preload
Okt 19

Fabian Lustenberger (Hertha BSC), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fabian Lustenberger (Hertha BSC), über dts Nachrichtenagentur

Lwiw (dts Nachrichtenagentur) – Am 3. Spieltag in der Europa League hat Hertha BSC mit 1:2 gegen Sarja Lugansk und der 1. FC Köln mit 0:1 gegen den FC BATE Borissow verloren. Die Berliner gaben zu Beginn der Partie den Ton an, die Gastgeber kamen lange nicht zu Chancen. Dennoch brachte Silas die Ukrainer in der 42. Minute in Führung.

Auch nach der Pause zeigte sich Hertha zunächst als die stärkere Mannschaft in der 57. Minute glich David Selke dann aus. Gegen Ende der Partie kam Lugansk zu mehr Chancen, in der 79. Minute traf Alexander Swatok dann zum 2:1 für die Ukrainer. Im parallel stattfindenden Spiel in Borissow traf Alexej Rios in der 55. Minute für die Gastgeber.

Okt 19

Toni Garrn, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Toni Garrn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Toni Garrn ist als internationales Top-Model viel in der Welt unterwegs. Dabei vermisst sie etwas: “Apfelschorle!”, sagte die 25-Jährige der Zeitschrift “Gala”. “Meine Großeltern sind Apfelbauern, deswegen weiß ich, wie guter, naturtrüber Apfelsaft schmeckt. So etwas gibt es in den USA nicht”, so die gebürtige Hamburgerin, die zuletzt in der deutschen Thriller-Fernsehserie “You Are Wanted” von Matthias Schweighöfer zu sehen war.

Okt 19

Hamburger Container-Hafen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Hamburger Container-Hafen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wirft den USA vor, mit ihrer Sanktionspolitik die deutsche Wirtschaft zu beschädigen. Im “Handelsblatt” (Freitag) bewertete der SPD-Politiker US-Pläne für neue Iran-Sanktionen als einen “Angriff auf unser deutsches Exportmodell”. US-Präsident Donald Trump will Teheran für die Unterstützung von Terrorgruppen und Gewaltherrschern wie Baschar al-Assad in Syrien bestrafen.

Die Entscheidung darüber, wie die neuen Sanktionen aussehen, ist zwar noch nicht gefallen. Aber Gabriel warnt: “Schon heute trauen sich viele deutsche und europäische Unternehmen nicht, Geschäfte in Iran abzuschließen, weil sie Angst haben, sofort wieder von nationalen US-Sanktionen betroffen zu sein.” Hinzu komme, “dass die meisten Unternehmen keine Kredite für Geschäfte mit Iran bekommen, da die internationalen Banken mit Blick auf das Verhalten der Amerikaner zurückhaltend sind”. Wenn also Trump neue Sanktionen verhänge, dann sei potenziell jede Bank, die Geschäfte in den USA mache, davon betroffen. Die Wirtschaft müsse fürchten, “dass sich ihre Investitionen durch die unsichere politische Lage in Luft auflösen.”

Okt 19

Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesaußenminister hat Sigmar Gabriel hat schwere Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump erhoben und ihn persönlich attackiert: “Donald Trump ist der Vertreter der Anti-Moderne”, sagte Gabriel dem “Handelsblatt” (Freitag). Der SPD-Politiker warf der US-Regierung vor, mit der Kehrtwende in der Iranpolitik die Kriegsgefahr im Nahen Osten zu erhöhen. Trump macht sich für neue Wirtschaftssanktionen gegen Iran stark, auch wenn dies das Ende des internationalen Atomabkommens mit Teheran bedeuten würde.

“Ein Ende des Atomabkommens mit Iran ist derzeit die größte außenpolitische Gefahr”, warnte Gabriel. Das Verstörende an der Politik der USA sei, dass es dabei nicht um Außenpolitik gehe. Vielmehr gehe es um US-Innenpolitik, so der Außenminister: “Das Ziel Donald Trumps ist es, das zu zerstören, was unter seinem Vorgänger Obama mühevoll aufgebaut wurde: erst die Gesundheitsreform, dann das internationale Klimaabkommen und nun das Atomabkommen mit dem Iran. Außenpolitik wird damit degradiert zur Erfüllung der Wahlkampfpropaganda.” Gabriel beklagt eine grundsätzliche Richtungsänderung der US-Politik: “Statt Weltoffenheit, nun Abschottung von der Welt. Statt gemeinsamer Verantwortung, jetzt `America first`. Statt fairem weltweiten Handel, nationale Deals. Statt der Stärke des internationalen Rechts, das internationale Recht des Stärkeren.” Trumps Politik stehe für die “Missachtung des Vertrags” und “die Verachtung von Verhandlungsprozessen”.

Okt 19

Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.990,10 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nachdem die katalanische Regionalregierung am Donnerstagmorgen ein weiteres Ultimatum der spanischen Zentralregierung zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen verstreichen ließ, hatte der Index zunächst auffällig nachgelassen und diesen Verlust nicht mehr vollständig ausgleichen können.

An der Spitze der Kursliste standen am Ende die Papiere von Fresenius Medical Care entgegen dem Trend im Plus, während die Aktien von Continental, Adidas und Deutsche Börse mit deutlichen Verlusten am Ende der Kursliste zu finden waren. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,1848 US-Dollar (+0,47 Prozent). Der Goldpreis konnte profitieren, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.289,30 US-Dollar gezahlt (+0,65 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,99 Euro pro Gramm.

Okt 19

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Eine wichtige Bezugsperson des Terroristen Anis Amri in der militanten Islamistenszene ist angeblich ein V-Mann des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen gewesen: Laut eines Berichts des rbb und der “Berliner Morgenpost” soll die sogenannte Vertrauensperson VP-01 frühzeitig Islamisten zu Anschlägen in Deutschland angestachelt haben. Dabei sei auch von einem Anschlag mit einem Lkw die Rede gewesen, berichten die beiden Medien unter Berufung auf einen Zeugen. Die vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen auf den Terroristen Anis Amri angesetzte Vertrauensperson habe diverse Mitglieder der IS-nahen Abu Walaa-Gruppe und womöglich auch Amri selbst zu Anschlägen animiert.

Laut der Ermittlungsakten hatte ein Mitglied der Gruppe bereits kurz nach dem Anschlag gegenüber dem LKA ausgesagt: Die Vertrauensperson mit dem Kürzel VP-01 habe “immer wieder” mitgeteilt, “dass man Anschläge in Deutschland verüben solle”, berichten rbb und “Berliner Morgenpost”. Ein ehemaliger Anhänger der Abu-Walaa-Gruppe sagte dem rbb, VP-01 sei sogar “der Radikalste” gewesen. Die meisten Gruppenmitglieder hätten nicht über Anschläge in Deutschland gesprochen, da sie nach Syrien zum Kämpfen ausreisen wollten. VP-01 habe mehrmals zu Mitgliedern der Gruppe gesagt: “Komm, du hast eh keinen Pass, mach hier was, mach einen Anschlag.” Die Vertrauensperson des LKA sei häufig mit Amri unterwegs gewesen und habe ihn in seine Unterkünfte gefahren. Bekannt war bisher nur, dass er Amri nach Berlin gefahren hatte. Der Kriminologe Tobias Singelnstein kritisierte den Einsatz von VP-01. V-Personen dürften “nicht den agent provocateur spielen”. Dies wäre eine “rechtsstaatswidrige Tatprovokation”. V-Personen dürften nur “passiv Informationen entgegennehmen”, anstatt andere zu Straftaten anzustiften.

Okt 19

Polizei, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Aschaffenburg (dts Nachrichtenagentur) – In Bayern ist am Donnerstag auf der A 3 ein 35-jähriger Pkw-Fahrer bei einer Kollision mit einem Lkw, die von einem verlorenen Rad ausgelöst worden ist, ums Leben gekommen. Ein 54-Jähriger verlor auf der Autobahn die Kontrolle über seinen Lkw, durchbrach die Betonleitwand und stoß mit dem 35-Jährigen zusammen, teilte die Polizei mit. Der Lkw-Fahrer erlitt dabei leichte Verletzungen und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

Im Zuge der Ermittlungen konnte in Fahrtrichtung Würzburg ein Lkw festgestellt werden, an dem zwei Räder fehlten. Der Fahrer hatte sich zwischenzeitlich bereits bei der Polizei gemeldet. Offensichtlich befuhr der 44-Jährige mit seinem Lkw die A 3 in Richtung Nürnberg und verlor bereits vor dem Parkplatz Strietwald ein komplettes Rad und anschließend ein zweites Rad, das den Unfall auslöste, so die Beamten. Ein weiterer Autofahrer erlitt bei dem Zusammenstoß mit dem ersten Rad leichte Verletzungen und kam mit dem Rettungsdienst ebenfalls in ein Krankenhaus.

Okt 19

Nicola Beer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Nicola Beer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – FDP und Grüne haben die Atmosphäre bei ihrem ersten Sondierungsgespräch am Donnerstag gelobt. Diese sei “positiv” gewesen, sagte FDP-Generalsekretärin Nicola Beer nach dem Treffen am Nachmittag. Bei dem “einen oder anderen Thema” habe man allerdings noch “lange Wegstrecken” vor sich.

Michael Kellner, Bundesgeschäftsführer der Grünen, sprach von einer “respektvollen und aufgeräumten” Atmosphäre. Das Gespräch sei “fachlich tiefgründig” verlaufen, wobei es Einigkeit und Differenzen gegeben habe. Klar sei, dass man “nicht einfach den ausgetretenen Pfaden der Union” folgen wolle, sollte es zu einer Jamaika-Koalition kommen, so Kellner weiter. Bereits am Mittwoch hatten sich Vertreter von Union und FDP sowie von Union und Grünen getroffen, am Freitag sollen erstmals alle beteiligten Parteien an einem Tisch sitzen.

Okt 19

Polizeiauto (Archiv), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizeiauto (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Stuttgart (dts Nachrichtenagentur) – In einer Tiefgarage im baden-württembergischen Eislingen sind am Donnerstag drei Tote gefunden worden. Zeugen entdeckten die leblosen Personen am Mittag in einem abgestellten Auto, teilte die Polizei mit. Bei den Toten handele es sich um eine 56 Jahre alte Frau, ihren gleichaltrigen Mann sowie einen 26-Jährigen.

Ersten Erkenntnissen nach könnte es sich den Beamten zufolge um eine Beziehungstat handeln. Auch ein sogenannter erweiterter Suizid werde geprüft.

Okt 19

Senat der Tschechischen Republik, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Senat der Tschechischen Republik, über dts Nachrichtenagentur

Prag (dts Nachrichtenagentur) – Die Menschenrechtsorganisation “Reporter ohne Grenzen” (ROG) hat vor der Gefahr einer Konzentration von Regierungs- und Medienmacht nach der kommenden Parlamentswahl in Tschechien gewarnt. “Diese Wahl wirft ein Schlaglicht auf die äußerst beunruhigende Verquickung von wirtschaftlichen Interessen, politischen Ambitionen und Medienmacht in Tschechien”, sagte der ROG-Geschäftsführer in Deutschland, Christian Mihr. “Viele wichtige Medien in Tschechien sind zur Beute von Geschäftsleuten geworden, denen es vor allem um den Schutz ihrer Geschäftsinteressen vor Konkurrenten und Kritik geht.”

Bisherige Versuche, diese Machtkonzentration mithilfe von Gesetzen zu stoppen, seien “kläglich gescheitert”, so Mihr. Hintergrund für die Befürchtungen der Menschenrechtsorganisation seien Umfragen, denen zufolge die Partei des Milliardärs Andrej Babis, der zwei der einflussreichsten Zeitungen des Landes und weitere wichtige Medien kontrollieren soll, stärkste Kraft werden könnte.