -2 Grad geben. In den Alpentälern wird es auch bis -5 Grad kalt. Am Samstag scheint vom südlichen Baden-Württemberg bis zur Lausitz und südöstlich davon länger die Sonne, gebietsweise bleibt es dort aber auch neblig trüb. Ansonsten ist es unterschiedlich, oft auch stark bewölkt und gebietsweise fällt auch etwas Regen. Lediglich im Nordseeumfeld kommt später häufiger die Sonne durch. Die Höchstwerte liegen zwischen 9 und 15 Grad. Bei zähem Nebel bleibt es kälter. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Nordwesten in Böen frisch, an der Nordsee auch stark aus Südwest, im Süden aus Ost bis Südost. In der Nacht zum Sonntag ziehen auch über den Süden und Osten vorübergehend dichtere Wolkenfelder, gebietsweise fällt auch etwas Regen. Später lockern die Wolken von Südwesten her wieder zeitweise auf, dabei kann sich dann vielerorts Nebel bilden. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 8 und 0 Grad, vor allem im süddeutschen Bergland und an den Alpen kann es bei vorübergehendem Aufklaren auch leichten Frost geben. Unmittelbar an der Küste wird es mit Tiefstwerten um 10 Grad nicht ganz so kalt. An der Nordsee weht ein stark böiger Südwestwind. Sonst ist es schwachwindig. Am Sonntag hält sich gebietsweise zäher Nebel. Ansonsten wechseln sich etwas Sonne und Wolken ab, und es bleibt meist trocken. Südlich des Mains und im Westen lockern die Wolken auch stärker auf, vor allem zu den Alpen hin kann die Sonne auch längere Zeit scheinen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 10 und 16 Grad, mit Sonne im Westen auch knapp darüber, bei zähem Nebel werden kaum 8 Grad erreicht. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus östlichen bis südlichen Richtungen. An der Nordsee frischt der Südwestwind mitunter stark böig auf. In der Nacht zum Montag wird es vor allem in der Mitte und im Süden gering bewölkt, teils auch klar sein. Dort kann sich dann auch wieder verbreitet dichter Nebel bilden. Im Norden wechseln sich dichtere Wolkenfelder mit ein paar Wolkenlücken ab. Es bleibt überall trocken. Dabei geht die Temperatur auf 10 Grad im Nordwesten und 0 Grad im Südosten zurück. Dort sowie in den Alpentälern ist bei längerem Aufklaren stellenweise leichter Frost bis -4 Grad möglich. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Okt 24

Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ein entschiedenes Vorgehen gegen die angespannte Wirtschaftslage in Europa angemahnt. Es sei wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um das Wachstum zu stimulieren, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und die Arbeitslosigkeit zu senken, so Merkel zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel am Freitag. Auch eine weitere Entwicklung des EU-Binnenmarktes sei entscheidend.

Merkel betonte darüber hinaus die Bedeutung des vom designierten Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, vorgeschlagenen Investitionsprogramms. Für die Forderung des britischen Premierministers David Cameron nach einer Sondersitzung der EU-Finanzminister angesichts der milliardenschweren Nachzahlung für das EU-Budget, die die EU von Großbritannien fordert, zeigte Merkel Verständnis. Cameron hatte erklärt, die Nachzahlung nicht bis zum 1. Dezember leisten zu wollen. “Es ist auch nicht einfach, in drei Wochen zwei Milliarden Euro zu zahlen, wenn man gerade in Haushaltsplanungen ist”, sagte Merkel.

Okt 24

Hochwasser, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Hochwasser, über dts Nachrichtenagentur

Heidelberg (dts Nachrichtenagentur) – Bund und Länder haben ein nationales Hochwasserschutzprogramm beschlossen. Dieses umfasse insgesamt 102 Hochwasserschutzmaßnahmen an Elbe, Donau, Oder, Rhein und Weser, teilte Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) nach der Umweltministerkonferenz in Heidelberg am Freitag mit. Dabei handele es sich unter anderem um Maßnahmen zur Deichrückverlegung beziehungsweise zur Wiedergewinnung natürlicher Rückhalteflächen und die Modernisierung bestehender Hochwasserschutzsysteme.

Die Kosten für die Umsetzung würden mit rund 5,4 Milliarden Euro über einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren veranschlagt.

Okt 24

Mainz (dts Nachrichtenagentur) – Die stellvertretende Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Eveline Lemke (Grüne), hat eine Fusion von Bundesländern abgelehnt: “Wir verschließen uns keinem konstruktiven Vorschlag, der die Zukunftsfähigkeit der Länder festigt. Eine Neuordnung der Länder unter rein fiskalischen Aspekten wird aber sicherlich scheitern”, sagte Lemke der “Welt”. “Für eine derart umfassende Veränderung müssen wir die Herzen der Bürger erreichen.”

Zudem sei die Größe der Länder keine Garantie für ihre künftige Leistungsfähigkeit. Lemke reagierte auf Äußerungen ihrer saarländischen Amtskollegin Annegret Kramp-Karrenbauer. Die CDU-Politikerin hatte solche Fusionen als unumgänglich dargestellt, sollte der angestrebte neue Länderfinanzausgleich keine Altschuldenregelung beinhalten. Vor Lemke hatte sich bereits Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) skeptisch geäußert. “Länderfusionen lösen nicht die Probleme von hoch verschuldeten Ländern”, sagte Tillich der “Welt”. Er fügte hinzu: “Mit wem sollte dann zum Beispiel Nordrhein-Westfalen fusionieren?”

Okt 24

Lokführer unterhalten sich am Gleis, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Lokführer unterhalten sich am Gleis, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Die Lokführergewerkschaft GDL verlängert ihre Streikpause bis zum 2. November. Damit solle der Bahn die Gelegenheit gegeben werden, “den Tarifkonflikt durch einen Einstieg in die inhaltlichen Verhandlungen für alle GDL-Mitglieder bei der DB zu entschärfen”, teilte die GDL am Freitag mit. Die Streikpause sollte ursprünglich bis zum 27. Oktober dauern.

Alle bisherigen Angebote der Bahn dienten ausschließlich dem Ziel, die Grundrechte von GDL-Mitgliedern einschränken, so der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky. “Wir werden die Grundrechte unserer Mitglieder wahren und Tarifverträge verhandeln und abschließen, weil wir von unseren Mitgliedern dazu beauftragt sind”, so der GDL-Vorsitzende.